Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 29. September 2016

Donnerstag morgen

Die Grube ist fertig ausgehoben. Fast 2m mal 80 cm. "Wie ein Grab.", sage ich zu meiner Herrin.
"Ja, sehr gut!", antwortet sie.

Ich bin dann um 20 Uhr in den Käfig, Tür zu gezogen, "Klack" und keine Change wieder raus zu kommen.
Dann, mitten in der Nacht habe ich gemerkt, das meine Herrin wieder kommt. 4:45 Uhr. Sie ist schon nackt. Das kann ich durch die Käfig Tür, durch die Gitterstäbe von unten sehen.
Ich küsse wie wild ihren nackten Fuß, der durch das Gitter gesteckt wird.
Dann kniet sich meine Mistress vor die Tür, stimuliert meine Brustwarzen und erzählt mir genau, was sie diese Nacht (ab 19 bis 4 Uhr morgens) mit P. gemacht hat.
Sex, Sex, Sex, 6 mal ist er gekommen, meine Herrin dreimal.
"Ich komme!", sage ich.
"Nein!", sagt meine Herrin.
Aber es ist zu spät. Nur durch die Stimulation meiner Herrin mit ihrer Stimme und ihrer Finger konnte ich abspritzen...! Toll, nackt im großen Käfig. Sauerei!
Aber zum Glück gibt mir die Herrin ein Kuchentuch in den Käfig, weil die Tür noch verschlossen ist.
"War es ein schöner Orgasmus?", fragt sie.
"Nein, ich bin verschlossen und bin nur ausgelaufen.", antworte ich.
"Gut. dass freut mich!", sagt meine Herrin gemein.
Sie steigt oben aufs Bett.
Ich warte noch etwas, dann geht die Tür durch das Zeitschloss auf.
Ich gehe ins Bad, koche Kaffee für die Mistress und ziehe Sportsachen an und starte meine Laufrunde.
Dann zur Arbeit...

Dienstag, 27. September 2016

Dienstag 27.09.2016

Die Nacht durfte ich wie immer im Käfig verbringen, dann ging der Käfig automatisch um 5 Uhr auf. Ich bin aufgestanden, habe meine Herrin Kaffee gekocht und bin um 5:30 Uhr Uhr gelaufen. Nach einer Stunde laufen und dann Duschen hat meine Herrin mir zum Beginn des Tages ein Glas frischen NS spendiert. Den Morgenurin habe ich nicht komplett geschafft und wollte absetzen, da hat meine Herrin mir befohlen ihn sofort auszutrinken.
Meine Herren hat mir noch erzählt, dass sie morgen also Mittwoch Abend sich mit P. trifft und ich bin im kleinen Strafkäfig eingesperrt und darf auf meine Herrin warten. Vorher darf ich aber noch weiter an der Grube bauen und im Haushalt aufräumen. Dann hat mir meine Herrin die Planung fürs Wochenende verraten. Donnerstag gehen wir zusammen unterwegs, Samstag auch, aber Sonntag Abend wird sie zusammen mit P. einen Swinger Club besuchen.  Montag ist Feiertag und dann werde ich unbegrenzt lange im kleinen Käfig verbringen dürfen, weil der Käfig am Montag ohne Strom nicht automatisch aufgehen wird.
Dann verlief der Tag normal mit Arbeiten. Abends kam ich dann nach Hause, habe das Haus die Küche und so weiter aufgeräumt ,wie abgesprochen, bevor ich mit der Grube anfange , muss ich die Spinnweben aus den Räumen wegsaugen. Also habe ich mit dem Staubsauger oben und Deckenbereich alle Spinnen Weben weggesaugt, dann habe ich mich umgezogen meine Herrin und ich sind zusammen zum Basement gefahren. Dort haben wir gehört nette Gespräche gehabt. Dann sind wir noch zu Jojo ins Herz Hamburg gegangen. Ich habe meinen Halsring natürlich nicht abgenommen, sondern dürfte ihn weiter tragen.
Danach so gegen 12 Uhr sind wir zurück nach Hause gefahren. Ich habe artig im Käfig unter meiner Herrin geschlafen. Der Käfig war natürlich verschlossen. 

Samstag, 24. September 2016

bitte, bitte... weiter so...

Sehr verehrte Herrin,

ich möchte nur nochmal kurz schreiben, wie glücklich ich über die letzte Entwicklung zwischen uns bin.

Montag Abend planen Sie kurzfristig ein Treffen mit P.. Ich muss lernen und werde in den kleinen Käfig gesperrt.
Ich lerne auch wirklich sehr intensiv, bis ca 23 Uhr. Doch dann werde ich schwach und mache mir die falschen Gedanken. Ich kann im kleinen Strafkäfig nicht schlafen und drücke die Matratze nach oben und breche aus.
Sie haben viel Spaß mit P., so soll es ja auch sein. 
Ich rufe Sie an.
Über Telefon befehlen Sie mir nach dem Ausbruch "sofort wieder in den Käfig" zu gehen.
Wie toll und wie groß ist das? 
Ich kann nicht glauben wie richtig und gut meine Herrin gehandelt hat.
Ich bleibe die Nacht im großen Käfig, kann aber nicht schlafen, bin laut und werde von Ihnen ins Wohnzimmer geschickt. Alles in Ruhe und mit viel Souveränität .
Nächsten Morgen mache ich einen Kaffee. 

Ich möchte nun darum bitten den kleinen Strafkäfig ausbruchsicher zu machen. Der Ausbruch ist weiterhin möglich, aber bedeutet die Zerstörung der Holz Gitterstäbe und damit Abbruch des Sklaven Verhältnisses.
Dieses Verhältnis ist mir sehr wichtig und ich werde das nicht Riskieren. 

Sie planen ein intensiveres Verhältnis mit P. Vielen Dank für die Info. Ich werde brav warten, was das für mich bedeuten könnte. Ich hoffe, ich werde oft und lang in den Strafkäfig gesperrt, wenn Sie Spaß haben. Aber ich weiß, ich bin unwichtig. Das muss ich begreifen.

Danke dafür:
  • Letztens im Wohnzimmer wollte ich aufstehen und den Raum verlassen. Sie sagen nur:"Hinsetzen!" Ich blieb dann sitzen. Das macht mich stolz glücklich und geil... Danke Herrin.
  • Sie geben mir einfach Befehle. Das ist wunderschön und ich bedanke mich dafür.
  • Sie geben den Befehl eine neue Grube im Garten zu bauen und sie später mit Stroh auszulegen. Vielen Dank.
  • Sie halten mich schon lange Keusch. Vielen Dank.
  • Ich darf Sie nicht mehr einfach auf den Mund küssen. Vielen Dank. Das zeigt mir sehr viel und das Sie ihre Hand davor halten macht mich sehr glücklich.
  • Sie geben mir ihren morgen NS. Das ist wunderschön ekelig. Ich habe lange Zeit einen entsprechenden Nachgeschmack, nach ihrem Urin. Damit ist es klar, dass ich Sie nicht auf den Mund küsse und küssen darf.
  • Immer wenn ich oben aufs Bett will, muss ich fragen. Mein Platz ist im Käfig. Immer. Das wird mir nun langsam klar. Es ist eine Ausnahme, wenn ich zu ihren Füßen sein darf. 
  • Es ist eine Ausnahme, wenn ich bei Ihnen, in Ihrer Nähe, sein darf.
  • Ich war oben im Bett. Ich durfte Ihre Füße massieren und ging mit meine Händen immer weiter nach oben. Letztes war ich zu weit weg von ihren Füßen, ich war zu weit "oben" und wurde streng ermahnt. Das war wunderschön. Vielen Dank. 
  • Sie fahren am Tag einer wichtigen Feier von mir zum Oktober Fest. Ich durfte Ihnen ein Dirndl schenken, Sie bleiben über Nacht und haben viel Spaß. Das macht mich stolz, geil und glücklich.

Das Wichtigste:

  1. Ich möchte nun darum bitten den kleinen Strafkäfig ausbruchsicher zu machen. Der Ausbruch ist dann weiterhin möglich, aber bedeutet die Zerstörung der Holz Gitterstäbe.
  2. Ich hoffe, ich werde oft und lange in den Strafkäfig gesperrt, wenn Sie Spaß haben. 
  3. Ich möchte dienen, aufräumen, putzen, ihre Befehle befolgen und dann sofort in den (kleinen) Käfig weggesperrt werden. 
  4. Ich möchte Ihr dauer Käfig Sklave werden!


Vielen Dank für Ihre Mühe und Arbeit, meine Herrin!


Ich liebe Sie dafür.

Devoten Kuss

Ihre Pussy Cucky Bitch

Mittwoch, 14. September 2016

Tolle Entwickung...

Toll war als meine Herrin zu mir sagte: "Du durftest das ganze Wochenende mit mir verbringen, sein dankbar. Dieses Wochenende ist es anders!"
Ich lerne: Die Zeit mit meiner Herrin ist kostbar und begrenzt. Deshalb immer artig sein und dienen und dafür sorgen, dass Herrin zufrieden ist !!!
Mittwoch Abend, Donnerstag Abend, verbringen wir getrennt.
Diesen Freitag Abend und Samstag verbringen Sie Zeit mit Ihren Liebhabern und ich darf in den verschlossenen Käfig, der eben NICHT am Wochenende morgens automatisch auf geht.
sonst Nachts immer in verschlossenen Käfig.
Ich frage nicht, was Sonntag ist, weil meine Herrin wird es richtig entscheiden.
Sie machen was Sie wollen und sperren mich einfach weg oder Sie sagen was ich für Sie machen darf... schließe mich dann selbst ein und warte auf Sie und bin glücklich...
Im Garten darf ich eine neue Holzkiste zum Wegsperren bauen... ich hebe erst das Loch aus.. sie entscheiden, ob es passt... tolle Idee...
So finde ich mich...
So soll es sein...
ganz einfach...
ich bin glücklich über diese Konsequenz.