Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 25. Februar 2018

Lady M: 7 Stunden 32 Minuten

Es ist Freitagabend. Diesen Samstag wird es passieren. Meine Herrin hat es lange vorher angekündigt. Ich werde lange weg gesperrt. Aber ich darf nicht nach Details fragen.

Am Freitagabend wird die Aktion vorbereitet.



Alle Teile werden von Lady M bereit gelegt
Auf dem Bild sieht man mit Maske mit ihren Schlössern. In der Mitte liegt die Hundehalskette mit dem Glöckchen. Und unten liegt die Kette, die Lady M immer um das Fußgelenk schliesst. Rechts ist der KG bereit und oben rechts liegen die gemeinen Gelenkhandschellen. Diese Teile werden morgen zum Einsatz kommen. Auch meine Kleidung steht schon fest. Nur Socken, leichtes Langarmshirt und lange Leggins. Ich schaue mir alles mit starker Nervosität genau an. Aber zum Glück geht es ja erst morgen früh los. Meine Herrin hat Samstag einen Termin. Sie wird die Wohnung schon am frühen Morgen verlassen. Aber sie möchte mich sicher verstaut wissen. Es gibt Situationen, in denen meine Herrin einfach für mich entscheidet. Sie möchte in dieser Zeit ganz genau wissen, wo ich bin. Zum Glück ist dies immer öfter der Fall. Ich werde nicht mit dem SmartPhone spielen und ich werde meinen KG tragen. So werde ich auf meinen Herrin warten dürfen. Ich kann mich nicht ablenken, ich denke dann nur an meine sexy Herrin. Es ist mir eine Ehre.
Zum Glück darf ich die Nacht neben meiner Herrin verbringen. Die Nacht ist schnell vorbei. Der Wecker klingelt. Meine Lady bereitet sich vor und stellt mir noch eine Schale mit Müsli hin.
"Das sollte lange genug vorhalten, James!", sagt meine Herrin als ich alleine am Tisch sitze und mit dem Essen anfange.
Meine Stimmung ist jetzt unbeschreiblich. Die Verwahrung steht unmittelbar bevor. Wie lange weiß ich nicht. Ich muss mich fallen lassen. Ich habe keine andere Möglichkeit.
Eine Freundin der Herrin weiß Bescheid. Für den Notfall. Aber es ist eine zusätzliche Demütigung für mich. Diese Aktion bleibt so nicht mehr geheim. Die beiden Ladys werden sicher darüber sprechen.
"Deine Schale ist leer. Bist du fertig? Dann mache dich bereit und warte im Badezimmer. Auf deinem Platz!", reißt mich meine Herrin aus den Gedanken.
Ein Schauer der Erregung durchflutet mich. Es geht jetzt schon los. Ich lege mein KG mit Hilfe eines Strumpfes an.
Ich gehe mit weichen Knie ins Bad. Ich bin geflasht, als ich das Stück Teppich, das Schafspelz und die Ketten auf dem Boden liegen sehe. Dazu liegen noch zwei einfache Handtücher auf dem Boden.
Meine Herrin kommt ins Zimmer und sagt freundlich:
"Hier oben auf dem Waschbecken steht ein Becher mit Wasser und Strohhalm, wenn du etwas trinken möchtest."
Dann kettet sie erstmal meinen rechten Fuß mit einer Metall Hundehalskette und einem Vorhängeschloss an die Wand. Eigentlich würde dies für die Verwahrung schon ausreichen.
Aber zum Glück reicht es meiner Herrin noch lange nicht!!!
Jetzt kommt meine Maske ins Spiel. Sehr sorgfältig wird diese mir angelegt. Ich muss dafür auf dem Boden knien. Dann werden die Riemen festgezogen und mit vier (!) Vorhängeschlossern gesichert. Hammer! Es sind vier Schlösser. Die Riemen sind gut fest, bis auf den Augenriemen. Deshalb kann ich hell / dunkel zwischen einigen Ritzen der Maske erkennen. Egal, die Maske ist sicher anlegt und kann niemals von meinen Händen abgenommen werden.



Meine Herrin verlässt den Raum. Ich kann nichts mehr sehen. Dunkelheit. Ich höre und versuche mich zu orientieren. Noch ist die Tür auf. Ich taste. Und so sehe ich den ganzen Raum. Klar, ich weiß wo alles steht, obwohl meine Lady M viele Gegenstände in Sicherheit gebracht hat. Sehr sinnvoll.
Aber ich teste jetzt die Länge der Kette. Wie weit komme ich?
Ich erreiche den Flur und sogar das kleine Regal mit dem Telefon. Dann gehe ich auf allen vieren wieder zurück.
An meinen Platz. Ich freue mich. Hier wird für die nächsten Stunden mein Platz sein. Sicher. In Dunkelheit. Stille.
Aber noch ist meine Herrin in der Wohnung. Aber ich kann nur noch warten. Gut so. Ich fühle mich angekommen.
Dann kommt die Lady noch ein letztes Mal ins Zimmer:
"Ich lege dir ein T-Shirt von mir hier mit rein. Dann kannst du meinen Duft schnuppern, wenn du auf mich wartest!"
"Strecke mal deine Hände nach vorne.", sagt sie dann ruhig.
Ich habe ein großes Fragezeichen im Gesicht.
"Klick, klick."
Die gemeinen Gelenk Handschellen werden angelegt.
Warum?
Weil mich meine Herrin liebt. Sie weiß, dass ich weitere Sicherungen brauche. Dann bin ich wirklich entspannt und zufrieden. Der KG bremst meine Erektion.
"Bis später, mein James!", sagt sie und macht die Tür von außen zu.
Dann höre ich den Schlüssel in der Badezimmertür. Es wird von außen abgeschlossen. Nun wird der KG fast gesprengt. Wau.
Der Hammer.
Jetzt verlässt die Lady endgültig die Wohnung. Auch die Wohnungstür wird abgeschlossen.
Dann ist alles ruhig. Ich trage die Maske. Ich sehe nichts. Nur Dunkelheit. Ich fühle die vier Schlösser der Maske. Alle sind verschlossen. Ich überprüfe es. Oft. Sehr oft.
Ja. Keine Möglichkeit die Maske los zu werden. Sicher.
Die Handschellen sind hart und gemein. Meine Bewegungen sind stark eingeschränkt. Aber es reicht. Ich kann nur dankbar sein. Ich habe einen halben Meter an der Kette. Ich komme bis zur Tür. Ich stelle mich hin und teste die Tür. Ich drücke die Klinke. Zu. Einfach abgeschlossen. Danke, geliebte Herrin.
Ich warte. Ich muss mal. Ich benutze einfach die Toilette. Es ist nicht ganz leicht aber, ich schaffe es meine Hose runter zu ziehen. Die Handschellen erinnern mich an meine geniale Herrin. Die Benutzung des Klopapiers ist mit den Handschellen auch nicht ganz leicht, aber ich schaffe doch notdürftig die Funktion des Papiers zu nutzen. Dann ziehe ich die Hose wieder hoch, auch dies ist mit Handschellen nicht ganz so einfach.
Ich stelle mich hin und öffne das Badezimmerfenster. Es ist wohl noch dunkel draußen, aber ich kann durch die Maske nichts erkennen. Es sind kaum Geräusche zuhören. Ich glaube, es ist noch dunkel. Meine Herrin hat schon früh am Samstag ihre Wohnung verlassen. Ich darf nun warten.
Von draußen kommt Kälte hinein. Ich schließe das Fenster wieder und lege meine Decke und das Fell richtig hin. Ich suche das T-Shirt und genieße sehr glücklich den Duft der Lady. Ich lege mich etwas schlafen. Ich versuche zu dösen. Ich prüfe noch mal den Sitz der Maske, aber die vier Schlösser sitzen sicher auf meinem Kopf.
Es sind leicht Geräusche im Treppenhaus zu hören, aber niemand betritt die Wohnung. Ich untersuche nochmals die Maske. Die Schlösser sind natürlich sicher abgeschlossen, aber ich kann den Riemen über die Augen etwas zurück schieben, so kann ich etwas Licht erkennen. Es scheint inzwischen die Sonne aufgegangen zu sein und im Zimmer ist es jetzt hell. Ich stelle mich wieder ans Fenster, öffne es und höre und atme etwas frische Luft ein. Dann schließe ich das Fenster wieder und lege mich auf den Fußboden, meine Kette lässt nicht vielmehr zu.
Glücklich. Sicher. Verwahrt.
Ich muss kurz das Klo in Anspruch nehmen. Es geht ohne Probleme. Welcher Luxus. Nur die Benutzung des Klo Papiers ist mit den fiesen Gelenk Handschellen schwer. Ich lege mich danach wieder hin.
Dann ein Geräusch im Treppenhaus. Leider sind es nur andere Bewohner des Hauses. Ich lege mich wieder hin.
"Klack."
Mist. Mit meinem Kopf habe ich die Handschellen viel enger gestellt. Ich habe sie unbeabsichtigt einfach bis zum Anschlag eingerastet. In den nächsten Stunden werde ich diesen Fehler zu spüren bekommen. Aber ich bin sehr dankbar, dass meine Herrin mir dieses Andenken da gelassen hat. Die Handschellen dienen nur dem Zweck mich noch sicherer zu verwahren und mich immer an meine Herrin zu erinnern. Toll. Vielen Dank Lady M.
Es ist jetzt schon hell? Ja. Ich sehe etwas Licht durch Schlitze in der Maske. Es ist Vormittag gegen 10 Uhr?
Es muss hell sein. Das ist sicher. Ich fasse noch mal die Schlösser der Maske an. Alle vier sicher verschlossen. Stark.
Der KG verhindert meine Erektion und Erregung. Vielen Dank Lady M. Stark. Perfekt.
Die Hände schwellen mit den Handschellen an, da sie nun sehr eng sitzen. Dank meiner ungeschickten Bewegung. Ich bin selbst schuld. So werde ich lernen besser aufzupassen. Ja. Genau. Mein Fehler.
Ich denke an meine sexy Herrin. Wir machen oft zusammen Sport. Dann laufen wir zusammen. Dabei beobachte ich immer die erotische Erscheinung der Lady. Sie bewegt sich immer leicht und elegant. Sie bewegt ihre Hüften sehr sexy. Und ihre große Oberweite verdreht vielen Männern den Kopf. Aber nun darf ich hier warten. Das ist sehr schön. Die Zeit mit meiner Herrin ist sehr wertvoll. Aber zum Glück achtet die Lady auf meine regelmäßige sichere Verwahrung.
Ich hoffe der Termin der Herrin auswärts ist erfolgreich. Oft denke ich jetzt an die vielen schönen intensiven Momente zusammen mit ihr.
Ich habe Durst und stehe auf, suche mein Trinkbecher. Ich taste langsam und vorsichtig auf dem Waschbecken. Sicher greife ich und führe den Strohhalm zur Maske. Die Maske hat vorne für den Mund eine Atem Öffnung. Dort führe ich den Trinkhalm in meinen Mund. Meine Herrin möchte mich über lange Zeit, zum Beispiel über 24 Stunden am Stück, verwahren. Der Becher ist ein erster Test mich in dieser Zeit mit Flüssigkeit zu versorgen. Wau. Der Gedanke macht mir stolz. Das Wasser schmeckt sehr lecker und tut mir gut. Auch wird mir warm ums Herz, wenn ich an Lady M denke. Love...
Ich suche mir nochmal mein Fell und den Teppich zusammen. Ich schnupper auch an dem T-Shirt. Ich bin dankbar. Ich lege mich sehr zufrieden wieder auf den Boden. Vor dem Klo. An den Wandhaken gekettet. An meinen Platz. Zufrieden. Glücklich. Sicher. Mit KG.
Dann ist wieder ein Geräusch an der Tür. Die Wohnungstür wird geöffnet.
Ist es die Herrin oder vielleicht die Freundin? Immerhin wüsste sie, dass ich hier so verwahrt warten darf.
Die Badezimmer Tür wird von aussen aufgeschlossen. Meine Herrin kommt schließlich ins Badezimmer. Ich erkenne ihre sexy Stimme. Mein Herz glüht vor Freude. Ich erlebe einen Orgasmus der Gefühle. Ich liebe meine Lady.

"Du warst jetzt 7 Stunden 32 Minuten hier weg gesperrt."



Wau. Aber ich hatte kein Zeit Gefühl mehr. Ich dachte, ich war nur ca. vier Stunden hier im Bad. Es ist nun Nachmittag. Den Sonnenaufgang konnte ich nur blind mit Maske erleben. Es freut mich so behandelt zu werden!
"Mache mal deine Augen zu!"
Dann löst die Herrin langsam die Schnurrung der Maske. Die Schlösser werden einzeln aufgeschlossen und die Maske wird mir vom Kopf gezogen.
"Jetzt, Augen auf!"
Nach über sieben Stunden darf ich zum ersten Mal etwas sehen: Ich sehe meine sexy Lady. Das ist das erste Bild! Traumhaft. Diese Erscheinung, ihr Duft. Ich bin so unbeschreiblich glücklich. Ich bekomme die Handschellen abgenommen.
"Oh. Deine Hand Gelenke sind etwas dick. Möchtest du mir etwas erklären?"
Ich erzähle von meinem Missgeschick. Ich bedanke mich für die Verwendung der Gelenk Handschellen.
"Bitte legen Sie mir weiterhin diese sicheren Gelenk Handschellen an. Bitte schön eng. Ich habe jetzt nicht mal einen Kratzer am Arm. Es ist alles in Ordnung. ", erkläre ich in tiefer Dankbarkeit auf Knien vor meiner Herrin.
Die Lady nimmt es kommentarlos zur Kenntnis. Danach wird mir die Fuß Kette abgenommen. Ich bin wieder frei, ungewohnt. Zum Glück ist meine Herrin wieder hier und passt auf mich auf.
Den KG trage ich weiter. Klar. Es gibt keinen Grund den KG abzulegen.
Herrin: "Ziehe dich an. Wir fahren jetzt in die Stadt und zahlen dein Geld aus der Spardose auf mein Konto ein. Freust du dich, James?"
Ich nicke, falle auf die Knie und küsse die Stiefel der Herrin. Das ist also die erste Aktion nach den sieben einhalb Stunden in Dunkelheit an der Kette? Ich darf mein Geld auf das Konto der Herrin einzahlen. Toll. Ich fühle mich verstanden.
"Dann ist dein Geld endlich auf meinem Konto, die Spardose ist wieder leer und du kannst wieder gemolken werden!", freut sich Lady M.
Ich darf das gesamte Geld aus der Spardose fischen. Aber der Betrag steht auch in der Melkliste. Wir fahren in die Stadt zur Bank.

"James, nun mache mich stolz!", ermutigt mich meine sexy Lady.
Ich lege das gesamte Bargeld aus der Dose in den Automaten.
"Klack."
Das Geldfach schließt sich. Auf dem Bildschirm wird noch mal der gesamte Betrag angezeigt und Lady druckt einen Beleg aus.
Am Geld Automat überwachte Einzahlung

Einzahlung auf's Konto der Herrin

Wau. Sehr gut. Wir fahren wieder zur Wohnung der Herrin.
"Du trägst immer noch deinen KG. Ich denke, du wirst mir jetzt einen angemessenen Betrag online überweisen dürfen. Danach erst kann ich dir deinen KG öffnen und abnehmen. Schließlich möchte ich dich heute auch noch etwas melken, nicht nur einfach verwahren.", erklärt die Herrin.
Meine Herrin führt mich zu ihrem Laptop. Ich darf mich online in mein Konto einwählen. Sie sieht alle Informationen und alle Daten. Dann sagt sie mir einen Betrag und ich überweise diesen Betrag online direkt auf Ihr Konto!
So hat meine Herrin eine neue Art entdeckt mich zu melken. Online geht es sehr schnell und unkompliziert. Das Geld ist sofort weg und meine Herrin hat sofort ein Guthaben erhalten. Die Melkliste wird entsprechend aktualisiert. Ich bin einfach stolz so lange weg gesperrt und danach gemolken zu werden.
"Komm mal her."
Meine Lady schließt nun höchstpersönlich meinen KG auf und nimmt ihn ab.
Wir verbringen weiterhin ein ruhiges Wochenende.
Vielen Dank, ich liebe meine Herrin für Ihre Mühe und ihre Aktionen!

Mittwoch, 21. Februar 2018

Lady M: 16.03. soll ich Urlaub nehmen

👠🌹James:
folgende Planung für März:
- am Donnerstag 15.3. wirst Du Abends in meiner Wohnung eintreffen. Die genaue Uhrzeit erhält du später.
-  Am Freitag den 16.3.18 nimmst Du einen Tag Urlaub
- ich plane eine längere Verwahrung für Dich, daher stelle deine Ernährung auf leicht bekömmliche Kost ein
- evtl. weitere Anweisungen zu diesem Termin erhältst Du später
👠🌹Lady M🌹👠

Donnerstag, 15. Februar 2018

Lady M: Cuckold zum Valentinstag

Meine Herrin fährt zu mir nach Hamburg und besucht mich in meiner Wohnung. Bevor sie ankommt gibt sie mir per WhatsApp noch den Auftrag mich umzuziehen. Ich soll den KG anlegen, die schwarze Unterhose und nur den Overall tragen. So darf ich auf meine Herrin warten.
Sie kommt schließlich an. Wir begrüßen uns. Ich darf ihre Schuhe bzw Socken küssen. Dann bereiten wir uns vor. Wir wollen heute Abend ins WhyNot in Hamburg gehen. Wir sind über den Joy Club angemeldet. Meine Herrin trägt für diesen Abend ein kurzes schwarzes Kleid und rote Halterlose. Ein sehr erotisches Outfit. Ich helfe Lady M beim Anziehen ihrer sexy Stiefel und insgesamt unterstütze ich, um ihr Outfit zu vervollständigen. Sie sieht für den heutigen Abend wieder richtig sexy aus. Ich bekomme noch meine Halskette mit Glocke angelegt. Natürlich wird die Kette mit einem Vorhängeschloss verschlossen. Der Schlüssel vom KG wird von meiner Herrin sicher aufbewahrt. Schließlich fahren wir gemeinsam im Auto los. Ich fahre und finde direkt vor dem Club einen Parkplatz. Die Fahrt dauert von meiner Wohnung nicht lange. Als wir vor dem Club sind, klingeln wir und erhalten Einlass. Ich bezahle natürlich den Eintritt und darf das Geld auf meine Melkliste schreiben.
Wir gehen zu den Umkleiden und meine Herrin legt ihren Mantel ab. Sie klickt eine Hundeleine an meine Halskette. Dann gehen wir so gemeinsam durch den Club. Alle schauen uns an. Nun wissen alle Bescheid, dass mich eine sexy Herrin dominiert. An der Bar bestelle ich Getränke für uns. Dann gehen wir in den Essbereich mit Buffet. Wir essen zusammen.
Nach dem Essen werde ich wieder zur Umkleide geführt. Jetzt darf ich meinen Overall ausziehen, zusätzlich holen wir unsere Badeschuhe. Wir gehen in den Keller des Swinger Club. Dort gibt es eine Sauna. 


Die Sauna steht in einem kleinen Zimmer mit Dusche und einem abgedecktem Pool. Die Abdeckung ist mit einer Latexmatte versehen und kann als Spielfläche genutzt werden.
Wir ziehen uns aus und verstauen unsere Sachen. Wir gehen erst mal unter die Dusche. Ich trage mein KG nun für jedermann gut sichtbar. Zum Glück sind wir alleine im Sauna Bereich. Nach dem Duschen schnappen wir uns ein paar Handtücher und gehen in die Sauna Kabine.
Ich fange schnell an zu schwitzen. Die Sauna hat ca. 75 Grad. Ich trage noch meine Hafada und Brustwarzen Piercings. An diesem Tag trage ich nun zum erstmal noch dazu in der Sauna den KG: Alle Teile machen mir bei diesen Temperaturen keine Probleme. Auch meiner Herrin gefällt die Sauna. Ich schaue öfter verstohlen zu ihr rüber, weil ich ihre Erscheinung einfach mega sexy finde. 
Nach kurzer Zeit kommen eine Frau und ein Mann in die Kabine. Erst denke ich, es ist ein Paar. Aber bei einem kurzen Gespräch wird die Situation klar gestellt: Beide sind solo hier und nur zufällig gleichzeitig in die Sauna gekommen. Beiden fällt mein KG auf. Der Mann, er heißt Gregor, stellt noch ein paar Fragen. Meine Herrin erklärt der Dame und Gregor weitere Details.
Die Art von Gregor gefällt meiner Herrin. Gregor ist freundlich, höflich und zurückhaltend.
Schließlich ist der Sauna Gang zu Ende. Lady M und ich gehen unter die Dusche. Ich dusche mit KG. Nach der Dusche trocknen wir uns ab.
Meine Herrin zieht mich auf die Liegefläche (abgedeckter Pool) neben der Sauna.
Sie legt sich nackt auf die Fläche. Sie schaut mich an. Sie spreizt ihre Beine. Mit einer Geste zeigt sie mir an, dass ich ihre heiße Mitte lecken soll.
Ich versenke mein Kopf zwischen ihre Beine. Lady M schmeckt köstlich. Langsam kommen immer mehr Männer in den Raum vor der Sauna. Sie sehen meine Herrin mit breiten Beinen und ihrer großen Oberweite (75G) nackt auf dem Podest vor der Sauna liegen. Ich hocke vor ihr und lecke. Aber ich trage einen KG. 
Damit ist klar: Ich werde erstmal kein Sex mit Lady M haben. Viele Männern sehen meinen KG sicher als Aufforderung: Die Herrin sucht einen potenten Mann. Ein wunderschönes Geschenk zum Valentinstag. Dann dreht sich die Herrin um und hält mir ihren sexy Po vor das Gesicht. Jetzt lecke ich ihren After. 
Gregor legt sich neben die Herrin. Beide unterhalten sich und tauschen Zärtlichkeiten aus. Ich wichse Gregor seinen Schwanz mit meiner Hand hart.  Er hat ein schönes Teil. Dann sagt Lady M zu mir:
"Hole mal den Schlüssel von deinem KG aus meinen Sachen."
Ich stehe auf und führe den Befehl aus.
Meine Herrin nimmt mir dann den KG ab. Sie erklärt Gregor viele technische Details. Ich lecke weiter. Viele weitere Männer versammeln sich um meine Herrin. Teilweise versuchen sie Kontakt zur Lady aufzunehmen. Aber meiner Herrin wird es zu viel:
"Kommt mit, wir suchen uns einen anderen Platz!"
Meine Lady nimmt mich und Gregor und wir verlassen die Sauna. Wir gehen ins Fisch Zimmer. 


Wir legen uns auf das große Bett. Es kommt noch ein anderer Mann mit auf die Spielfläche. Doch ich zeige ihm, dass meine Herrin kein Interesse an weiteren Männern hat. Dann sind wir zu dritt und bleiben es auch. Die Zuschauer bleiben im Eingangsbereich stehen.
Meine Herrin bläst Gregor seinen schönen Schwanz. Ich darf kurz ohne KG in meine Lady eindringen, allerdings möchte Lady M nun Gregor zwischen ihrem Beinen spüren. 
Ich knie oben am Kopf neben der Lady. Ich küsse sie, während Gregor seinen Schwanz mit Kondom in die Herrin einführt.
Er fickt die sexy Lady. Ich darf es mir an sehen. 
Am Valentinstag. Liebe.
Wir halten unsere Hände, im gleichen Moment hämmert der fette Schwanz von Gregor in ihre feuchte Grotte. Erst nimmt er sie in der Missionar Stellung. Ihr Brüste wackeln im Takt. Nach einiger Zeit wechseln beide die Position und er fickt sie dann von hinten. Ich darf die sexy Erscheinung der Herrin bewundern, große volle Brüste, am Körper zeigt sich seitlich ein großes Tattoo, sie streckt ihm ihren sexy Po entgegen.
Aber mein Kontakt zur Lady reißt nicht ab. Wir haben immer eine Verbindung. Dann reitet die Herrin Gregor. Sie setzt sich auf ihn und führt sich den Schwanz ein. Wahnsinn.
Dieser Anblick brennt sich in mein Gehirn. Ich bin Cuckold. Meine Herrin fickt vor meinen Augen einen anderen Schwanz. Welche Ehre für mich. Bis zum Anschlag bewegt meine Herrin ihr Becken auf und ab. Tief bohrt sich der Schwanz von Gregor in die feuchte Höhle meiner Herrin. Zeitgleich hält Sie meine Hand und schaut mir im die Augen. Wow...dieses Gefühl brennt sich in mir fest...wir küssen uns während sie Gregor fickt...Wahnsinn.
Nach einigen Minuten steigt sie ab, und fordert uns auf mit den Worten:
"Spritzt mich voll. Ich will euren Saft auf mir! Und deinen, James, will ich schmecken!!"
Gregor und ich knien uns neben die Brüste der Herrin und wichsen. 
Ein geiler Anblick. Unbeschreiblich. 
Wir kommen fast gleichzeitig. Ich spritze meine Samen auf den Oberkörper der Lady und in Ihren Mund. Ihre Augen leuchten dabei vor Verlangen. Wir schauen uns die ganze Zeit an. Unsere Verbundenheit ist spürbar. Kurz danach kommt auch Gregor. Er spritzt ebenfalls auf die riesen Brüste der Herrin und stöhnt dabei laut auf.
Meine Lady verreibt den Samen beider Männer auf ihren Brüsten, die Geilheit steht ihr ins Gesicht geschrieben.
"Los, ab unter die Dusche, Männer", sagt die Lady und steht sehr zufrieden auf. Wie genial. Ich durfte komme, aber hatte nur kurz Sex mit der Lady. Wunderschön, wie meine Herrin mich führt.
Wir gehen zusammen duschen und verlassen den Keller des Why Not.
Oben trinken ich und meine Lady etwas zusammen. Gregor ist schon weg. Vielleicht trifft man sich wieder. 
Meine Herrin möchte nochmal in den Keller. Wir gehen zusammen ins Fernseh Zimmer. 


Dort ist ein großer Bildschirm, auf dem ein Porno läuft. Die Liegefläche ist durch eine Wand abgetrennt, aber es gibt Sichtschlitze. Hier können Single Herren in Ruhe spannen. Dies weiß auch meine Herrin.
Sie trägt nur ihr kurzes Kleid und die roten Halterlosen. Sexy.
Wir liegen auf der Fläche und ich küsse meine Lady M. Mit der Hand stimuliere ich sie. Mein Schwanz ist leider nach dem Höhepunkt nicht mehr zu gebrauchen.
Aber es gefällt meiner Herrin. Sie stöhnt, während ich sie küsse. Die ganze Situation erregt mich und meine Herrin extrem. Ich stimuliere sanft und im richtigen Rhythmus Ihre Klitoris. Die Mitte meiner Lady ist mega feucht.
So arbeiten wir beide uns ihrem Höhepunkt entgehen. Schließlich erreicht meine Herrin lautstark ihren Orgasmus.
Sicher werden wir beobachtet. Ich mache noch ein paar "Stöhn" Geräusche, um den Porno zu vertonen. Wir lachen gemeinsam und albern etwas herum.
Dann gehen wir nach oben und verlassen schließlich den Club. Ich fahre uns wieder zu mir. Es dauert nur ein paar Minuten, weil ich einen guten Parkplatz finde.
Als wir in meiner Wohnung in Hamburg sind, übernachtet meine Herrin bei mir.
Es war ein wunderschöner Valentinstag!
Danke.
Meine geliebte
Lady M

Mittwoch, 14. Februar 2018

Lady M: An der Kette im Bad

Ich fahre zur Wohnung meiner Herrin. Ich bin ca. 17 Uhr da. Ich drehe die Heizung nach entsprechender Anweisung auf 3. Ich ziehe mich aus, nehme meine Kontaktlinsen raus, setze meine Brille auf und lege meinen schwarzen Overall an, sonst bin ich nackt. Natürlich trage ich immer noch den KG, den ich heute Morgen anlegen sollte. Ich bin sehr nervös. Ich habe das geforderte Geld in kleinen Scheinen dabei und lege es bereit.

Dann ist meine Herrin schon an der Wohnungstür. Ich öffne von innen.

Zur Begrüßung küsse ich sofort ihre Schuhe.

"Hallo, James. Bitte esse jetzt etwas. Du darfst mir dann noch den Plug einführen.", erklärt mir meine Lady.

Ich bin überwältigt. Meine Herrin möchte nicht auf Ihren Spaß verzichten und möchte ihren Plug tragen. Aber ich frage nicht, was mit mir passieren wird. Ich weiß, dass meine Herrin mit einer Freundin heute Abend essen gehen wird. Die Freundin weiß, dass ich während dieser Zeit von meiner Herrin sicher verwahrt werde. Meine Herrin hat sie entsprechend informiert.

[14:27, 6.2.2018] Lady M: Hey...hab ich ja ganz vergessen zu erzählen🤭James wird unser Essen&Getränke heute Abend bezahlen❣👠🔐und in der Zeit sicher verwahrt in meiner Wohnung warten. Ich werde Bilder machen und dir später zeigen. Er freut sich uns dienen zu dürfen. 🔐👠👑❣


[14:27, 6.2.2018] Lady M: PS: diese Nachricht habe ich auch an Ihn weiter geleitet...ich wette das sein Schwanz im KG fast platzt🤭😁


Meine Herrin informiert mich über diese Nachricht an die Freundin und mein KG wird in diesen Augenblick zu klein, weil mein Schwanz versucht hart zu werden. Meine Herrin genießt in diesen Augenblicken ihre Position sehr.

Ich freue mich, dass beide Ladys mit meinem Geld einen schönen Abend verbringen werden. Ich werde höchstwahrscheinlich nicht mit dabei sein. Ich werde dann sicher verwahrt und weg gesperrt sein. Diese Art der Demütigung erregt mich sehr.

Meine Herrin hat gerade zu diesem Zweck auch die Online "Melkliste" erfunden. Hier kann ich immer sehen, wie oft meine Lady Geld von mir nimmt und einfach für sich verwendet.

"James, bitte esse jetzt etwas!", sagt meine Herrin sanft.

Ich setze mich alleine an den Tisch und esse. Währenddessen kommt meine Herrin zu mir und legt mir eine Hundehalskette um mein Fußgelenk. Die Kette wird sicher mit einem Vorhängeschloss fixiert. Die Kette sitzt fest, aber schnürt nichts ab. Es ist das erste Mal, dass ich so eine Fuß Kette tragen darf.

"Bitte beeile dich. Ich fahre doch bald los.", sagt meine Herrin freundlich aber mit Nachdruck zu mir.

"Komme dann ins Schlafzimmer", sie geht schon vor.

Ich komme in ein paar Minuten nach und finde meine Herrin nackt auf dem Bett vor. Ihr Plug liegt bereit. Ich massiere ihnen Po und ihr Poloch. Langsam bereite ich sie auf den Metall Plug vor. Sie legt sich dann auf die Seite und ich führe langsam den Plug ein. Es geht schon immer besser. Meine Herrin liebt dieses Gefühl ausgefüllt zu sein. Ich trage zum Glück mein KG sonst wäre ich wieder geil geworden. Aber so denkt meine Lady immer daran mich zu quälen, in dem sie mich gezielt geilen Situationen aussetzt. .

"Fein. Jetzt gehe ins Badezimmer und warte auf deinem Teppich, mein James!", sagt meine Lady zufrieden.

Als ich ins Badezimmer gehe, sehe ich, dass dort schon eine Kette am Wandhaken und die schwarze Maske bereit legen.

Also doch. Ich werde im Badezimmer festgekettet. Mein Herz hüpft vor Freunde und Erregung.

Auch liegt mein kleiner Teppich bereit, auf den ich mich immer knien darf.

Nach einiger Zeit kommt meine Lady ins Bad. Sie nimmt ein Vorhängeschoss in die Hand. Ich werde dann mit meinem Fuß an den Wandhaken gekettet.

"Klack!"

Dann gibt sie mir meine Geldbörse.

"Gib mir 40 Euro, den Rest steckst du in meine Spardose.", sagt meine Herrin mit einem Lächeln. Ich nehme die Scheine heraus. Ich stecke einige Scheine in die Spardose der Lady und bezahle mit dem Rest meine sexy Geldherrin. Später bekomme ich vielleicht noch ein Bild aus dem Restaurant, in dem beide Ladys mein Geld ausgeben.

"Brav, mein James! Dreh dich mal um.", sagt meine Lady.

Dann zieht sie mir die Maske über. Diese Aktion erregt mich. Ich würde dafür alles bezahlen. Sehr sorgfältig zieht die Lady langsam alle Schnüre fest. Erst sehe ich noch etwas Licht einfallen. Aber als meine Herrin mit der Schnürung fertig ist, ist die Maske von innen komplett dunkel. Dann werden die drei Riemen der Maske angelegt. Es gibt einen Riemen für die Augen, einen unter dem Kinn und einem um den Hals. Der Riemen für die Augen nimmt mir jede Möglichkeit etwas zu sehen, weil die Augen fest zu gedrückt werden, wenn der Riemen richtig gespannt ist. Zum Schluss kommt die Krönung:

Alle Riemen werden mit Vorhängeschlössern gesichert!

"Klick. Klick. Klick."

Nun habe ich keine Chance selbst mit freien Händen die Maske zu lösen! Mein Schwanz jetzt mega hart.

James im KG, sehr eng und schmerzhaft

Der KG verhindert die Erektion. Zum Glück, vielen Dank Herrin!

Jetzt sitze ich mit verschlossener Maske im Bad auf dem Boden, nur mit Overall und KG bekleidet. Ich höre durch die Maske schlechter und kann schlecht sprechen. Die Atmung ist etwas eingeschränkt, aber ich gewöhne mich schnell daran.

"Halte mal still! Ich mache Fotos für den Blog und auch gleich für meine Freundin.", ruft meine Herrin.



"Warte. Ich ziehe dir deinen Overall runter… ja..", lacht meine Lady weiter.




Ich glaube es nicht. Eine fremde Frau sieht mich hier in meiner Lage. Was denkt sie? Würde sie mich dominieren wollen? Was würde meine Herrin machen? Würde sie mich verleihen? Auf alle Fälle erregt mich diese Behandlung. Der Overall wird wieder hoch gezogen. So, die Bilder sind gemacht. Jetzt wird meine Herrin die Wohnung verlassen.

Aber falsch.

"Halte mal deine Hände nach vorne."

"Klack".

Meine Herrin fesselt meine Hände jetzt mit den fiesen Gelenkhandschellen vor dem Bauch. Schluck. Es wäre nicht nötig gewesen. Ich war doch schon sicher verwahrt. Aber diese zusätzliche Fesselung erregt mich sehr. Das ist mega heftig. Danke, verehrte Herrin. Zum Glück werden die Handschellen nicht auf meinem Rücken gefesselt.

"Du kannst jetzt so immer noch auf Klo, James! Dann bis später!", ermuntert mich meine Herrin.

Ich beuge mich nach vorne und taste nach den Füßen der Herrin. Ich versuche die Füße mit Maske zu küssen. Es klappt nicht. Welche Demütigung. Meine Lady zieht sich zurück.

"Licht brauchst du ja nicht. Ich kann Strom sparen!" Das Licht wird ausgemacht. Ich höre nur das Klicken des Schalters. Ich kann mit meiner Maske nicht erkennen, ob das Licht an oder aus ist. Heftig.

Dann verlässt meine Herrin die Wohnung. Die Wohnungstür wird noch von außen abgeschlossen.

Wau.

Ich bin allein. Dunkelheit. Mit KG. Mit gesicherter Maske. Mit Gelenkhandschellen. Nur mit Overall. Mit dem Fuß an die Wand gekettet.

Angekommen.
Sicher.
Warten.
Auf dem Fußboden.

Ich muss mal. Meine Herrin ist gerade weg, aber ich möchte es mal probieren. Ich versuche lange und sehr umständlich mir den Overall auszuziehen. Schließlich klappt es. Ich setze mich auf die Toilette und kann Wasser lassen.
Gut.
Und nun wieder anziehen.

Mit den Handschellen echt gemein. Es dauert sehr lange. Es war echt ein Krampf. Ich liebe meine Herrin dafür, dass sie mich mit der fiesen Gelenkhandschelle zusätzlich fixiert hat. Ich bin sehr froh, dass meine Herrin so für mich sorgt. Die Handschellen sind echt gemein. Bei jeder Bewegung drücken sie. Beim An und Ausziehen des Overalls konnte ich es extrem merken.

Aber nun kann ich wieder liegen oder sitzen. Aber ich stehe auf. Ich gehe umher. Ich komme mit der Kette am Fuß bis zu Tür des Badezimmers. Ich kann die Badezimmertür aufmachen. Die Tür ist nicht abgeschlossen. Ich hatte geschaut. Hier im Eingang lag ein Schlüssel für die Schlösser. Ich taste mit den Händen. Ich stehe auf einem Bein und nutze so die Länge der Kette optimal aus. Aber ich finde nichts. Mist. Keine Schlüssel.

Ich gehe wieder ins Bad. Hm. Stille. Zum Glück habe ich die Heizung direkt vor mir. Ich kuschele mit der Heizung. Sie ist schön warm.

Die Handschellen drücken. Der KG auch. Ich darf warten. Wie lange liege ich hier schon?

Egal.

Ich hoffe nur, meine Herrin hat einen schönen Abend. Vielleicht denkt sie sich neue Sachen aus. Mit der Kiste? Sie möchte mich 24 Stunden weg sperren. Auf dieses Ziel arbeitet sie hin. Es gibt nun eine Trinkflasche an der Kiste. Es wird Testläufe geben. Ich bin von der Struktur meiner Herrin begeistert und erregt.

Meine Herrin trägt jetzt auch ihren Plug. Geil. Sie bewegt damit ihr Becken noch erotischer. Außerdem ist dann Anal Sex leichter und spontaner für meine Herrin möglich.

Aber ich bin jetzt im Badezimmer angekettet. Die Kette lässt mir viel Raum. Aber ich kann nicht viel anstellen.

Ich lege mich hin. Ich suche den Teppich. Dieses kleine Stück, welche meine Herrin mir geschenkt hat.

Ich muss wieder Wasser lassen. Aber diesmal öffne ich den Overall vorne und ziehe meinen Schwanz mit KG heraus. Ich öffne den Klo Deckel und knie mich über die Schüssel. Ich entspanne. Es klappt gut. Diese Methode ist viel besser und ich brauche weniger Zeit für diesen Vorgang. Also werde ich in Zukunft es immer auf diese Art versuchen.

Ich ziehe mich wieder komplett an und lege mich auf den Boden vor die Heizung. Ich fasse mit meinen Händen an meine Maske. Alle Riemen sind wirklich mit Schlössern gesichert. Ich habe keine Möglichkeit mich zu befreien.

Ich schlafe etwas ein, weil plötzlich höre ich Geräusche an der Wohnungstür!

Meine Herrin ist wieder da!!!

Zum Glück dauert es einige Zeit bis meine Herrin ins Bad kommt.

"Alles gut, mein James?", fragt sie.

Ich nicke. Reden kann ich mit Maske nicht.

"Wir waren essen und hatten einen lustigen Abend mit deinem Geld.", erzählt sie mir.







James bezahlt das Essen für Lady M und die Freundin


"Und bei dir?", lacht meine Lady.

"Hmmm…", ich versuche die Füße zu küssen, aber was mit Maske nicht geht.

Nach einiger Zeit löst meine Herrin mit die gemeinen Handschellen und kettet mich vom Wandhaken los. Dann spüre ich, wie mein KG abgenommen wird. Langsam zieht meine Lady den Käfig ab und mein Schwanz springt heraus. Ich kann immer noch nichts sehen, da ich leider noch die Maske trage. Aber mein Schwanz ist hart.

Meine Herrin nimmt mir die Maske ganz bewusst nicht ab. Dann führt sie mich aus dem Bad ins Schlafzimmer.

"Lege dich mal auf das Bett.", sagt die Herrin.

Ich versuche den Duft der Lady zu schnuppern. Aber es gelingt mich nicht.

"James, schau mich an. Du fickst mich jetzt… mit Plug…ich trage ihn immer noch.. siehst du?", fragt meine Herrin freundlich.

Wie gemein, mit der Maske sehe ich NICHTS.

Aber mein Schwanz ist mega hart, trotz der langen Tragezeit KGs. Lady M weißt, dass mich diese Behandlung erregt. Sie verfolgt ihre Ziele. Dann werde ich zu den Füßen meiner Herrin gedrückt. Sie wärmt ihre Füße an meinem Körper. Nach einiger Zeit schiebt mich meine Herrin zwischen ihre Beine. Ich werde geführt. Der Schwanz dringt in die feuchte Höhle der Herrin ein.

"Schmatz"

"James, los, nun fick mich endlich… sonst wirst du wieder weg gesperrt.. oder bekommst deinen KG wieder angelegt… ", ermuntert sie mich.

"Hmmmm….", stöhne ich nur.

Ich stoße nun sehr erregt in meine Herrin. Leider kann ich sie nicht sehe. Ich darf nicht ihre geilen Brüste (75G) sehen.. leider sehe ich auch nicht den Plug… ich sehe nicht ihre blank rasierte Mitte…

Ich ficke nur…

Mit Maske….

"Du darfst kommen… du sollst kommen.. jetzt…", stöhnt meine Herrin.

Ich stöhne weiter.

"Sonst kommst du wieder in deine Kiste… in die Kleine… mein braver James…", motiviert mich die Lady M. Genau diese Behandlung macht mich total geil…

Mein Schwanz wird härter und dicker.

"Ja…. James.. los…", freut sich meine Herrin.

Schließlich komme ich. Ich pumpe meinen Samen in die Herrin. Es ist viel, weil ich mit KG effektiv keusch gehalten wurde.

"Brav.. sehr gut, mein James…", strahlt meine Herrin. Ich kann es nur hören, nicht sehen.

Dann nimmt sie mich in den Arm. Allerdings noch mit Maske.

Nach einiger Zeit nimmt meine Lady die Schlüssel für die Schlösser der Maske. Die Schlösser werden entfernt. Langsam wird die Maske geöffnet. Jetzt kann ich den Maske absetzen. Dann sehe ich nach langer Zeit zum ersten Mal meine sexy Herrin wieder.

Wau.

Ich habe diesen Anblick vermisst. Ihre sexy Brüste.. sehr groß, rund und formschön. 75G. Sportliche Beine. Knack Po, kleine Füße, Größe 36.. Und dann ihr Blick. Sanft. Aber auch dominant.

"James, wir kuscheln noch etwas…"
Danke…

Meine geliebte Lady M

Dienstag, 13. Februar 2018

Lady M: Ankündigung für Valentinstag, Donnerstag und das Wochenende danach…

Meine verehrte Herrin hat mir einige Dinge für die nächsten Tage angekündigt:
"Den Valentinstag Abend verbringen wir im WhyNot Hamburg. Du trägst deinen KG und bezahlst den Eintritt für uns beide. Ich entscheide, was mit dir dort im Swinger Club passiert."

"Am Donnerstagabend darfst du einer Freundin helfen. Aber natürlich trägst du mindestens zu dieser Zeit deinen KG."

"Am Wochenende wirst du Samstag vielen Stunden weg gesperrt, kurz zum Melken frei gelassen und dann wieder weg gesperrt. Natürlich mit KG.
Alles kann aber auch anders ablaufen."

So die Aussage meiner Herrin. Ich bin sehr glücklich und erwarte nichts. Alles kann ganz anders passieren.
Ich bin froh, dass meine Lady für mich entscheidet.

In Liebe

Ihr James

Freitag, 9. Februar 2018

Lady M: immer neue Ideen


Ich darf die Nacht neben meiner Herrin verbringen. Das ist sehr schön. Ich schlafe mit ihr eingekuschelt. 
Es ist gegen Morgen. Es ist noch dunkel. Ich bin wach. Ich schaue meine sexy Lady an. Ich sehe wie sie atmet. Ich bin durch diesem Anblick sehr stark erregt. Auch denke ich an die vergangene Behandlung durch meine Herrin.
Meine Lady bemerkt meine Erektion an ihrem Bein. Sie wird wach. Leider habe ich sie geweckt. Das tut mir leid. Sie fragt warum ich eine Erektion habe.
Ich antworte:
"Ich habe mir vorgestellt, dass ich von ihnen lange in die kleine Kiste gesperrt werde. Ich habe sorgfältig wieder einen benutzten Slip von ihnen komplett in den Mund geschoben bekommen. Den Knebel haben Sie vor dem Einschluss mit viel Klebeband um mein Kopf fixiert. Diese Situation erregt mich, verehrte Herrin."

Während ich meiner Lady diese Situationen schildere wird meine Erektion noch härter .

"Steh mal auf!", sagt meine Herrin zu mir und steigt aus dem Bett.

Ich stehe auf und meine Lady zieht mich ins Badezimmer. Im Badezimmer setzt sie sich auf die Toilette und muss erstmal Wasserlassen. Ich küsse während dieser Zeit ihre Füße und knie vor ihr bzw. vor der Kloschüssel. Dann steht sie auf und stellt sich vor mich. Sie dreht sich um. Mein Gesicht ist vor ihrem Po. Dann beugt sie sich vorne über und spreizt etwas ihre Beine.
"Leck mich!", sagt sie zu mir und ich fange an ihr Po mit meiner Zunge zu liebkosen.
Der Duft ist einfach atemberaubend!

Es ist wunderschön so morgens meine Herrin auf Knien im Badezimmer verwöhnen zu dürfen. Ich versuche meine Zunge noch tiefer in ihr Poloch zu schieben. Ich schmecke ihr Inneres! Es schmeckt köstlich. Ich habe eine starke Erektion!
Meine Herrin stimuliert noch zusätzlich meine Brustwarzen indem sie zwischen ihre Beine nach hinten greift. Ich wichse wie wild mein Schwanz.

"Darf ich kommen?", frage ich meine Lady keuchend.
"Ja", antwortet sie kurz.

Ich habe meine Zunge ganz tief in ihrem Loch. Es erregt mich sehr stark! Ich sehe nur den geilen Po meiner sexy Herrin und habe ihren Duft in meiner Nase. Dann passiert es.
Ich komme sehr schnell zu einem sehr starken Orgasmus während ich noch auf dem Fußboden knie.
Ich spritze alles auf die Kacheln, es nimmt keine Ende, alles durch den betörenden Duft meiner Herrin. Wow. Wahnsinn.

Ich stelle fest, dass meine Herrin mich immer zum Orgasmus kommen lässt, wenn ich meine Zunge in ihrem Po habe!
Damit kann ich also nur noch kommen, wenn ich den Duft meine Herrin spüre. Dabei ist es auch eine starke Erniedrigung, dass mich meine Herrin nur zum Lecken von ihrem Po verwendet.
Vielen Dank an meine geniale Herrin!

Nachdem ich im Badezimmer abgemolken wurde, gehen wir zusammen wieder ins Bett und schlafen noch etwas. Ich bin total erschöpft und geflasht.

Danke, verehrte Herrin!

Donnerstag, 8. Februar 2018

Lady M: Slip mit Duft

Ich treffe mich abends mit meiner Herrin. Wir gehen noch gemeinsam Essen und fahren dann in ihre Wohnung. Ich glaube, wir verbringen gleich einen ruhigen Abend vor dem Fernseher, aber es kommt anders. Auf einmal sagt meine Lady zu mir:
"Nimm mal deine Kontaktlinsen raus, mache dich soweit fertig und warte nackt im Schlafzimmer hinter der Tür!"
Ich bin überrascht von dem Befehl, aber ich führe ihn aus. Als ich im Zimmer vor der Kiste knie, merke ich, dass viele Sachen bereitgelegt sind. Die Kette ist am Wandhaken in der Ecke hinter der Tür befestigt. Ein Handtuch und ein Stück Teppich liegen bereit.
Nach einiger Zeit kommt meine Lady ins Zimmer. Sie korrigiert meine Position, da ich mich falsch hingesetzt hatte.
"Wir müssen noch etwas an deinem Verständnis arbeiten! Hinter der Tür heißt hinter der Tür!"
Ich bekomme so auf Knien von meiner Herrin eine Erektion.
Dann holt sie meine Halskette mit der Glocke und verschließt sie mit einem Vorhängeschloss um meinen Hals. Sie fesselt mir meine Hände mit den fiesen Gelenkhandschellen auf meinem Rücken. Zuletzt verbindet sie meine Halskette mit der Kette die mit dem Wandhaken verbunden ist, jeweils mit festen Vorhängeschlössern. 

Dann zeigt sie mir einen Slip und sagt:

"Den habe ich den ganzen Tag getragen! Mund auf!"

Ich öffne mein Mund und meine Lady stopft mir ihren benutzen Slip komplett in den Mund!
Wow!
Das habe ich noch nie vorher erlebt! Ich bin voll geflasht! Dann nimmt sie Klebeband und fixiert den Slip damit im Mund. Meine Erektion platzt fast! Der Geschmack, der Duft ist Wahnsinn. Dann verlässt sie das Zimmer.

Ich liege auf dem Fußboden, an die Wand gekettet und darf auf meine Herrin warten.
Ich schaffe es mit den Füßen eine Decke zu angeln und versuche mich so notdürftig zuzudecken. Dann lege ich mich auf den Fußboden, versuche bequem zu liegen und etwas zu dösen.
Nach einiger Zeit des Wartens kommt meine Herrin wieder ins Zimmer. Sie ist fast nackt. Ich versuche aufzustehen, aber da ich an die Wand gekettet bin, habe ich nur einen begrenzten Radius.
Sie sagt:
"Die Kette ist noch immer etwas zu lang, deswegen konntest du auch die Decke angeln!" Das wird geändert. Beim nächsten Mal.
Sie stellt sich vor mich hin und ich habe mein Gesicht genau in der Höhe ihres sexy Pos. Ich versuche den Duft aus ihre erotischen Mitte einzuatmen .
Dann nimmt die Herrin Ihr Smartphone und macht erstmal Bilder von James.
"Die Bilder kommen später in deinen Blog!"
Sagt Lady M und verlässt ohne ein weiteres Wort das Zimmer. Damit erreicht sie eine zusätzliche Demütigung.
Vielen Dank verehrte Herrin.





Nach einiger Zeit kommt meine Herrin wieder ins Zimmer. Sie nimmt mir das Klebeband ab. Ich nehme den Slip aus dem Mund, dann sagt sie:
"Ich habe nichts von herausnehmen gesagt!"
Wow! Ich bin über diese Dominanz begeistert. Ich kann nur an ihrer Mitte schnuppern und kann auch den Duft ihrer Füße einatmen. Dann nimmt sie mir den Slip aus dem Mund und hält mir ihren Po vors Gesicht.
Ich küsse und lecke ihren Po.
Schließlich gelingt es mir, meine Zunge in ihr Poloch zu stecken. Sie schmeckt herrlich! Ich massiere ihren Po innen mit meiner Zunge, währenddessen stimuliert sie meine Brustwarzen. Sie greift dazu nach hinten und ich habe einen mega Erektion. Dann öffnet Sie meine Handschellen und ich darf mich wichsen.
"Bevor du kommst, fragst du!", sagt meine Herrin. Ich arbeite mich meinem Orgasmus entgegen, während ich meine Zunge im Po meiner Lady habe. Es ist so erniedrigend! Ich habe den sexy Po meiner Lady direkt vor dem Gesicht, mehr kann ich nicht sehen!
Meine Zunge tief in ihrem Po, herrlich!
Ich kann nicht mehr!
Ich frage, ob ich kommen darf.
Ja! Ich darf! Ich komme!
Ich spritze ins Handtuch und küsse sofort ihre Füße!
Die Herrin befreit mich von den Fesseln und ich darf zu ihr ins Bett kommen.

So bin ich wieder abgemolken worden, während ich meine Zunge in ihrem Po hatte.

Vielen Dank, geliebte Herrin!

Montag, 5. Februar 2018

Lady M: Ankündigung für Dienstag

James:
Du wirst am Dienstagabend zu mir kommen. 17 Uhr bist du da! Du wirst dann sofort deinen Overall anziehen. Darunter bist du nackt. Kontaktlinsen rausnehmen. Du wirst dann noch eine Kleinigkeit zu essen bekommen. Danach gehst du ins Schlafzimmer u kniest dich hinter die Tür auf den Schuhabtreter. Bringe XXX Euro in kleinen Scheinen mit. ❣🔐verschlossen bist du natürlich! Wenn wir noch Zeit haben wirst du mir noch den Plug einführen. Wie u wo du verwahrt wirst verrate ich dir nicht. Frage auch nicht danach!
Lady M👠👑❣

Donnerstag, 1. Februar 2018

Lady M: Konsequenz und viel reden

Ich habe mit Lady M eine neue Herrin. Das ist nicht einfach nur so dahin gesagt, sondern ich habe jetzt eine Lebenspartnerin an meiner Seite, die auf mich aufpasst und immer für mich da ist. Sie leistet sehr viel und deshalb darf ich sie nicht enttäuschen.Ich habe selbst eigenständig gehandelt und mir den KG selbst angelegt. Das ist aber nur nach Befehl durch meine Herrin erlaubt! Deshalb habe ich die Konsequenzen zu tragen und die geplante Behandlung in der Wohnung der Lady ist ausgefallen.
Das ist richtig und gut so!
Leider habe ich noch einen weiteren Fehler gemacht und mich selbstbefriedigt, auch als ich alleine in meiner Wohnung war. Da wir örtlich getrennt leben und verschiedene Wohnungen haben, hat unsere Beziehung einen besonderen Anspruch. Tatsache ist, dass ich mit meiner Herrin jederzeit über meine Probleme und Herausforderungen sprechen und kommunizieren kann. Das habe ich leider nicht getan! 
Auch ist es so, dass meine Herrin richtig gehandelt hat. Sie hat mir ihre Konsequenz gezeigt! 
Sie entscheidet für mich was sinnvoll ist und kann beurteilen, was ich wann darf. Auch setzt sie den KG kontrolliert ein, um Ihre Ziele zu erreichen. Das ist sehr gut so!

Meine Lady wird mich führen und erziehen, dafür bin ich bereit alles zu geben!

Ich muss mich selbst im Griff haben, damit meine Herrin stolz auf mich ist. Es ist nicht immer leicht, aber ich bekomme jederzeit Hilfe durch meine geniale Herrin.
Auch ist die Selbstbefriedigung nicht strikt verboten. Es muss nur abgestimmt werden.Generell ist es so, dass immer eine Abstimmung und eine Kommunikation erfolgen sollte, damit bin ich meiner Herrin immer ganz nah und sie kümmert sich sehr stark und sehr viel um mich!
Das macht mich sehr glücklich!
An dem Abend bin ich dann zu meiner Herrin gefahren und wir haben einen ruhigen Kuschelabend auf dem Sofa vor dem Fernseher verbracht. Das war sehr schön! Dann haben wir die Nacht gemeinsam verbracht. Am nächsten Morgen hat sie mir gesagt, dass ich zu ihren Füßen liegen soll und ihre Füße entsprechen bei meiner Zunge in meinem Mund verwöhnen darf!
Das habe ich gemacht. Ich habe mich sehr stark erregt. Ich bekam den Befehl mich auf den Rücken zu legen. Dann hat sie sich auf mein Gesicht gesetzt und mir den Rücken zugedreht. Damit war meine Nase direkt vor ihrem süßen Po. 
Ich habe mich selbstbefriedigt und den Befehl erhalten:
"Los komm jetzt!"
Durch diese Behandlung wurde ich extrem geil. Ich bin gekommen und wurde so von meiner Herrin wahrsten Sinn des Wortes "gemolken".
Danach hat sie mich aufgefordert einen hohen Geldbetrag X in ihre Spardose zu stecken. Ich habe die Scheine dort in die Geldbörse gesteckt. Meine Herrin hat mir auch angekündigt, dass sie das Geld aus der Spardose nehmen und auf Ihr Konto einzahlen wird. Ich werde dabei sein und entsprechend die Merkliste aktualisieren.
Damit ist das Geld auch sicher angelegt, meine Herrin wird es entsprechend für sich verwenden.
So hat die Beziehung eine neue Qualität erreicht, obwohl wir halt nicht immer zusammen sind, ist die Verbindung zu meiner Herrin jederzeit gegeben.

Das ist gut so und macht mich sehr glücklich. 

Auch ist die Struktur und der Plan mit dem meine Herrin vorgeht, ist wunderschön und gib mir sehr viel Sicherheit und Geborgenheit.

Ich möchte mich noch mal für meine Fehler entschuldigen und hoffe, dass Sie mir verzeihen können...

Ich liebe Sie 


Ihr James


James: 
Ich nehme deine Entschuldigung an♡
Deine Lady M