Dieses Blog durchsuchen

Montag, 31. Dezember 2018

Blind Night zu Dritt

Lady M möchte mit Bückstück und mir zur Blind Night. Am letzten Samstag vor Weihnachten war es so weit. Das kleine demütige Bückstück (kdB) reist mit dem Auto an. Gegen 16 Uhr ist er bei uns. Die Party beginnt aber erst um 21 Uhr, so haben wir viel Zeit für ein "Vorspiel".
Ich vermute, dass Lady M einige Dinge geplant hat, da beide Subs sich regelmäßig anal dehnen und trainieren sollten. Auch wurden ich und kdB eine Woche vor der Party mit einem KG keusch gehalten. Als Bückstück in Hamburg ankommt, trägt er seinen KG. Über WhatsApp Fotos hat meine Herrin den Verschluss regelmäßig kontrolliert.
Als wir uns wieder sehen, ist alles wie beim letzten Treffen: Wir sind uns vertraut und können sofort über alles Mögliche sprechen. Es gibt eine Kleinigkeit zu Essen. Da wir erst gegen 20:45 Uhr aufbrechen müssen haben wir noch genug Zeit um es uns auf dem Sofa gemütlich zu machen. Meine Herrin ist in der Mitte, zwischen uns beiden Männern. Wir diskutieren das Thema Dildo.

Die Dildos für die "Blind Night", heftig ist der schwarze Doppeldildo unten.

Meine Herrin und Bückstück stellen unsere besten "Stücke" vor. Der Bunte wird von Lady M bevorzugt. Weitere Modelle werden später zur "Blind Night" mit genommen.

"Als Herrin gibt es sicher viel Arbeit auf der Party, weil zwei männliche Subs geführt werden müssen. Vielleicht können wir uns mit einer Verwöhn Massage schon jetzt bedanken...", schlage ich vor. Bückstück bestätigt meine Idee und möchte ebenfalls meine Herrin mit seinen Händen verwöhnen.

"Na gut...", lächelt meine Herrin.

Wir fangen an die Füße von Lady M mit Massageöl einzureiben. Zwei Männer massieren jetzt gleichzeitig die sexy Füße meiner Herrin. Immer größer wird der Einzugsbereich der Massagefläche. Lady M liegt auf dem Bauch zwischen uns. Sie lächelt und genießt diese Situation. Inzwischen haben wir meine Herrin von ihrer Kleidung befreit. Lady M liegt nun nackt vor uns. Ich sauge an ihren Füßen bzw. Zehen. Der Anblick meiner Herrin in dieser Position brennt sich in mein Gedächtnis und ich kann von diesem Bild nicht genug bekommen.
In diesem Moment spreizt sie ihre Schenkel. Wir verstehen dies als Einladung und erweitern die Massage bis hoch zu ihrer Lustgrotte. So verwöhnen wir zusammen meine Herrin, die es sehr genießt. Bückstück hat sich von seiner Kleidung befreit und sein KG ist gut sichtbar. Ich bin noch komplett bekleidet, stimuliere auch Bückstück an seinem KG und seinem After. Er stöhnt leidenschaftlich auf. Auch ich bin verschlossen und genieße die Erregung von den beiden. Ich greife nach Gleitgel und bereite, immer mit Hilfe von Bückstück, meine Herrin weiter auf ihren bunten Analdildo vor. Sein KG steht auch steif ab, weil auch er mega erregt ist.
Meine Herrin hat es wieder geschafft! Zwei verschlossene devote Männer liegen ihr zu Füßen und verwöhnen sie in Richtung Höhepunkt. Jetzt nehme ich den bunten Dildo und führe ihn langsam in den süßen Po von meiner Herrin ein.

"Ja... James... du darfst mich NUR mit dem Dildo ficken... in meinen Po.. ja... hmmm... ", stöhnt meine Herrin erregt auf.

Mein Schwanz ist hart, zumindest was mein KG zulässt!

"Darf ich Sie mit meinem ...?", frage ich zögernd.

"hmmm... Nein... mein lieber James... ihr beide bleibt schön verschlossen...", stöhnt Lady M und drückt uns ihr Becken entgegen.

Bückstück stimuliert ihren Kitzler und ich drücke sanft den Dildo in den After. Ja.... er gleitet hinein... wie geil... ich ficke meine Herrin anal mit den Dildo!

Dann gebe ich Bückstück die Kontrolle über den Freudenspender und lege mich unter meine Herrin, die auf alle Vieren auf dem Sofa hockt. Es muss ein geiler Anblick sein:

Meine Herrin nackt, ich unter ihr, ihre Brüste groß und prall, liegen auf mir, während ich sie mit meiner Zunge lecke und Bückstück ihr den Dildo in den Po drückt. Sehr geil...

Wir alle drei stöhnen und können unsere Geilheit genießen. Bückstück und Lady M ändern ihre Position. Der bunte Dildo wird aus Lady M entfernt und Bückstück schmiegt sich an meine Herrin. Nun liegen beide in Löffelstellung vor mir und ich ficke Bückstück mit seinem schwarzen Dildo. Weil er verschlossen ist, hat er keine Chance meine Herrin mit seinem harten Schwanz zu ficken. Wie geil.

Lady M legt sich dann auf ihren Rücken zwischen uns. Jetzt haben wir die Gelegenheit sie zum Orgasmus zu bringen. Ich lecke die feuchte Grotte und konzentriere mich auf ihren Kitzler. Zusätzlich dringt Bückstück in ihre feuchte Höhle ein und "fickt" sie so mit seinem Finger. Als drittes kneife und streichele ich die harten Brustwarzen meiner Herrin. Wir spielen sehr gut zusammen. Das ist nun viel!

Laut schreit sie ihren Höhepunkt heraus:

"Jaaaaaaaa!!! .... jetzt... hmmmm......"

Es dauert lange bis Lady M sich wieder beruhigt. Wir beide sind sehr stolz, Lady M so verwöhnen zu können. Es war ein unbeschreibliches Erlebnis für mich, gerade weil ich zum ersten Mal anderen Mann mit KG erleben konnte. Wir beide sind sicher im KG verschlossen gewesen, während die Herrin ihren Höhepunkt durch uns hatte. Es ist eine besonders harte Demütigung für uns, wenn Lady M ganz bewusst ohne unsere Schwänze zum Orgasmus kommt! Also können wir noch lange Zeit verschlossen bleiben!

Jetzt wird es Zeit sich für die "Blind Night" vorzubereiten. Als meine Herrin sich gesammelt hat, gibt es für uns die Anweisungen den Overall und Manschetten anzulegen. Darunter sind wir nackt. Lady M trägt ein kurzes sexy Kleid ohne Slip mit roten Halterlosen und schwarze Angle Boots. In der Wohnung haben wir die letzte Gelegenheit diesen Anblick zu genießen, bevor es zur Blind Night geht. Wir bekommen jeweils noch eine Kette mit Vorhängeschloss um den Hals gelegt. Mit zwei kleinen Taschen bestückt geht es los.

Wir fahren zum Basement. Die Subs bekommen vor dem Eintritt Augenbinden angelegt. Dies bleibt zum Ende der Veranstaltung so, damit die devoten Männer zum Beispiel auch nicht sehen, wer alles dort war /ist.
Lady M führt mich und Bückstück in den Raum hinter dem Vorhang. Ich sehe wirklich nichts. Wir sind vor der Bar. Lady M setzt sich auf einen Barhocker genau zwischen uns. Ich habe meine Hand an der Theke und die andere am Becken meiner Herrin. Bückstück ist auf der anderen Seite. Mehr weiß ich nicht. Die Abhängigkeit und Unsicherheit durch die Blindheit erregt mich sehr. Ich fixiere mich auf meine Herrin. Ich weiß, sie befindet sich neben oder vor mir. Ich höre viele Stimmen und Geräusche. Wir trinken einen Sekt zur Begrüßung und stoßen feierlich an. Dann sagt Lady M plötzlich:


"Ich bin mal auf Klo. Ihr wartet hier."


"Wie? Wo….?", frage ich in den Raum.


Wie geil…meine Herrin geht einfach weg. Ich bin hilflos… ich kann nur hier stehen bleiben und warten! Der KG gibt mir Sicherheit, gerade jetzt. Komisch, oder? So fühle ich mich beschützt. Die Zeit "ohne" Herrin kommt mir ewig vor. Dann ist sie wieder da und spricht zu uns:

"Heute ist ein ganz besonderer Abend, auch gerade für euch. Ich habe hier ein Glas mit zwei Strohhalmen. Bitte trinkt gemeinsam dieses Getränk aus. An diesen Abend sollt ihr beide noch lange denken. Prost!"

Ich öffne den Mund und bekomme den Trinkhalm angeboten. Ich trinke. Langsam. Ein seltsamer Geschmack. Dann merke ich…
Es ist Natur Sekt meiner Herrin! Noch warm… ganz frisch! Ich schlucke kräftig, um zu zeigen wie begeistert und dankbar ich bin. In der gleichen Weise reagiert auch Bückstück. Schnell ist der Sekt ausgetrunken!
Wie geil! Blind hat uns Lady M mit ihrem Urin versorgt. Alle haben es gesehen, nur wir nicht.

Wir beide sagen brav:
"Danke."

"Jetzt könnt ihr euch erstmal ausziehen. Overall und Unterhose", fordert uns meine Herrin auf.

Blind versuche ich mit etwas Hilfe meine Kleidung auszuziehen. Aber wo bin ich? Ich oder besser wir nackten Männer sind mitten im Basement, welches heute mit ca. 40 Gästen sehr gut besucht ist. Ich ziehe mich aus, der KG wird sicher gut auffallen. Bückstück ist jetzt sicher auch ohne Kleidung, ich kann es auf Grund der Stimmen hören.

"Gehen wir runter in den Keller? Oder spiele ich mit euch beiden hier oben?", überlegt meine Herrin jetzt laut.

Bückstück und ich sind beide sprachlos.

"Wir bleiben hier oben, dann habt ihr auch keinen blinden Gang runter in den Keller. Außerdem ist es unten voll und ich habe weniger Arbeit!", erklärt Lady M.


Ich werde weiter in den Raum geführt. Dann spüre ich Bückstück, er steht direkt vor mir, Oberkörper an Oberkörper berühren wir uns. Mitten im Basement! Unsere Manschetten um die Handgelenke werden mit Karabinern und Seil verbunden. Wir können uns bald keinen Millimeter mehr bewegen. Gut. Jetzt gibt es die ersten Schläge auf meinen Po, Lady M "verwöhnt" uns beide mit der Hand, mit dem Paddel und mit der Gerte. Immer wieder werden meine Brustwarzen stimuliert. Ich nehme alles wie durch einen Nebel war, so stark tauche ich in die Dunkelheit ab. Mein KG steht steif hoch, zum Glück ist meine Erektion effektiv weggesperrt. Bückstück und ich erhalten viele Schläge und wir bedanken uns artig.

Die Fesselung wird gelöst und ich werde gedreht. Meine Hände werden an den Manschetten wieder mit den Seilen verbunden. Der KG von uns beiden ist für alle sicher gut sichtbar. Wie viele Blicke sind jetzt auf uns gerichtet? Zwei nackte sportlich trainierte Männer stehen Rücken an Rücken und zeigen, wie Lady M sie "verwöhnt". Ich spüre leicht die feine Spitze der Kabelbinder Peitsche.
"Nein.", denke ich... dann...
Doch ... bitte ... harte Schläge auf den Schwanz...bitte... ich möchte meine Herrin stolz machen, indem ich diese Schmerzen für Lady M ertrage.

Zack. Zack. Zack.


Hart treffen mich die Schläge der Kabelbinder Peitsche auf den kleinen oberen Teil meines Geschlechtsteils. Trotz des KG kann meine Herrin meinen Schwanz effektiv auspeitschen. Und wieder werden auch meine Brustwarzen gekniffen. Ja, wie geil...
Bückstück erhält die gleiche Behandlung, soweit ich hören kann. Nach einer kurzen Pause werden wir von einander "gelöst" und ein paar Schritte geführt. Es soll die Sitzbank im Basement sein, die nun vor mir steht. Ich habe komplett die Orientierung verloren. Sehr geil... ich genieße diese Hilflosigkeit.


"Nach vorne bücken, Hände nach vorne.", befiehlt meine Herrin.


Ich greife nach vorne und "finde" die Rückenlehne der Sitzbank vor mir. Ich stelle mich mit dem Oberkörper waagerecht und Beine breit an die Bank. Meine Herrin hat Platz dafür geschaffen, weil nun auch Bückstück neben mir ist. So weit ich hören kann.


"Seid ihr bereit für ein neues Spiel? Hier vor allen Gästen?", fragt uns meine Herrin.


"Jawohl.... ", antworte ich kleinlaut.


Ich merke wie Lady M mir Gleitgel in meinen After reibt. Dann geht es mit Bückstück weiter. Ich höre lautes Gestöhne. Später erfahre ich von meiner Herrin, dass Bückstück mit zwei verschiedenen Dildos in den Arsch gefickt wird.
Ich warte brav neben ihm und höre wildes Gestöhne. Nach dem "Auftrag" meiner Herrin stimuliere ich seine Brustwarzen. Ich ertaste seinen Oberkörper und starte so die Unterstützung für Lady M.
Nach einiger Zeit bin ich an der Reihe. Mein Po wird mit drei Dildo Größen versorgt. Immer rein und raus. Am Anfang geht es nicht so gut, aber dann rutscht der Freudenspender immer leichter rein und raus. Zum Schluss wird mir, mit der Unterstützung von Bückstück, der große schwarze Doppeldildo eingeführt.


Doppel Dildo, für zwei

Bückstück ist immer noch blind, trotzdem kann er meiner Herrin gut "helfen". Es ist eine unbekannte Demütigung. Mit KG und und Dildo im Arsch werde ich vor alle Gästen gezeigt und zusätzlich gefickt.Es dauert lange, aber ich bin froh so ausdauert und lange, in den Arsch gefickt worden zu sein. Nun gibt es eine kleine Pause.Lady M setzt sich vor uns, so wie ich höre. Ich knie und meine Herrin zieht mich für einen Kuss heran. Sehr geil... ich liebe meine Herrin für ihre besondere Art der Behandlung.Erst jetzt wird uns beiden wird der KG abgenommen. Bückstück kniet auf alle vieren und meine Herrin stimuliert seine Brustwarzen. Ich errege mit dem Dildo seine erogenen Zonen am Po und wichse seinen Schwanz, nach dem meine Herrin mir den Weg "gezeigt" hat. Durch diese Doppel Behandlung kommt er zum Orgasmus und schreit seinen Höhepunkt in den Raum. Er spitzt alles auf den Boden. Zum Glück muss ich es nicht auflecken. Er ist von meiner Herrin zum Höhepunkt gebracht worden, während wir beide blind benutzt wurden.Meine Herrin und Bückstück hatten in diesem Abend ihren Höhepunkt. Was ist mit mir? Ich bin etwas unsicher, weil ich nun blind ohne KG im Basement knie. "Warte so, ich bin gleich wieder da, lautet der Befehl meiner Herrin. Ich achte auf alle Geräusche, um zu erkennen was vielleicht gleich mit mir passiert. Plötzlich höre ich die Stimme meiner Herrin neben mir:"Bück dich, mein James... schön den Po entgegen drücken... komm...", ermutigt mich Lady M.Und wieder wird mir ein dicker Dildo in den Arsch gedrückt. Rein und raus. Immer wieder werde ich heftig gefickt."Und jetzt kommst du ....", flüstert mir meine Herrin ins Ohr. Ich wichse und meine Brustwarzen werden stimuliert. Sehr geil, weil gleichzeitig der dicke Dildo von Bückstück in mein Po gerammt wird. Aber die Gefühle und Empfindungen überwältigen und überfordern mich. Auch nach längerer Zeit komme ich nicht zum Höhepunkt. Meine Herrin merkt, dass ich mich auf das Wesentliche konzentrieren muss. Der Dildo wird entfernt."Denk an dein KG. Du willst mich doch mal wieder ficken dürfen oder willst du wieder verschlossen werden? Ohne Höhepunkt?""Zack!"Meine Herrin gibt mir mehrere Ohrfeigen. Mit dem Gedanken, kein Sex mit meiner Herrin haben zu dürfen, wenn ich jetzt nicht abspritze, komme ich zum Höhepunkt. Das ist zu viel. Die Ohrfeigen und die Demütigung meiner Herrin lösen endlich meinen Orgasmus aus. Ich stöhne erleichtert und spritze meinen Saft heraus. Erschöpft aber glücklich bedanke ich mich bei meiner Herrin. Dann werden Bückstück und ich zu einem Sitzplatz in der Nähe des Eingangs geführt. Dort warten wir, immer noch geflasht von dem eben erlebten. Es ist schwierig die richtigen Worte zu finden, da die eben erfahrene "Behandlung" ein wahnsinniges Ausmaß an Gefühlen auslöst.Lady M hat uns dreien etwas zu Trinken besorgt und setzt sich zwischen uns. Sehr geil finde ich, dass ich bzw. wir immer noch blind gehalten werden. Lady M erzählt uns, das es inzwischen etwas leerer geworden ist und beschreibt die Räumlichkeiten und Personen. Langsam kommen wir zu Ruhe.  Nach einiger Zeit signalisiert Lady M, dass sie den Abend beenden möchte und bereitet uns auf die Abreise vor. Wir ziehen uns wieder an. Die Augenbinden werden erst zum Schluss abgenommen. Dadurch haben wir nur ganz kurz einen Blick in den Raum wo wir zuvor ca. drei Stunden vorgeführt wurden. Lady M hakt sich bei uns unter. Wir gehen zum Auto und fahren wieder nach Hause.Leider kann Bückstück diesmal nicht über Nacht bleiben. Er erfrischt sich unter der Dusche und packt seine Sachen als wir in der Wohnung sind. Dann fährt er nach einer herzlichen Verabschiedung wieder nach Hause. Ich gehe mit Lady M noch etwas auf das Sofa und wir besprechen diesen außergewöhnlichen Abend. Glücklich kuschel ich mich an meine Herrin und küsse demütigt ihre sexy Füße.So ist auch dieser Abend auf der "Blind Night" etwas ganz besonderes geworden und ich werde noch lange an das Erlebte denken!

Danke, Lady M
💓

Mittwoch, 26. Dezember 2018

Demütigung vor 3 Personen

Es ist wieder Donnerstag. Lady M ist mit Lady K verabredet. Wir treffen uns zum Femdom Stammtisch im Basement.  

Bevor wir mit der S Bahn losfahren, ziehe ich nach Anweisung von Lady M meinen schwarzen Overall, das "Lady Rules" T-Shirt und einen String in Latex Optik an. Meine Herrin vervollständigt meine Erscheinung noch mit einer Kette und einem Vorhängeschloss um den Hals. So darf ich den Weg mit öffentlichen Verkehrsmitteln antreten, um mich in die richtige Stimmung zu bringen. Ich bin wie immer verschlossen und mag es sehr, meine Herrin so immer "bei" mir zu haben. 
Lady M trägt Ankle Boots, eine sexy Jeans und ein schwarzes Oberteil. Es ist eine bequeme Kleidung, die aber zusammen mit der Körpersprache meiner Herrrin eine dominate Erscheinung darstellt.

So gehen wir gemeinsam von der S Bahn Station Reeperbahn zum Basement. Wir treffen Lady K vor dem Eingang und betreten gemeinsam das Lokal. Ich hänge die Jacken auf und bestelle Getränke für die beiden Femdoms. Weitere Gäste kommen zum Stammtisch. Ich darf neben Lady M und Lady K am Tisch Platz nehmen. Es entwickelt sich ein lockeres Gespräch. Meine Herrin steht plötzlich auf und geht zu einem männlichen Sub auf die andere Seite der Runde. Er heißt D. und nimmt öfter auch am Stammtisch teil. Lady M spricht mit ihm. Allerdings sind die beiden so weit weg, dass ich nichts verstehen kann. Was soll das bedeuten?
Lady K sitzt noch neben mir und fragt mich:
"Bist du nervös?"
"Ja, ist das zu merken? Ja, ich bin sehr nervös", antworte ich aufgeregt.
Als Antwort lächelt Lady K nur.
"Wissen Sie was die Beiden besprechen?", frage ich vorsichtig.
"Ja, wir haben uns abgestimmt", erhalte ich als Antwort. Lady M hat mit Lady K  einen Plan abgestimmt...und ich habe keine Ahnung um was es geht. Jetzt bin ich noch mehr verunsichert, aber diese Verwirrung und Unwissenheit erregt mich. Lady M hat Struktur und führt ihre Absichten einfach durch. Ich merke wie klar und sicher, meine Herrin alle Fäden in der Hand hat. Sie bestimmt. Dann beendet meine Herrin das Gespräch mit dem männlichen Sub, kommt zu mir zurück und sagt:
"Wir gehen gleich runter in den Keller!" 
"Oh. Von mir aus können wir oben bleiben."
Keine Reaktion. Krass.

"Darf ich vorher noch auf Klo?", frage ich mit zitternder Stimme.

"Ja, darfst du, mein James...", sagt meine Herrin ganz gelassen zu mir.

Diese gelassene Art von Lady M erregt mich extrem. Sie hat einen genauen Plan, sie kann mit mir alles anstellen... ich bin Butter in ihren Händen... sehr geil... ich bin süchtig nach dieser Behandlung!
Ich bin kurz auf Klo (mit KG) und komme wieder zum Stammtisch. 

"Ok, es geht los...", Lady M geht vor.

"Ähhh... Lady K? Kommt nicht mit?", frage ich verwundert.

Aber wieder keine Antwort. Lady M ist schon auf der Treppe Richtung Keller.
Ich nehme schnell die Tasche meiner Herrin mit und gehe hinterher. Wir gehen in das Zimmer mit der Streckbank. Ich soll mich ausziehen und mich vor meine Herrin knien. Meine Hände sind auf dem Rücken verschränkt.
Lady M legt mir eine Augenbinde mit zusätzlichen Filz Pads an, mit der ich absolut blind bin. Ich knie nun aufrecht mitten im Raum, während ich nur Geräusche von meiner Herrin wahrnehmen kann. Sie bereitet etwas vor.
Dann werden meine Brustwarzen stimuliert. Sofort steht mein Schwanz im KG steif ab.
Anlegen der Augenbinde
Lady M wärmt nun meinen Po mit vielen schnellen Schlägen mit Ihren Händen auf. Rechts, links, rechts, links...wie ein Trommelwirbel. Dieses Szenario wiederholt drei oder vier mal.
Trommelwirbel
Die Schläge sind laut, aber zu den Schlaggeräuschen mischt sich das Klack-Geräusch von hohen Stiefel. Ich erkenne es, obwohl ich nichts sehen kann. Lady K ist nun unten im Keller.
Ok, nun gibt es für mich keinen Ausweg mehr, sie wird mich nackt mit KG hier im Keller auf Knien sehen und begutachten können. Ich habe keine Chance, dieser Demütigung zu entkommen. 
Aber die Schläge meiner Herrin bekommen nun meine ganze Aufmerksamkeit. Schnell und hart wird mein Po getroffen. 

"Zum Aufwärmen", erklärt Lady M. 

"Ja... noch nicht warm...", bestätigt Lady K. 

Ich erkenne ihre Stimme. Wie ein Stück Fleisch in der Pfanne werde ich "vorbereitet".... Lady M bereitet mich vor... mit vielen harten Schlägen im KG.... vielen Dank... ich bin blind und ausgeliefert... mega geil... 
Dann gibt es Schläge auf den Schwanz. 

Die Kabelbinder Peitsche wird eingesetzt. Mein Schwanz steht ab und wird immer härter als er Schläge bekommt. Durch die effektive Augenbinde kann ich nichts kommen sehen und muss / möchte es für meine Herrin aushalten. Ja... bitte...
Aber was ist das? Ist da noch eine weitere Person? Panik.... es hört sich wie ein Mann an... aber ich kann nichts weiter hören... ich verwerfe diesen Gedanken wieder... 
Nun erklärt meine Herrin wie ich ausgepeitscht werde... erst kommt das Paddel... es macht so schöne laute Klatsch-Geräusche. 

Dann kommt die gemeine Gummipeitsche... jeden einzelnen Schlag muss ich mitzählen...
10 auf jeder Seite... es gibt mehrere Durchgänge... ich bin glücklich... die Gummipeitsche ist so geil gemein... jeder Schlag schmerzt höllisch... 
Ich werde ausgepeitscht. Es geht im Wechsel, Brustwarzen stimulieren, Po, Gummipeitsche. Lady K schaut sich es mit an. Ob sie auch zuschlägt, weiß ich nicht. 

"Darf ich etwas fragen?", spreche ich meine Herrin an:

"Werden etwa Fotos gemacht?", frage ich verunsichert. 

"Bilder? Damit gebe ich mich nicht ab. Du wirst wird auch gefilmt!", erklärt mir Lady K. 

Beide Damen lachen über diese Situation. Es macht mich noch geiler. Aber ich merke nun, dass der Sub von oben, mit dem meine Herrin gesprochen hatte, im Keller ist. 
Ich werde VOR zwei weiteren Personen ausgepeitscht und erniedrigt. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Ich bin in diesem Moment sehr glücklich.

Aber es gibt noch eine Steigerung. Lady M nimmt einen Dildo und fickt mich damit in den Arsch. 
Dildo einführen...
Ich sollte die letzten Tage vor dem Treffen heute im Basement mich selbst anal trainieren. Langsam setzt meine Herrin den Dildo an und dann drückt sie das Kunstglied immer härter und tiefer in meinen After. Vor allen! Vor Lady K und vor dem Sub! 

Zusätzlich bekomme ich Brustwarzenklemmen angelegt. 

Ich stöhne.. ich lasse mich gehen.... ich werde zum ersten Mal von meiner Herrin in den Arsch gefickt und bin weiterhin mit dem KG verschlossen... unbeschreiblich geil... dann gleich vor einer Gruppe!


Mit KG, ausgepeitscht und mit Dildo gefickt

Schuh des Sub D. im Hintergrund

"Jetzt bedanke dich. Küsse meine Schuhe..." höre ich den Befehl meiner Herrin.

Ich gehe runter und "suche" mit meinen Händen nach Schuhen. Was ich finde, küsse ich. Ich erkenne zwei verschiedene Paar Schuhe. Aber erst später erzählt mir meine Herrin, dass ich auch die Schuhe des männlichen Sub D. geküsst habe!!!! 
Wie geil ist das? Als Sub unter meiner Herrin habe ich sechs Schuhe auf Knien geküsst. Eine unbekannte, aber sehr geile Art der Erniedrigung. Ich bin unter Lady M, Lady K UND dem Sub D. ? Ich merke es nicht, wie Lady M mich manipuliert. Sie lässt mich "beliebige" Schuhe küssen. 

James küsst blind Schuhe
"Hände weg, nicht anfassen, nur küssen!", heißt die klare Anweisung meiner Herrin. Jetzt verstehe ich warum. Wie geil...


auch vom Sub D.

"Ich werde James gleich die Augenbinde abnehmen. Du kannst wieder hoch gehen...", gibt meine Herrin dem männlichen Sub D. einen Ausweg vor. Aber er möchte im Raum bleiben. Ich knie vor meiner Herrin und sie nimmt mir die Augenbinde ab.

Drei Personen stehen vor mir!
Lady M, Lady K und der Sub.

Ich werde eiskalt vorgeführt und habe allen drei die Schuhe geküsst! Welche gemeine Erniedrigung!!! Diese Erkenntnis erreicht mich erst viel später. Lady M hat ja ganz gezielt einen Sub dazu geholt, um mich noch "mehr" vorzuführen. Die drei Anwesenden schauten auf mich herunter. Die ganze Zeit!

Demütigung pur... danke 

Ich kann noch gar nicht richtig realisieren was gerade eben alles geschehen ist, merke jedoch, dass zwischen den dreien eine lockere Atmosphäre besteht.
Dann darf ich mich wieder anziehen und wir gehen gemeinsam nach oben. Meine Herrin hat es perfekt geplant und durchgeführt!

Oben in der Kneipe unterhalten wir uns mit den Gästen des Stammtisches.
Ich frage Lady M und Lady K wieder nach ihren Getränke Wünschen. Dann hole ich die entsprechenden Erfrischungen für die Damen. Die Veranstalter der "Quick and Dirty" sind nun auch da. Lady M bestellt bei Ihnen einen Strap-On Gürtel für einen Doppeldildo. Sie stellen hochwertige Lederriemen für verschiedene SM Zwecke her.

Doppeldildo für Paare im Eis


Dieser Dildo wird in die Vagina der Frau eingeführt und dann kann sie den Mann anal penetrieren. Er wird in das Stap-On Gestell eingesteckt und damit stabilisiert. 
Dieser Abend wird für mich unvergesslich bleiben. Ich wurde zum ersten Mal von meiner Herrin anal gefickt und dann gleich vor anderen Personen. Ich habe blind fremden Menschen die Schuhe geküsst...Alles verschlossen!!!
Gibt es noch eine Steigerung?

Nun ist es schon spät, die Damen wollen langsam aufbrechen und ich bezahle alles. So werde ich also auch ein bisschen gemolken. Wir verabschieden Lady K. Es ist ca. 1 Uhr Nachts als wir das Basement verlassen. Wir fahren mit der S Bahn wieder nach Hause. Aber der KG wird nicht abgenommen und ich konnte mich nicht erleichtern. 
Das ist so schön.... wenn nur meine Herrin die Macht über mich hat! 

Meine Halskette durfte ich solange tragen, bis wir wieder in unserer Wohnung sind. Erst vor dem Schlafen gehen wird das Schloss gelöst. Aber ich darf wieder mit KG neben meiner Herrin einschlafen.

Danke, geliebte Herrin für diese neue Erfahrung und Demütigung.

Ihre devoter James
💓

Samstag, 22. Dezember 2018

Freuden eines Alltages

Ich bin früher als Lady M zu Hause und habe die Anweisung erhalten, die Wäsche aufzuhängen. Ebenfalls hatte mir meine Herrin vor ca. 10 Tagen den Auftrag erteilt, mich Anal zu dehnen. Wir haben Plugs in verschiedenen Größen zur Auswahl. Wieso, weshalb, warum, weiß ich natürlich nicht. Mein Kopfkino schlägt seitdem Purzelbäume....also trage ich jetzt während der Hausarbeit einen Plug.


James macht Hausarbeit mit Plug


kleiner Glas Plug
Ich bin sehr stolz darauf auch weiterhin verschlossen zu sein. Dann kommt Lady M nach Hause. Nach 5 Stunden Tragezeit entferne ich mir den Plug, weil es langsam unangenehm wird. Ich darf in der Vorbereitung die Tragedauer selbst bestimmen. Lady M motiviert mich so, ihre Vorgaben zu erreichen.

Heute Abend haben wir den Tannenbaum aufgestellt und geschmückt.
Unser kleiner Tannenbaum
Es ist schon 20 Uhr als meine Herrin und ich aufbrechen um ins Solarium zu fahren. Wir haben einen günstigeren Tarif, der erst ab 20 Uhr gilt. Wir fahren mit der U Bahn dort hin und steigen Mundsburg aus. Von dort aus sind es nur ein paar Gehminuten zum Bräunungsstudio. Ich trage logischerweise meinen KG, obwohl Lady M ja bei mir ist. So unterstützt mich meine Herrin auch während der Besonnung die Finger von mir zu lassen. Der Besuch im Studio verläuft normal. Meine Herrin ist vor mir fertig. Als ich aus meiner Kabine komme und zu meiner Herrin gehe, sehe ich das Lady M ihre UGS ausgezogen hat.

Lady M trägt in UGS nie Socken
Sie sitzt mit nackten Füssen im Vorraum des Studios. Noch während ich auf sie zu gehe, träume ich bei diesem Anblick... Ich möchte auf die Knie fallen und diese sexy Füße in Größe 36 küssen... lecken... verwöhnen...

Meine Herrin reißt mich aus den Gedanken und sagt: "Meine Füße sind so heiß, fühl doch mal..."

Ich setze mich neben sie und fühle die Temperatur. Die UGS Schuhe halten die Füße sogar ohne Socken warm. Meine Herrin trägt in diesen Schuhen NIE Socken... ein sehr geiler Gedanke... überall und zu jeder Zeit könnte sie mich auffordern, ihre Füße zu küssen... in der U Bahn, im Einkaufszentrum... überall... 

Ich schau meine sexy Herrin nur an... ich genieße diesen Anblick... Dann ziehe ich auf eine Geste hin meiner Herrin die UGS wieder an. 

Wir verlassen das Solarium und fahren mit der U3 wieder nach Hause. Die Bahn ist um diese Uhrzeit relativ leer. Während der Fahrt telefoniert meine Herrin mit Lady K. Ich sitze ihr gegenüber und kann Teile des Gesprächs hören.

Diese paar Minuten brennen sich in mein Gehirn und ich werde lange daran denken. Der Inhalt und Gesichtsausdruck meiner Herrin erregen mich extrem.

Es geht um ein gemeinsames Treffen im neuen Jahr. Am 5. Januar 2019 planen die Ladys einen Besuch im Eys. Dies ist ein Swinger Club im Norden von Hamburg.

Eys Night Club

"Nein, mein James wird in der Zeit an einem sichern Ort sein...", äußert meine Herrin. 

"Ich komme also nicht mit?", ich stelle mir selbst diese Frage. Meine Gefühle fahren Achterbahn... ich kann diese Empfindungen nur schwer beschreiben. Ich höre demütigt weiter dem Gespräch zu.

".. Nein, wir sind alleine unterwegs… ja… hihi… Sehr gut… ja… ich freue mich…", spricht meine Herrin weiter ohne mich anzuschauen.

Lady M strahlt über das ganze Gesicht, als sie mit Lady K weitere Details bespricht. Ich bin unwichtig. Ich werde ganz sicher nicht dabei sein.

" … Kiste… ", dieses Wort wird auch von meiner Herrin erwähnt. Nur dieses Wort lässt meinen KG zu eng werden. Oft stelle ich mir diese Bahnfahrt und das Gespräch meiner Herrin vor. Sehr geil. Die beiden planen ohne mich. Auch als ich später anbiete, als Chauffeur aufzutreten, wird dies abgelehnt.

"Nein, James. Ich möchte dich sicher an einem Ort verschlossen wissen!", lächelt meine Herrin mir ihre Antwort entgegen.

Wau. Hammer. Diese Dominanz von Lady M ist mega hart… aber es macht mich tierisch geil, zu erleben wie hier über meinen Kopf hinweg einfach entschieden wird. Mein Kopfkino spielt verrückt. Tausend Fragen schwirren durch meinen Kopf:

  • Wo bin ich zu der Zeit?
  • Wie gefesselt?
  • Mit KG?
  • Mit Maske?
  • Sehe ich noch das Outfit meiner Herrin wie sie zur Party geht?
  • Wie lange bin ich allein?

Und viele andere Fragen stelle ich mir... ich möchte, dass meine Herrin ihre Antworten dazu findet. Sie soll eine schöne leichte Zeit genießen...

Schließlich sind wir in unserer Wohnung. Nach kurzer Zeit haben wir uns fertig gemacht und liegen im Bett. Nach dem Solarium braucht die Haut meiner Herrin viel Feuchtigkeitscreme. Ich massiere den Rücken und die sexy Beine von Lady M. Sie dreht sich auf den Rücken und ich "muss" nur noch die vollen Brüste massieren, alle weiteren Stellen sind schon versorgt. Ich genieße die Massage sehr. Ich bewundere den sexy Körper meiner Herrin. Dann dreht sie sich wieder auf den Bauch und zeigt mir ihren runden Po. Ich kann nicht anders und ich küsse diese leckeren Backen. Dann arbeite ich mich weiter zwischen den Rundungen vor und lecke mit meiner Zunge vorsichtig an der Rosette von meiner Herrin. Mein KG muss ganze Arbeit leisten, weil mein Schwanz anschwillt und sich ausfahren will. Aber er hat keine Chance. 
Ich bearbeite mit meiner Zunge das Poloch. Ich dringe so weit wie möglich ein. Sehr lecker...

Wir hatten vor einigen Tagen einen besonderen Dildo extra für meine Herrin gekauft.

Anal Plug für Lady M

Dieser Dildo hat genau die richtige Größe für das kleine Poloch von Lady M. Mit viel Gleitgel führe ich den Dildo in die Rosette meiner Herrin ein.

Sie stöhnt und windet sich unter meiner "Massage"... Ja... sehr geil....

Ich versuche meine Herrin sehr sanft zu stimulieren. Ja..... es geht schon ganz gut.... mit Gleitgel gehen die ersten Zentimeter des Freudenspenders in den After von Lady M. Mit meiner Hand stimuliere ich auch den Kitzler meiner Herrin und die Spalte ist schon sehr nass.... lecker....

"Gerne würde ich mit meinem Schwanz auch die heiße feuchte Mitte von Lady M verwöhnen...", sage ich traurig, weil mein Schwanz wie kleiner "Elefant" im KG aussieht.

"Ja, dann schließe dich auf... los...", sagt meine Herrin ungeduldig und reicht mir den KG Schlüssel, der immer in ihrer Reichweite ist.

Ja? Wirklich? Ich kann mein Glück kaum fassen. Ich schließe mich auf. Mein Schwanz springt heraus, ich reibe ihn noch mit Gleitgel ein und frühe ich ohne Probleme in die feuchte Grotte von Lady M. Der bunte Dildo ist schon mehrere Zentimeter im Po verschwunden, während ich mit meinem Schwanz von hinten meine Herrin ficken darf. Es ist ultra geil, beide Schwänze in den Löchern von Lady M zu sehen. Einmal mein Schwanz und dann dringt auch der Dildo bis zum letzten roten Rand in den Arsch meiner Herrin ein. Ich platziere den Dildo so auf meiner Scham, dass ich gleichzeitig mit "zwei Schwänzen" meine Herrin ficken kann.

Ich stoße langsam und tief. Beide Löcher werden penetriert. Wau... ich kann nicht mehr... erst die Keuschhaltung... dann das geile Telefongespräch, mit dem mir meine Herrin zeigt, dass sie mich sicher verwahrt sehen möchte und einfach über mich bestimmt.... und jetzt dieser Sex... ein Doppeldecker... mit dem Dildo im Arsch meiner Herrin.... 

Ich kann nicht mehr...

"Darf ich kommen? Bitte....", flehe ich Lady M an.

"Aber morgen früh bekommst du wieder deinen KG an....klar, mein James?", erklärt mir meine Herrin. Sie genießt diese Macht über mich.

"Ja... ja... natürlich.... geliebte Herrin... ja...", ficke ich wie in Trance weiter.

Kurz darauf komme ich zum Höhepunkt und pumpe mein Sperma in die heiße Grotte von Lady M. Diese Ohnmacht ist unbeschreiblich. Meine Herrin kann mich nach Belieben steuern und lenken... langsam kommen wir zur Ruhe...

Ich säubere mit Tüchern meine Herrin und wir liegen noch wach... wir genießen diese intime Vereinigung.

Ein paar Tage später bekomme ich den Befehl meine Herrin im Eys zur Dance & PlayParty am 05.01.2019 anzumelden. Wir haben ein Paar Profil im Joyclub, aber diese Anmeldung soll ich als Single Frau für meine Herrin ausführen. Ich bin ja nicht auf dieser Party. Mich erregt diese starke Demütigung. Durch das Telefongespräch, welches ich mithören konnte, denke ich oft an die kommende Zeit. Auch jetzt hält der KG meinen Schwanz zurück... aber meine Geilheit begleitet mich weiterhin...

Danke, geliebte Herrin.
😍

Sonntag, 16. Dezember 2018

Quick and Dirty

Über 8 Tage wurde ich keusch gehalten. Meine Herrin kümmert sich um mich und achtet immer auf meine Gesundheit mit KG. Nur wenn es Sinn macht, werde ich aufgeschlossen. So konnte ich am Samstagmorgen den KG abnehmen, mich rasieren und blieb bis zum Abend "frei". Lady M wollte "ihrem" Schwanz Zeit zur Erholung geben, damit er gut funktioniert. Erst viele Stunden später sollte ich merken, was meine Herrin geplant hatte...

Wir bereiten uns für den Abend vor. Wir sind auf die "Quick and Dirty" eingeladen, eine private Femdom Party. Meine Herrin trägt ein schwarzes kurzes Hemdkleid ohne Slip, Halterlose mit roten High Heels. Sie möchte mich in meinem neuen Latex Outfit auf der "Quick and Dirty" sehen. Im Innersanktum wurden die Stücke nach den Vorgaben meiner Herrin angefertigt. 

Bevor wir starten wird mir erst der KG wieder angelegt. Keine Ahnung warum, aber ein starkes Kribbeln durchzieht mich genau in diesem Augenblick. Die Fahrt in ein kleines Dorf südlich von Hamburg dauert ca. 30 Minuten. Wir sind heute zum ersten Mal auf einer privaten SM Party. Alle anwesenden Männer sind devot. Die Frauen sind dominant und einige haben ihren eigenen Sklaven dabei. Als wir ankommen sind schon ein paar Gäste dort. Die Party ist einer privaten Wohnung, die aber optimal zum Thema SM passt. Es sind auffällig viele Deckenhaken angebracht und in einem Raum steht unter anderem ein gynäkologischer Stuhl. Nach einer kleinen Führung ist meine Herrin über die Möglichkeiten hier informiert.

Lady M setzt sich auf das Sofa im Wohnzimmer neben anderen Femdoms. Ich werde diesen Abend nie auf einem Sofa sitzen dürfen. Meine Herrin achtet darauf. Diese Konsequenz macht mich sehr glücklich. Ich sitze also immer auf dem Boden vor meiner Herrin.

Die Frauen sprechen über viele Themen, auch zum Beispiel über verschiedene Schlaginstrumente. Ich spreche nicht, oder besser nur mit meiner Herrin. Lady M probiert ein paar Geräte an mir aus, während ich vor ihr auf dem Boden knie.


Dankbar küsse ich die Schuhe meiner Herrin

Ich küsse ihre Schuhe und genieße den Duft ihrer Füße. Immer wieder werde ich mit verschiedenen Schlaginstrumenten "behandelt".

"Los, dein Po höher in die Luft !", ermahnt mich Lady M öfter.

Ich versuche eine optimale Position für meine Herrin einzunehmen und erhalte dann weitere Schläge auf den Arsch.

"Runter!", kommt der klare Hinweis, als mich meinen Kopf bzw. der Oberkörper aufrichten will.

Danke, ich fühle mich geborgen und sicher. So bin ich lange Zeit mit dem Kopf vor den Füßen bzw. Schuhen meiner Herrin. Ich darf noch viele weitere Schläge erhalten. Lady M bekommt einige neue Tipps und Infos zu "praktischen" Schlaginstrumenten. So gibt es einen angeregten Austausch unter den Femdoms. Ich bin froh, dass ich in dieser Zeit einfach auf dem Boden vor Lady M bin. Meist ragt mein Po in die Höhe und ich werde auf beide Po Backen geschlagen. Zwischendurch bedankte mich für diese Behandlung.

Dann wird das leckere Essen angeliefert und meine Herrin geht zum Buffet. Ich darf folgen und mit ihr zusammen essen.

Nach dem Essen gehen wir nach oben in ein Bereich oberhalb des Wohnzimmers. Man kann über eine Balustrade von dort runter ins Wohnzimmer, wo wir uns die ganze Zeit aufgehalten haben, schauen. Hier kann man das Treiben der gesamten Gesellschaft gut sehen und hören. Aber die vielen Geräusche und Eindrücke verwirren mich. 
Lady M spürt dies und legt mir eine Augenmaske mit zusätzlichen Pads an. Die Pads sorgen für absolute Blindheit. Und richtig, ich kann in eine andere Welt eintauchen.

Meine Herrin sagt zu mir:

"Stell dich hier unter den Balken und lege deine Hände darüber."

Ich trage bereits Ledermanschetten an den Handgelenken, diese werden nun mit Karabiner verbunden. Ich werde so gezwungen meine Hände über den Kopf zu halten und habe keine Chance mich zu befreien. Sehr geil.


Am Balken aufgehängt

Jetzt werde ich wieder ausgepeitscht. Hammer. Meine Brustwarzen werden immer wieder stimuliert. Das neue Latex Top ist dafür ideal, meine Warzen sind sehr gut freigelegt und werden präsentiert. Ich liebe mein Outfit. Die Chaps lassen den Griff auf den Schwanz bzw. auf den KG leicht zu. 

Durch die Blindheit ertrage ich die Schläge besser, aber auch intensiver. Vielen, vielen Dank Lady M. Mein Schwanz im KG zeigt deutlich wie toll er das findet. Der "Elefant" ist gut sichtbar. So werde ich weiter ausgepeitscht, immer noch mit KG. Ich empfinde es als eine große Ehre mit KG ausgepeitscht zu werden.

Einige Minuten passiert nichts. Ich werde unruhig. Dann spüre ich etwas an meinem KG.
Werde ich jetzt aufgeschlossen??? Mein Schwanz ist immer noch prall, als Lady M versucht den KG abzuziehen. Dies ist gar nicht so einfach. Ich brauche einige Minuten um mich an das neue Gefühl zu gewöhnen. Mir bleibt allerdings nicht viel Zeit, da spüre ich erneut die Hand meiner Herrin. Sie nimmt meinen Schwanz in die Hand und fängt an ihn "sanft" auszupeitschen. Dann wieder meinen Arsch und wieder meinen Schwanz. Immer im Wechsel. Die Schläge werden härter, intensiver, erfolgen in einem gleichmäßigen Rhythmus. Mein Schwanz zeigt eine extrem starke Reaktion. 
Ich hänge am Balken und bin mega stark erregt. Winde mich etwas hin und her, da ich meine Lady nicht mehr spüre. Was passiert jetzt?
Der KG hat mich beschützt. Ich bin verunsichert. Ich darf warten. Allein durch das Warten wird meine Erektion noch fetter. 

Dann höre ich die Stimme meiner Herrin: 

"Drehe dich etwas in meine Richtung,James!."

Ich bekomme plötzlich einen Tritt in die Eier! Bin völlig überrascht, bedanke mich artig bei meiner Herrin, da ich nicht weiß, wer das getan hat. 

Es folgen nach einiger Zeit weitere Tritte in meine Hoden. Sehr geil. Wie viele kann ich gar nicht mehr sagen, aber das Gefühl ist für mich unbeschreiblich. Ich empfinde tiefe Dankbarkeit.

"Danke… verehrte Herrin…", weil ich glaube Lady M hat dies für mich getan. Ich finde diese Behandlung genau richtig. Aber wegen der Augenbinde kann ich nicht sagen, wer es wirklich war. Die Situation ist extrem erregend für mich.
Ich spüre wie meine Arme vom Balken befreit und die Handfesseln abgenommen werden.

Ich soll auf meine Knie gehen. Mein Kopf befindet sich zwischen weiblichen Schenkel und wird nach unten drückt. Mein Mund landet in einer nassen und sehr feuchten Spalte. Ich lecke und dieser Saft schmeckt köstlich. Der Geschmack und der Duft passen zu meiner Herrin.

Mein Kopf hochgedrückt und mein freier mega harter Schwanz vor die feuchte Grotte geführt. Ich bin blind und darf ficken. Mühelos dringt mein Hammer in die weibliche Spalte ein. Ich ficke. Zusätzlich werden meine Warzen stimuliert. Ich bin kurz davor zu explodieren, als es "Bam" macht. Ich habe eine harte Ohrfeige erhalten. Wie geil! Ein Ruck geht durch meinen ganzen Körper, so erzählt mir Lady M später ihre Beobachtungen. Es folgen noch zwei weitere, die mich fast um den Verstand bringen.
Die Ohrfeigen sind eine wichtige Komponente in der Beziehung zu meiner Herrin. Damit führt sie mich in die richtige Stimmung und starke Erregung. Es geht dann ganz schnell….

"Darf ich kommen?", stöhne ich.

"Ja, mein James… ", höre ich die vertraute Stimme meiner Herrin.

"Danke… ", bringe ich heraus. Lady M ist unglaublich. Ich darf sie nicht sehen. Oder besser die Person, die ich gerade ficke, sehe ich nicht….

Es ist für mich zu viel…. ich komme…. 8 Tage konnte sich mein Sperma ansammeln… alles pumpe ich jetzt in eine weibliche Grotte… ich fühle mich ausgenutzt… aber ich bin sehr glücklich…

Ich bin für heute ein Samenspender, der ausgepeitscht wurde und in die Eier getreten bekommt. Dazu kommt noch das permanente auf den Boden drücken und unten halten werden, gerade hier vor vielen anderen Frauen.

Ich hoffe, diese Party hat meiner Herrin gefallen. Ich erhole mich nur langsam und zittere noch als wir in das Zimmer mit dem Gyn-Stuhl gehen. Lady M macht ein paar peinliche Fotos von mir:


James "entspannt" im Gyn-Stuhl
Ich muss verschiedene Positionen einnehmen, damit meine Herrin auch das neue Latex Outfit in Szene setzt. Das ist auch eine besondere Demütigung für mich, weil ich weiß, die Bilder kommen in diesen Blog und sind so öffentlich sichtbar. Ich bin total durch den Wind, als wir wieder runter ins Wohnzimmer gehen.

Ich knie wieder vor dem Sofa. Meine Herrin unterhält sich mit dem Sub der Gastgeberin. Er fertigt Strap-On Gürtel an. Wir hatten ja bei dem letzten Bummel auf dem Kiez nichts Passendes gefunden. Da er Massenanfertigungen produziert, plant meine Herrin wahrscheinlich bei ihm ein Strap-On zu kaufen. Er empfiehlt einen Dildo, der gleichzeitig den Mann fickt und aktiv in die Frau eindringt. Damit kann sich die Frau selbst zum Höhepunkt bringen, während sie ihren devoten Sklaven anal durch nimmt. Sehr geil. 

Mit diesen heftigen Ausblicken für mich verlassen wir die Party. Ich fahre mit Lady M in die gemeinsame Wohnung zurück. In Hamburg lassen wir das Erlebte Revue passieren und schlafen zusammen ein. Ich trage keinen KG, weil wir am Sonntag dann zusammen Sport machen. Ohne KG ist es eine große Erleichterung für mich. 

Als ich dann am Montag wieder zur Arbeit muss, bin ich sehr glücklich, dass meine Herrin mir den KG wieder anlegt. Genau wie sie einmal gesagt hatte: Auf meiner Arbeit werde ich in Zukunft immer einen KG tragen!

😍 Danke!



Love,

Dein James





Samstag, 15. Dezember 2018

Das erste Mal im Equinoxe

Lady M möchte zum After Work Swing Event im Equinoxe.

After Work

Ich trage meinen KG und bin schon seit fast 10 Tagen von meiner Herrin verschlossen. Lady M trägt sexy Halterlose und ein schwarzes kurzes Samt Kleid, natürlich kein Slip und kein BH. Ihre großen schweren Brüste passen perfekt in das Kleid. Obwohl die Oberweite gewaltig ist, haben die Brüste eine wunderschöne runde Form. Als Schmuck trägt sie meinen KG Schlüssel - für alle sichtbar - um den Hals. Alleine dieser Anblick macht mich geil, leider kann sich mein Schwanz im KG nicht aufrichten. Ich trage einen schwarzen Anzug mit weißen Hemd. Als Unterwasche darf ich ein durchsichtiges schwarzes Top und ein Slip mit Reißverschluss vorne anziehen.

Wir fahren mit dem Auto. Aus der neuen Wohnung brauchen wir nur 5 Minuten zum Club. An der Kasse bekommen wir einen Spint Schlüssel und eine Karte, auf der unsere Getränke vermerkt werden. Wir sind zum ersten Mal zusammen in diesem Club. Unsere Sachen verstauen wir in der Umkleide und betreten die Bar des Clubs.

Zu unserer linken Seite ist ein devoter Mann mit Armen und Beinen in einen Türrahmen gekettet. Dieser Anblick fasziniert mich. Ich kann meinen Blick nicht von ihm lassen. Er trägt einen String und hat die Augen verbunden. Seine Hände und Füße sind so fixiert, dass er sich nicht bewegen kann. Gerne würde ich zu ihm gehen und ihm hier vor alle Gästen an der Bar einen Blasen. Lady M würde seine Herrin vorher fragen müssen.

Aber dies bleibt nur eine Phantasie von mir, da wir nun die Möglichkeit bekommen uns alle Räume des Equinoxe anzuschauen. Heute Abend sind nicht alle Räume offen, weil am "After Work" nicht so viele Besucher kommen. Das Equinoxe war früher ein Kino. Es gibt drei Etagen und alle bieten viele Spielmöglichkeiten. Meine Herrin ist begeistert. Wir planen auch dieses Jahr Silvester hier im Equinoxe zu bringen. Als der Rundgang zu Ende ist, gehen wir wieder zur Bar. Der Tresen ist gegenüber von einigen Spielräumen mit Liegemöglichkeiten, weil dies ja ein Swingerclub ist. 


Nach einem Getränk schauen wir uns diese Räume an. Es gibt auch ein SM Zimmer. Hier gibt es einen Bock, Schlaginstrumente und zwei lose Konstruktionen aus Holz, um die Hände mit dem Hals zu verbinden. Der Hals wird damit eingeschlossen, ähnlich wie bei einem Holzpranger aus dem Mittelalter. Der Träger kann mit dieser Fesselung gut gedemütigt und vorgeführt werden. Diese Gegenstände faszinieren mich sehr. Lady M entscheidet sich für eine große Konstruktion in der eine Ecke des Raumes. Hier ist ein elektrischer Flaschenzug angebracht. Die Hände werden in Ledermanschetten oben eingespannt. Dann ist es möglich, elektrisch per Kopfdruck die Höhe zu verändern. Hier könnten aber auch die Fußgelenke eingeschnallt werden.

"Zieh dich mal aus", lächelt Lady M zu mir, als wir diesen Raum betreten.

"Nackt, nur mit KG?", frage ich vorsichtig.

"Ja, genau… es soll jeder sehen, dass du von mir verschlossen bist…", sagt meine Herrin.

"Jawohl" ,antworte ich leise.

Ich ziehe mich aus und Lady M stellt mich an die Stange, die mit dem Flaschenzug verbunden ist. Auch meine Fußgelenke werden fixiert. Meine Herrin probiert den Flaschenzug aus. Leider bin ich zu groß, weil der Zug nicht reicht um mich komplett vom Boden abzuheben. Es ist ein geiles Gefühl der Hilflosigkeit so am Flaschenzug gefesselt zu sein. Per Knopfdruck wird die Höhe so eingestellt, dass ich mich noch etwas nach vorne beugen kann. Ich schaue zur Wand. Mein blanker Po zeigt in den Raum und wird direkt von meiner Herrin durch Schläge mit der Hand aufgewärmt. Mein KG wackelt schwer, als mich die ersten Schläge treffen. Ich bin froh, diese Behandlung von meiner Herrin zu spüren. Es ist eine große Ehre für mich mit KG ausgepeitscht zu werden. Lady M benutzt nach einiger Zeit die Werkzeuge aus dem Equinoxe. Es tut weh, leider halte ich heute nicht viel aus. Gerne hätte ich viel mehr Schmerzen für meine Herrin ertragen. Ich bitte meine Herrin mich regelmäßig zu züchtigen, damit ich sie richtig stolz machen kann. Gerade nach langer Keuschhaltung sind öffentliche Schläge sehr wichtig. Ich liebe meine Herrin für ihre Konsequenz. Nun erhalte ich meine Zuwendungen mit der Peitsche. Ich zähle die Schläge und bedanke mich artig. Es geht öfter nach einigen Pausen bis zu 40 Schlägen, pro Seite. Lady M schlägt im gleichmäßigen Rhythmus, aber mit leicht steigernden Härte auf beide Seiten meines Hinterteils. Das Gefühl an diesem Flaschenzug gefällt mir. Hier gibt es evtl. die Möglichkeit mich zum ersten mal über Kopf zu fixieren.....
Der Fantasie bzw. meiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Schließlich hören die Schläge auf. Öfter haben Neugierige in den Raum geschaut, weil die Schläge doch laut zu hören sind.

Im Equinoxe kann meine Herrin mich gut im KG präsentieren. Gerade hier im Swingerclub ist das Tragen eines KG etwas sehr besonderes und zu gleich etwas sehr demütigendes.
Meine Herrin befreit mich vom Flaschenzug und führt mich in einen Spielraum des Clubs, wo eine Bettlandschaft aufgebaut ist. Hier nimmt Lady M mir den KG ab. Ich bin überrascht! Wenn ich gewusst hätte, dass ich befreit werden würde, hätte ich logischerweise noch mehr Schläge ausgehalten. Aber ich habe an diese Möglichkeit nicht mehr gedacht. Ich lecke meine saftige Herrin nach Aufforderung zwischen ihren sexy Schenkeln. Mein Schwanz wird steif, aber nicht so wie gewohnt. Dafür war die Zeit der Keuschhaltung doch etwas zu lang. So lecke ich weiter. Der Duft und der Geschmack meiner Herrin erregt mich sehr.

"So... nun darfst du mich ficken.. obwohl du es nach den paar Schlägen nicht verdient hast...", spreizt meine Herrin die Beine und lädt mich in ihre heiße Mitte ein. 

Ein Zuschauer möchte mit machen, aber darauf hat Lady M keine Lust. Ich sage ihm, dass es keine Bedarf an seiner Mithilfe gibt. Darauf geht er wieder.

Lady M möchte jetzt schön von mir gefickt werden. Ich genieße die ersten Stöße. Das Gefühl ist nach so langer Keuschhaltung unbeschreiblich. Ich kann mich kaum zurück halten.

"Na... mein James... du möchtest gleich wieder verschlossen werden?", erregt mich Lady M weiter.

"Nnn.... nein... bitte nicht... ", stöhne ich als Antwort. 

Meine Erektion wird härter.

"Ich möchte dich aber beim nächsten Mal mehr und heftiger auspeitschen...", sagt meine Herrin unschuldig.

"Ja... ja.. hmmm.... natürlich.. ich möchte viel mehr Schläge für meine Herrin ertragen.... ja...", stöhne und ficke ich extrem erregt. 

Ich komme meinem Höhepunkt immer näher. Genau das ist das Ziel meine Herrin. Sie manipuliert mich nach Belieben. Sie hält mich keusch und dann wieder "zwinkt" sie mich zum Orgasmus. Ich hoffe, ich bin Lady M ein guter Sklave. Meine Herrin genießt den Sex mit mir. Zum Glück schaffe ich es sie zu befriedigen. Aber heute möchte mich meine Herrin "abmelken".

"Stop!", befiehlt Lady M plötzlich.

Ich unterbreche mein Stoßen.

"Setz dich auf mich und spritze auf meine Brust. Danach leckst du alles ab!", grinst meine Herrin mich an. 

Ich bin überrascht und sehr erregt, dass ich nun abspritzen darf oder muss. Ich ziehe mein Glied aus Lady M und wichse per Hand weiter. Nach kurzer Zeit spritze ich meinen Saft auf den sexy Körper meiner Herrin, die mich dann sehr zufrieden anschaut.
Dann säubere ich mit meiner Zunge die Sauerei. Um meine Herrin komplett zu reinigen, nehme ich die Tücher, die überall im Equinoxe zur Verfügung stehen. Wir liegen noch etwas Arm im Arm bevor wir uns wieder anziehen. Mein KG bleibt vorerst ab. Ich bin frei.

Ich danke Lady M für diese Behandlung.
Im Equinoxe gehen wir noch an die Bar und unterhalten uns etwas. Der Sklave an der Wand ist nicht mehr da. Er darf sich mit seiner Herrin an der Bar unterhalten. Wir schauen uns noch ein paar Räume an und verweilen in dem gemütlichen Zimmer mit Aquarium. Wir unterhalten uns, die Zeit vergeht schnell. Ich bezahle unsere Getränke, dann ziehen wir uns wieder bei unserem Spint um. Per Auto geht's dann nach Hause.

Ich bin zufrieden, als wir wieder in unserer Wohnung sind. Hier ist es schön warm. Ich bin sehr froh einen Orgasmus gehabt haben zu dürfen. Die Nacht verbringe ich ohne KG. Meine Herrin entscheidet es so. 

Aber egal wie sie entscheidet, es ist immer richtig!
In Liebe
Dein James
💖