Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 28. November 2017

Lady M: James braucht Lady M

James und Lady M leben getrennt jeweils in einer eigenen Wohnung. Deshalb ist die Koppelung zeitweise unterbrochen. Über die modernen Kommunikationswege wie Email oder WhatsApp ist leicht diese Herausforderung zu lösen.
Eines Abends in der Woche ist James alleine in seiner Wohnung in Hamburg. Er ist sehr erregt, weil er an die Ereignisse des letzten Wochenendes denkt. Sein Schwanz ist hart. James ist wach. James bittet Lady M um Hilfe.
Lady M schreibt:
"Lady M gibt es nicht in Hamburg. Du darfst dich nicht anfassen!"
Ich :"Ich sitze hier und habe an mir rum gespielt."
Lady M:"Dein Schwanz gehört mir. Ich hätte dir schon letztens das Schloss anlegen sollen!"
Ich: "Darf ich kommen?"
Lady M:"Never.. niemals!! Strengstens verboten! Lege jetzt dein Schloss an. Schick mir ein Bild!"
Ich lege das Schloss an, schicke ein Bild von dem Schloss am Schwanz.
Vorhängeschloss mit Hafada Piercings verschlossen

Lady M: "Gut. Nun ziehe dich komplett aus. Nimm dein Handy mit. Knie dich in die Ecke deines Zimmers neben dem TV.  Rufe mich über WhatsApp Video an."
Meine Herrin überwacht mich jetzt mit meinem Smart Phone, ich muss jetzt in der Ecke knien. Wenn ich nur leicht aufstehe, gibt es sofort einen Hinweis.
Lady M: "Du kniest ja nicht mehr richtig, James?"
Ich: "Oh, Entschuldigung."
Ich knie mich artig wieder hin.
Nach einer langen Zeit ist diese Überwachung zu Ende. Es war eine sehr wichtige Zeit. Es hat mich wieder richtig ausgerichtet. Ich gehöre unter Lady M. Ich möchte Sie stolz machen. Ich brauche ihre Hilfe, gerade wenn wir örtlich getrennt sind. Aber meine Herrin schafft es auch über die Ferne mich zu führen. Dafür bin ich sehr dankbar.
Als ich wieder klar im Kopf bin, darf ich mit dem Bauchmuskel Training anfangen. Ich trage nun voller Stolz das Schloss am Schwanz. Die Eichel und der Hodensack sind so verbunden. Ohne Schlüssel kann ich es nicht lösen. Sex ist unmöglich. Selbstbefriedigung auch, da das Schloss dafür zu schwer ist.
Ich bin glücklich.
Danach wünsche in meiner geliebten Herrin eine erholsame "Gute Nacht" und gehe schlafen.
Lady M schickt mir eine Mail, die ich erst am nächsten Morgen lese.
Guten Morgen James.
Gut geschlafen mit dem Schloß?
Ich habe mir für heute folgendes überlegt:
- laufen ohne Schloß
- duschen ohne Schloß
- danach wirst du das Schloss wieder anbringen mir davon ein Foto schicken
- du fährst damit zur Arbeit. Mit dem Auto geht es ja!
- du wirst mir alle 2h ein Foto von dir schicken. Damit ich erkennen kann das es aktuelle Bilder sind Male mit einem schwarzen Stift bei dem ersten Bild eine Eins beim zweiten Bild  eine 2 und so weiter auf deinem Schwanz!
- bevor du zu Hause losfährst klebst du deine Brustwarzen mit jeweils einen Geldschein ab. Foto!
- die Geldscheine bleiben den ganzen Tag auf deinen Brustwarzen geklebt
- den Euro Betrag darfst du selbst bestimmen
- wenn du bei mir zu Hause angekommen bist darfst du den Abwasch machen
- wenn ich nach Hause komme und du hörst mein Schlüssel im Schloss dann möchte ich dass du im Flur auf Knien wartest!
- welche Behandlung du dann von mir zu erwarten hast entscheide ich morgen
- bis morgen Abend James ♡
Deine Lady M
Dann gibt es früh am Morgen noch eine weitere Nachricht (Nachtrag) per E Mail:
Wenn Du bei mir zu Hause bist, dann stelle bitte die alle Heizungen auf 3
Selbstverständlich denkst du daran den Abendbrottisch zu decken. Teewasser vorbereiten.
Kerzenlicht wäre ebenfalls sehr schön :)
Die Türklinke im Schlafzimmer muss angebracht werden! Du findest alles dafür auf deiner Kiste.
Ich werde spätestens gegen 18.30 Uhr zu Hause sein und freue mich auf meinen ergebenen James ♡
Deine Lady M
Ich schicke am Morgen erst ein Bild vom Schloss und dann ein Bild mit Geldscheinen über meinen Brustwarzen.


Ich trage diese Scheine nun den ganzen Tag. Ich kann mich damit auch nicht selbst stimulieren. 
Wahrscheinlich wird sich meine Herrin später dieses Geld nehmen, um mich zu melken. Damit macht mich meine Herrin sehr stolz.

Alle zwei Stunden schicke ein Bild von dem Schloss am Schwanz, entsprechend mit Strichen beschriftet. Das folgende Bild zeigt vier Striche nach 8 Stunden.




Vielen Dank, 
verehrte Lady M

Samstag, 25. November 2017

Lady M: Kiste, melken, benutzt

Ich treffe Lady M zur angegeben Zeit in Hamburg. Ich warte kurz am Treffpunkt, wie es sich für James gehört. Dann erblicke ich meine Herrin. Sie kommt zielstrebig mit forschem Schritt auf mich zu. Sie sieht in ihren hohen Overknee Stiefeln mega geil aus. Sie trägt dazu einen langen schwarzen Mantel.
Lady M in Overknees

Ihre Augen blitzen als wir uns begegnen. Wir fahren zuammen ins Domizil meiner Herrin.
Ich bin wahnsing aufgeregt.
"So, komme mal in meine Arme!", sagt meine Herrin und wir umarmen uns. Lange. Ich genieße jede Sekunde.
"Gut. Es geht los. Gehe du noch aufs WC, Linsen raus nehmen und ziehe dich aus. Wir treffen uns vor deiner Kiste, mein James.", sagt meine Lady gefühlvoll.
Ich bereite mich vor. Ich zittere vor Aufregung.
Ich finde mich vor der Kiste in Shirt und Unterhose auf den Knien ein. Ich warte. Nach einiger Zeit kommt die Lady ins Zimmer. Sie trägt nur Halterlose, schwarze Bluse und rote High Heels. Ich knie auf den Fußboden, damit bin ich genau in der Höhe, um meine Herrin mit der Zunge zu verwöhnen. Meine Lady M legt sich auf das Bett und spreizt ihre Beine. Ich darf sie mit meiner Zunge in ihrer heißen Mitte verwöhnen. Es ist ein sehr besonderer erotischer Geschmack. Ich lecke ganz tief die Spalte meiner Herrin aus, aber dann gibt mir meine Herrin ein Zeichen aufzustehen und die restlichen Sachen, wie Socken, Unterhose, T-Shirt noch auszuziehen. 
Dann gehe ich in mein Zimmer, meine Box und meine Herrin nimmt jetzt das Portemonnaie von der Kiste. Ich hatte es vorher dort hingelegt. Die Lady nimmt alle Geldscheine heraus.  Sie wählt fast den doppelten Betrag aus, verglichen mit der letzten Melkung! Das erregt mich sehr stark. Sie gibt mir das Geld in die Hand und ich darf nun mein Geld in die Geldbörse der Herrin stecken. Schritt für Schritt, jeden Geldschein stecke ich einzeln hinein. Ich gebe das ganze Geld in die Hände der Herrin! Schließlich ist das ganze Geld weg. Wow ...
Ich bin sehr dankbar, dass meine Herrin so viel Geld von mir nimmt! Ich werde später diesen hohen Betrag stolz in meine Melkliste eintragen.
vom meinem Geld ...

gebe ich es Lady M... 

Ich bin schon in der Kiste, nur meine Hände schauen noch heraus. Dann hält mir meine Lady ihren Fuß mit Schuh vor die Nase und ich fange an wie wild den kleinen Fuß zu küssen. 
Fußkuss zum Abschied... 

Dann ist es genug, meine Lady zieht den Fuß weg, ich gehe zurück in die Kiste und sofort wird die Tür geschlossen.
Ich höre wie das Vorhängeschloss von außen eingehängt, abgeschlossen und der Schlüssel schließlich herausgezogen wird!
Ich bin einfach glücklich und angekommen. 
Dann verlässt meine Lady das Zimmer, es wird dunkel. Ich warte jetzt in der Kiste, aber es passiert nichts, nur etwas Licht dringt noch durch die Spalten der Kiste und durch die Luftlöcher zu mir. Ich habe meine Hände frei und kann mich zum Glück selbst stimulieren und geil machen. So ist die Zeit in der Kiste leicht auszuhalten. Die Demütigung ist viel stärker, wenn die Hände zum Beispiel durch Handschellen unbrauchbar sind.
Ich bin glücklich, der beißende Gummigeruch erinnert mich an meine Position als Zahlsklave, da ich jetzt nun regelmäßig durch meine Herrin gemolken werde. Natürlich kann ich auch einfach so gemolken werden oder ich werde einfach so ohne Melkung in die Kiste gesperrt, so wie es meine Herrin eben einfach möchte. 
Das Wegsperren in die Kiste ist für meine Lady sehr schnell und einfach. Es gefällt ihr, wenn die Tür abgeschlossen ist, weiß sie, dass ich sicher in der Kiste verwahrt bin!
Nun ist es still, ich kann nicht hören, ob meine Herrin noch im Haus ist? Dann höre ich Musik, ich bin also nicht alleine und jemand ist noch in der Nähe, aber es ist dunkel im Zimmer, ich warte...
Leider merke ich, dass ich auf Toilette muss! Ich war zwar vorher, aber meine Blase hat sich leider wieder gefüllt! In der Kiste ist es sehr unbequem, durch die Balken an der Liegefläche kann man sich nur ganz schlecht anlehnen und schwer schlafen.
Dann höre ich, dass meine Herrin wieder ins Zimmer kommt, der Deckel oben auf der Kiste wird geöffnet. 
Blick von oben in die Kiste...

Ich sehe meine Herrin, sie trägt immer noch die Halterlosen, die Highheels und die durchsichtige Bluse, sonst nichts! Ein atemberaubender Anblick! Sehr sexy!
Meine Herrin fragt:
"Du hattest ja mal eine Geld Herrin auf Instagram! Hast du noch weiteren Kontakt zu irgendwelchen Herrinnen über Instagram?"
"Nein. Verehrte Herrin!" , antworte ich.
Meine Lady hatte mein Instagram Account überprüft! Dafür bin ich sehr stolz und dankbar. Meine Herrin hat alte Chats gefunden. Es ist richtig, ich hatte eine Geld Herrin, der ich regelmäßig Geld online gezahlt habe. Ich wurde dort auch jede Woche einmal gemolken. Ich war damals auf der Suche nach einer Cash and Go Herrin. Das heißt, man geht dort hin, zahlt ein Geldbetrag, küsst die Füße und geht sofort wieder. Cash-n-Go eben. Diese Suche war aber nicht erfolgreich. Nun habe ich eine viel bessere Verbindung zu meiner Herrin! Ich werde weggesperrt und darf dafür auch noch bezahlen! Das ist doch wunderschön!
Ich frage meine Herrin, ob ich einmal auf Toilette gehen darf. Ich darf. Ich krieche vorne aus der Kiste heraus und gehe schnell aufs WC. Dann komme ich wieder ins Zimmer und zu meiner Überraschung sagt meine Herrin, dass ich wieder in die Kiste muss! Wow! 
Das hätte ich nie gedacht, aber meine Herrin ist da extrem konsequent und zieht ihr Ding durch!
Zum Glück gibt mir meine Herrin noch ein Handtuch mit hinein, damit ist der Aufenthalt in der harten Kiste nicht so unangenehm und unbequem. Ich gehe also wieder rein, küsse noch mal zum Abschied die Schuhe und Füße meiner Herrin. Dann wird die Tür geschlossen und ist es wieder dunkel, es riecht wieder nach Gummi! Ich weiß, hier gehöre ich hin. Hier habe ich mein Zimmer!
Dann verlässt die Herrin den Raum, das Licht geht aus und ich höre wie sie danach auch die Wohnung verlässt! Ich bin alleine, ich verliere das Zeitgefühl, ich sehe wirklich nichts und es riecht permanent nach Gummi. Das ist meine Bestimmung weggesperrt in einer kleinen Kiste!
Ich bin wohl eingenickt, weil plötzlich merke ich, dass das Licht an ist und die Herrin im Zimmer ist.  Das Vorhängeschloss wird aufgeschlossen, die Tür wird geöffnet, ich darf aus der Kiste heraus kommen. 
Die Lady zeigt mir die Stoppuhr und ich sehe, dass ich über 3 Stunden in der Kiste eingesperrt war.
Zeit in der Kiste

Meine Herrin steht vor mir, sie ist ganz kalt. Zum Glück hatte sich die Kiste von innen erwärmt, deshalb kann ich meiner Herrin Körperwärme spenden! Durch diese Nähe bekomme ich eine Erektion! Meine Herrin legt mich aufs Bett und nimmt sich das was sie braucht! Sie reitet mich und mein Schwanz dringt ganz tief in sie ein! Es ist ein sehr heftiges und schönes Gefühl. Meine Herrin erreicht so zwei Orgasmen. Ich komme nicht bzw. ich halte mich zurück. Meine Herrin hat es auch nicht erlaubt! Plötzlich steht meine Lady auf und der Schwanz rutscht raus. Sie schiebt ihr Becken weiter nach vorne und setzt sich auf mein Gesicht. Sie nimmt mir fast die Luft. Ich habe auf meinem Gesicht diese herrlich heiße Grotte meiner Herrin und darf sie schmecken! Ich führe meine Zunge ganz tief in sie ein, ich lecke wie wild, parallel wichse ich meinen Schwanz! Ich schaue zur Herrin herauf. Ich sehe ihre gewaltigen Brüste von 75 G. Ich bin sehr glücklich, der Anblick macht mich wahnsinnig und ich komme!
Ich spritze alles auf mein Körper! Meine Herrin merkt, dass ich gekommen bin und verreibt mir das Sperma auf meinem Körper. 
Sie lächelt, als sie mich so mit meinem Sperma beschmiert liegen sieht.
"Es war eine ganz schön große Menge!", lächelt sie zu mir.
"Lass uns duschen, mein James!", sagt sie, steht auf und zieht mich mit unter die Dusche. 
Danke,
Lady M♥️

Dienstag, 21. November 2017

Lady M: Nachricht an James

Lady M schreibt an James:

Wir treffen uns morgen Nachmittag 15 Uhr in Hamburg. Du weißt ja wo. Dann fahren wir gemeinsam in meine Stadt.
Sobald wir in der Wohnung angekommen sind und unsere Jacken und Schuhe ausgezogen haben, möchte ich in deinen Armen versinken und dabei zärtlich geküsst werden.
Danach wirst Du dich bis auf deine Unterhose und T-Shirt ausziehen und deine Linsen raus nehmen. WC Gang nicht vergessen!

Du wirst vor deiner Kiste knienend auf mich warten.

Deine Geldbörse legst du auf deine Kiste. Ich werde dir diesmal keinen Betrag vorher nennen, sondern individuell morgen entscheiden wie viel Geld du mir wert bist! Aus dem Bargeld, welches Du in deiner Geldbörse hast, werde ich auswählen. Du wirst dabei sein, damit du später den Betrag in deine Melkliste eintragen kannst!

Lady M ♡

Sonntag, 19. November 2017

Lady M : Menstruation

Ich darf Lady M treffen. Es ist Abend. Ich bin sehr nervös. 
"Komm zu mir. Lege dein Geld auf die Kiste. Hast du den passenden Betrag? Gut." , sagt Lady M freundlich. "Zieh dich nackt aus und knie dich hier vor mein Bett. ", sagt meine Herrin und zeigt sanft auf den Teppich im Zimmer.
"Jawohl. ", antworte ich dankbar und ziehe mich komplett aus.
 Auch Lady M ist nackt. Ich darf ihre Schönheit bewundern.
"Küsse meine Füße, dann nimm das Massage Öl und massiere meine Füße und Beine.", sagt Lady M zufrieden.
Sie hält mir ihre Traum Schuh Größe 36 ins Gesicht. Ich küsse die sexy Füße der Herrin.  Dann massiere ich.... voller Genuss und Geilheit.
Zwischendurch schaue ich immer wieder auf die großen runden Brüste der Herrin. 75 G ist ihre BH Größe. Zum Glück ist meine Herrin nackt. Aus meiner Sitzposition kann ich auch die blank rasierte heiße Mitte der Lady M bewundern. Ich wage es nicht andere Körperteile als die Beine und Füße dieser Schönheit zu berühren.
"Ja. Sehr schön. Komm zu mir auf das Bett, dein Rücken zu mir ", Lady M zieht mich heran.
Plötzlich merke ich wie mir meine Herrin die schwarze Maske überzieht.
"Diese Maske finde ich am Besten für dich, mein James. ",lächelt Lady M.
Sehr sorgfältig wird mir die Maske angelegt. Ich bekomme eine Erektion.
"Jetzt fick mich richtig durch ... ", fordert meine Herrin, obwohl ich nichts mehr sehen kann.
Ich fange an in die sehr feuchte Grotte der Lady einzudringen. Mega geil wie Lady M mich benutzt!
Während dieser Zeit macht meine Herrin Bilder von mir. Die zeigt mir meine Lady M erst später.
Schließlich kommt meine Herrin lautstark zu ihrem Orgasmus .
"Los. Spritze jetzt in mir ab, mein James!",fordert Lady M sehr zu frieden.
Ich erreiche meinen Höhepunkt. Mit Maske es noch intensiver für mich.
James mit Maske

Starke Erektion durch das Anlegen der Maske

"Lege dich zu meine Füßen !",sagt meine Herrin leise, aber mit Konsequenz. Ich trage noch immer die Maske!
Lady M bearbeitet in dieser Zeit die Bilder für diesen Blog, wie sie mir später erzählt. 
Ich halte voller Dankbarkeit die kleinen Füße meine Herrin in meinen Händen und bin glücklich über meine Position.

Dankbar

Dann nach längerer Zeit nimmt mir meine Herrin die Maske ab.
"Nimm dein Geld, lege es auf mein Scham Hügel und lecke mich!", sagt Lady M und legt sich entspannt zurück. 
"Ich habe ja jetzt meine Tage. Lecke schön alles aus. ", meine Herrin zeigt mir ihre blutige sexy Mitte, in der ich gerade noch mit Maske gekommen war.  Die Verbindung von "melken" und Führung durch die Lady M, diese Art meiner Herrin erregt mich stark. Voller Geilheit lecke ich das Menstruationsblut aus meiner Herrin. Dieser besondere Geschmack erregt mich sehr. Ich bin einfach glücklich. Auch die Position und der Anblick der sexy Lady M zusammen mit dem Geld lassen mich vor Geilheit zittern. 
Ich lecke. Langsam. Ich koste und schmecke das Blut. Es ist mir als James eine Ehre. 
Als meine Herrin gesäubert ist, sagt sie zufrieden:
"Stecke den Betrag jetzt in die Geld Börse. Damit ist es für dich weg. Ich werde dich regelmäßig melken und alles sammeln, bis ich mir von deinem Geld etwas richtig Schönes kaufen werde. Bis dahin darfst du immer wieder meine Befehle befolgen. Wie findest du das, mein James? "
"Ja , ich bitte um ihre Befehle und möchte Sie glücklich machen! ", antworte ich dankbar und zufrieden. Ich gebe mein Geld ab.
"Brav.", lobt mich Lady M.
"Ich schicke dir nun die Bilder für dein Blog. ", sagt Lady M anschließend.
Ich bin einfach glücklich.

Vielen Dank 
meine Lady M
 

Freitag, 17. November 2017

Lady M: Rot und Melkliste

"Melken" bedeutet für mich, dass mir Lady M einfach sagt, welchen Geldbetrag ich an Sie zu zahlen habe. Es gibt dafür keine Gegenleistung. Es ist eine große Ehre für mich, wenn Lady M mein Geld nimmt. Meine Herrin melkt mich nun regelmäßig.

Dazu sagt sie mir:

"Lege Online eine Liste an, die wir beide bearbeiten können. Auch von dir in bar gezahlten Beträge werden dort eingetragen. Damit kannst du mich unterstützen, wenn die Liste einmal nicht aktuell ist. Diese Melkliste zeigt dir dann wie oft und regelmäßig du von mir gemolken wurdest."

"Wie findest du das?", fragt sie mich mit einem Lächeln.

"Diese Liste finde ich sehr gut und ich bin stolz und dankbar von ihnen gemolken zu werden.", antworte ich brav.

"Gut. Ich habe meine Tage. Du wirst mich heute lecken dürfen, nachdem du mir eine kleine Entschädigung gezahlt hast. Richtig?", fragt mich meine geniale Herrin mit einem bezaubernden Lächeln.

"Oh, wirklich? Vielen Dank, ich freue mich diesen besonderen Geschmack von Ihnen kosten zu dürfen, verehrte Lady M.", antworte ich voller Geilheit.

"Schön, ich habe den Betrag für heute schon in deine Melkliste eingetragen. So kannst du das Geld besorgen und später mitbringen, mein James!", freut sich meine Herrin.

"Oh, vielen Dank für ihre Arbeit!", antworte ich und mein Schwanz wird in diesem Augenblick mega hart.

Ich freue mich nun auf den Abend und treffe mich dann mit meiner Herrin, um ihr den Melkbetrag persönlich zu geben.

Lady M melkt mich immer persönlich

Donnerstag, 16. November 2017

Lady M:Prost!

Ich treffe Lady M pünktlich um 15:00 Uhr wie im Termin per Mail eingestellt. Wir fahren zusammen zum Standort der Kiste. In der Nähe kann ich auch entsprechende Holzarbeiten ausführen.
Als wir an der Kiste ankommen, sagt Lady M zu mir:
"Du arbeitest an der Kiste bzw. an der Trennwand weiter. Wenn du damit fertig bist, habe ich dir noch eine kleine Aufgabenliste erstellt, weil ich länger brauche. Schneide auch die Gummimatte passend zu, schicke mir dann ein Foto! Bis später!"
Mit einen Lächeln lässt sie mich zurück.
Ich schaue auf diesen Zettel:

Aufgabenliste


Ich bin sehr stolz, dass Lady M sich so um mich kümmert. Das erregt mich stark. Erst bearbeite und streiche ich die Trennwand in Weiß. 
Lady M möchte eine leicht abwischbare Gummi Matte in der Kiste haben. Sie entscheidet sich für eine Gummiplatte NR/SBR, Stärke: 2mm. 

Gummimatte


Danach fange ich an diese Gummimatte für den Kistenboden zu zuschneiden. Die Innenmaße der Kistenbodenplatte bzw. der Matte sind 55cm x 107cm.

Matte ohne Löcher


Dann ergänze ich die Luftlöcher.

Matte mit Löcher


Ich schicke diese Bilder auch an Lady M. Sie freut sich über das Ergebnis.

So, nun sind alle Arbeiten an der Kiste abgeschlossen. Ich schau auf die Liste und fange an. Erst hänge ich die Wäsche auf. Dann wasche ich das Geschirr ab und sortiere das Werkzeug.
Lady M hat für den heutigen Tag einen Geldbetrag gefordert. Es ist ein zweistelliger Eurobetrag. Ich lege in voller Geilheit das Geld entsprechend bereit.
Ich melde, dass ich alle Aufgaben für die Kiste und auf dem Aufgabenzettel erledigt habe.

Dann kommt diese Nachricht über WhatsApp:

"Bin Fertig. Ich fahre jetzt los. Schließe die Fenster im Schlafzimmer u stelle die Heizung auf 3. Gardine vom Heizkörper weg schieben. Kleine Sektflasche aus dem Kühlschrank nehmen. Gläser stehen irgendwo oben im Schrank 🥂🍾"

Kurz danach ist Lady M bei mir.
"Schenke den Sekt für uns ein!", sagt sie freundlich. 
Ich öffne die Flasche. Wir stoßen gemeinsam auf die Fertigstellung der Kiste an. Aber es sind noch kleine Malerarbeiten zu erledigen. Die Funktion der Kiste ist jedoch gewährleistet. Deshalb steht mir nun der Einschluss unmittelbar bevor.
"Ich werde dich nun in Zukunft nicht mehr mit deinem wirklichem Vornamen anreden. Du bist jetzt für mich 'James'. Einverstanden?", fragt Lady M.
"Jawohl, natürlich, der Name passt. Vielen Dank!", antworte ich.
"Prost! Auf deine Kiste, mein James!", stößt Lady M mit mir an.
Wir beide schauen uns die Kiste an.
Auf der Kiste steht eine symbolische Geldbörse mit Schlitz.
"Stecke nun dein Geld dort hinein. Dann geht es für dich in die Kiste. Freust du dich?", fragt Lady M mit einem Lächeln.
"Ja, vielen Dank, meine Herrin!", antworte ich, hole den bereitgelegten Betrag und stecke auf Knien mein Geld in den Schlitz.
Weg. Mein Geld ist weg. Meine Lady M wird es verwalten, sammeln und für sich ausgeben. Sie entscheidet alleine, was mit dem Geld gekauft wird. Das macht mich sehr geil und glücklich.
Gerade weil ich weiß, ich werde nun regelmäßig gemolken. Die Beträge legt meine Herrin fest. Sie hat die volle Macht und ich bin ihr Zahlsklave.

Ich werde aber auch regelmäßig Zeit in der Kiste verbringen. Das "Melken" und die Zeit  in der Kiste hängen nicht zusammen. Lady wird das machen, was ihr Spaß macht.
"Gut. Es ist so weit. Gehe jetzt in deine Kiste!", sagt Lady M freudig.
Ich gehe auf die Knie und gehe rückwärts durch die seitliche Tür hinein.
Mein Kopf schaut noch raus. Die Herrin hält ihre Füße vor mein Gesicht. Ich küsse sehr dankbar ihre Zehen. Mein Oberkörper ist noch nicht komplett in der Kiste.
"Ganz rein... natürlich...", lacht meine Herrin.
Ich ziehe mein Kopf ein und die Tür wird geschlossen,
Jetzt werden die Vorhängeschlösser eingesetzt und abgeschlossen. Ich kann es hören.
In der Kiste riecht es stark nach Gummi. Es ist fast dunkel. Nur durch die Ritzen der Kiste kommt noch etwas Licht.
Ich stecke ein Finger durch die Luftlöcher. Ich kann nichts fühlen oder mit der Spitze des Fingers etwas erreichen.
Ich habe keine Chance zu entkommen. Die Kiste ist absolut ausbruchsicher. Das erregt mich sehr stark. Jetzt wird es komplett dunkel. Lady M hat das Licht im Zimmer gelöscht. Totale Dunkelheit. Nichts.
Egal, ob ich die Augen aufmache oder nicht. Heftig. Ich bin glücklich. Ich darf warten. Ich höre leichte undefinierbare Geräusche. Aber nichts kann ich erkennen. Viel Zeit vergeht. Ich verliere das Zeitgefühl. 
Dann geht plötzlich das Licht im Raum an. Kurz darauf wird das Schloss und die vordere Tür geöffnet.
"Raus kommen!", lächelt mich Lady M an.
Ich krabbel aus meiner Kiste und bin einfach dankbar. Ganz fest drücke ich stark bewegt meine Herrin. Ich bin glücklich.
Ich hoffe, dass meine Herrin die Zeit für sich gut nutzen könnte.
Es war nun mein erster Aufenthalt in meiner Kiste. Wau. Die Größe hätte nicht kleiner sein dürfen.
Nun freue ich mich auf weitere Aktionen von Lady M. Ich hoffe, meine Herrin alle Wünsche erfüllen zu können. Ich möchte meine Herrin stolz machen.

Mittwoch, 15. November 2017

Lady M: Aufnahme und Einweihung

Die Beziehung zu Herrin Lady M geht in eine weitere Phase.
Lady M sorgt für mich. Sie kümmert sich um meine WhatsApp und meine E-Mail-Korrespondenz. Sie hat den Zugang zu meinem E-Mail Konto und zu meinem Smartphone. Ich bin stolz, wenn meine Herrin ohne Vorwarnung ein paar Dinge überprüft. Ich benötige diese Führung. Zum Glück gelingt es so meine Vergangenheit zu verarbeiten. Lady M hat viele Ideen, die mich richtig formen und meine Position festigen. Es gibt klare Anweisungen und Termine. Damit habe ich Halt und Sicherheit.
Ich erhalte per Mail eine Einladung. Für ein bestimmtes Datum muss ich um 15:30 Uhr am Treffpunkt sein.
Die Kiste ist nun fast fertig. Meine Lady M wird mich zu meiner Kiste führen und dort darf ich noch Restarbeiten erledigen.
Nach Abschluss dieser letzten Anpassungen wird meine Kiste eingeweiht und meine Herrin wird mich dort wegsperren. Ich kenne nicht den genauen Einschluß Zeitpunkt oder die Aufenthaltsdauer. Auch wie groß der Innenraum der Kiste sein wird, ist mir nicht bekannt. Durch eine Trennwand ist der Innenraum leicht zu verkleinern. Alle diese Entscheidungen triff meine Lady M für mich.
Auch übernimmt meine Herrin die aufwendige Aufgabe des "Melkens". Meine Herrin wird nach ihren Wünschen Geld von mir fordern. Ich werde brav zahlen und ihr das Geld in bar auf Knien dankbar übergeben. Das Geld ist dann für mich "weg", also garantiert nicht mehr greifbar. Lady M wird es ausgeben bzw. verwalten. Ich hoffe, meine Lady macht sich damit eine Freude.
Ich hoffe, ich kann auch in diesem Bereich meine Lady glücklich und zufrieden machen.

Dienstag, 7. November 2017

Lady M: Die Kiste kommt...

Ich schreibe diesen Beitrag, während die Kiste noch im Bau ist. Die Kiste wird unausweichlich zum Einsatz kommen. Ich werde weggesperrt. Ich werde die Macht meiner Herrin spüren. Nur Sie kann mich wieder raus lassen. Den Zeitpunkt bestimmt nur Lady M. Ich kann nichts tun, außer in Dunkelheit warten. Wenn ich wieder aus der Kiste raus darf, werde ich einfach dankbar sein. Die Kiste wird mich und unsere Beziehung verändern. Ich habe keine Ahnung, ob die Kiste regelmäßig zum Einsatz kommen wird. Alle diese Entscheidungen trifft meine Herrin. Das ist gut so, Sie findet das richtige Maß.

Meine Herrin treibt mich immer wieder an mit dem Bau der Kiste weiter zu machen. Die Einzelteile wurden vor dem Zusammenbau von mir weiß lackiert. Später werden die Ecken und Schlösser in schwarz nach den Vorstellungen der Herrin angebracht. 

5 Rollen, 2 feststellbar

Die Kiste erhält 5 Rollen, um die Position leicht verändern zu können. 2 Rollen können mit einem Handgriff festgestellt werden. Damit kann die Position der Kiste nicht vom Insassen durch einfaches "Schwung holen" verändert werden. Dies wäre ohne Arretierung möglich.
Wenn die Bremse gelöst wird, kann die Kiste leicht an jede beliebige Position gerollt werden. Die Kiste wird nicht im Mittelpunkt der Wohnung von Lady M stehen. Ganz im Gegenteil.

Die Kiste ist ein Ort der Ausbildung. Hier wird die Dankbarkeit und Abhängigkeit gegenüber der Herrin verstärkt und geformt.

Die Kiste erhält oben einen Deckel zum Aufklappen. Der Eingang für mich ist jedoch immer von der Stirnseite durch eine quadratische Tür mit einer Kantenlänge von ca. 55cm. Nur auf den Knien wird die Kiste aufgesucht.

Eingangstür


Erst war eine Kistenlänge von 1,50 m geplant. Die benötigten Holzteile wurden so angefertigt. Die Kiste selbst enthält einen stabilen Rahmen mit 58mm starken Holzbalken. Jede Kante ist von außen verschraubt. Der Rahmen sorgt für zusätzliche Stabilität und dichtet die Kiste Licht dicht ab.

Außenmaße: 70cmx70cmx150cm. Die Kiste wird vorerst ohne Deckel und ohne Tür zusammen gebaut. So ist sie für einen Transport leichter zu tragen.

Lady M ist jedoch nicht zufrieden und trifft folgende Entscheidung:

"Du veränderst die Länge auf 1.20m. Mit einer Kreissäge ist es sehr einfach."

"Jawohl, ich baue es um.", antworte ich dankbar. Ich merke wie genau meine Herrin die Kiste für ihren Zweck optimiert.
 
Innenraum 1,20m x 70cm Außenmaße


Ich schneide die entsprechenden Teile kürzer ohne die Kiste zu zerlegen. Schließlich ist auch nach mehreren Arbeitsschritten der Rahmen für die Vordertür fertig. Ich setze die Tür mit ihren Scharnieren ein. Ein kleiner Holzrahmen innen liefert der Tür einen festen Anschlag. Ein starkes Vorhängeschloss sichert die Tür. Von innen ist kein Griff, die Tür kann nur von außen geöffnet werden.
 
3 Luftlöcher

In den starken Boden (22mm) der Kiste werden drei Löcher von 3 cm Durchmesser gebohrt. Hierdurch ist eine ausreichende Frischluftzufuhr gewährleistet. Der Boden der Kiste kann zum Beispiel mit schwarzem Gummi ausgelegt werden. Die Luftlöcher werden dann auch in diese Matte eingesetzt.
Falls die Gummimatte zu starken Geruch verströmt hat Lady M auch hier eine Lösung:
"Die Matte kann vorerst etwas auslüften und dann kommt sie in die Kiste! Übergangsweise werden wir eine Alternative finden....z.B. Fußmatten !", sagt meine Herrin lächelnd zum Geruchsthema.
"Fußmatten finde ich auch echt gut und gibt es in allen Größen...", sagt Lady M zu weiteren Lösungen.

Bevor der Deckel montiert wird, überprüft die Herrin den Platz in der Kiste. Sie überlegt.

Dann wird eine weitere Platte für den Innenraum konstruiert. Mit dieser optionalen Trennwand kann der Innenraum der Kiste stark reduziert werden. Über zwei Stufen kann die Trennwand die Innengröße von 120cm auf ca. 1m oder ca. 80cm reduziert werden. Die Wand kann leicht durch die Herrin mit wenigen Handgriffen verschoben werden. Der maximale Platz ca. 120cm in der Kiste steht nur bei Entnahme der Wand zur Verfügung.

Bevor der Sklave die Kiste aufsuchen darf, kann die Herrin die Position der Trennwand nach Belieben einstellen. Der Insasse kann die Lage der Wand und damit den Platz in der Kiste unmöglich selbst vergrößern.
 
Trennwand, variabel

Im nächsten Arbeitsschritt wird die Kiste an ihre gedachte Position transportiert, erst dort wird der Deckel montiert.

Letztens gab es noch den Befehl zum Anbringen von Ösen in der Kiste, um Handschellen dort zu befestigen. Diese Idee und auch der Bau der Kiste erregen mich sehr stark. Ich warte in Geilheit, wie die Kiste für mich "eingeweiht" wird.

Es kann nicht mehr lange dauern.

Mittwoch, 1. November 2017

Lady M: Füße, Maske und benutzt

Ich verbringe die Nacht bei Lady M. Wir schlafen gemeinsam in einem großen Bett. Es ist morgens. Ich werde wach und muss auf Toilette.
"Setze nicht deine Kontaktlinsen ein.", gibt mir meine Herrin als Anweisung mit. Als ich wieder ins Schlafzimmer komme, liegt meine Bettdecke zur Hälfte auf dem Boden und halb auf dem Bett. Das Zimmer wird nur durch eine Kerze erhellt und die schwarze Maske liegt bereit.
"Zieh dich aus und knie dich vor dem Bett auf die Decke.", sagt meine Lady M mit einem Leuchten in ihren Augen - reflektiert durch die Kerze.
Ich bin total überrascht und befolge die Befehle. Ich finde mich auf dem Boden vor dem Bett wieder. Ich bin jetzt schon erregt. Geil ragt mein Schwanz in die Höhe.
"Schaue zur Wand.", sagt meine Herrin und setzt sich hinter mich auf das Bett. Sie nimmt die Maske und zieht sie mir über den Kopf.
Ganz langsam. Ganz sorgfältig. Sie zieht die Schnürung fest. Auch ganz in Ruhe. Die Maske wird nun immer enger und fester an mein Kopf gedrückt. Ich kann schon lange nicht mehr sehen. Nur noch Dunkelheit. Ich höre meine eigene Atmung. Nur wenn ich die Luft anhalte, höre ich die Umgebung. Laut werden die Schnüre durch die Maske gezogen. Stück für Stück. Nun ist die Maske maximal eng geknotet.
Jetzt kommen die drei Gurte an die Reihe. Die Gurte sind abschließbar. Erst wird der Gürtel für die Augen fest gezurrt. Nun habe ich keine Möglichkeit mehr meine Augen zu öffnen! Die Maske liegt mit einem Polster sicher auf meinen Augenliedern. Dann kommt der Gurt unter dem Kinn und zum Schluss wird der Lederriemen um den Hals maximal fest gezogen.
Ich kann nur noch durch das kleine Loch in der Maske atmen. Meine Herrin gibt mir einen "Kuss". Ich merke wie Sie mir ihre Atemluft in die Maske drückt. Meine Zunge fühlt durch die Luftlöcher der Maske etwas von Lady M vor der Maske. Ist es ihre Zunge, sind es ihre Lippen?
Keine Ahnung.
"Stelle dich mal hin!", sagt Lady M.
Sie drückt mich mit dem Oberkörper auf das Bett. Ich liege auf dem Rücken. Mein Schwanz ist hart und ragt steil nach oben. Die Lady hält mir ihre feuchten Finger auf die Öffnungen der Maske. Damit kann ich etwas den Duft der Herrin genießen.
Dann setzt sich Lady M einfach auf meinem Schwanz und reitet mich.
"Du darfst nicht kommen…", stöhnt sie und genießt ihre Lust. Ich bin mega erregt. Aber Lady M nimmt sich was sie braucht. Sie erreicht ihren Höhepunkt.
Benutzt mich. Sie lässt mich dann liegen. Ich liege auf dem Rücken. Blind. Nur mit den Geräuschen und dem Duft allein…
Dann ist meine Herrin zufrieden und befriedigt. Sie steigt ab. Sie legt sich in das Bett. Sie schiebt mich runter zu ihren Füßen. Als ich ihre Beine und Oberschenkel berühren will, schiebt Sie mich mit Nachdruck mit ihren Füßen weg. Jedes Mal. Die Lady drückt ihre kalten Füße an meinen Körper. Ich darf die Füße mit meinem Körper wärmen. Schließlich schlafe ich zu Ihren Füßen ein.