Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 22. August 2019

Wo ist der KG?

In der Woche trage ich normaler Weise immer beide KG, den großen Stahl Käfig und das kleine PA Schloss zur Sicherung.
Seid einiger Zeit sind meine Herrin und ich Mittwochs gemeinsam zum Drachenboot Paddeln in Hamburg. Zu dieser sportlichen Aktivität nimmt mir Lady M immer beide KG ab. Ich mache dann "frei" den Sport. Meine Herrin ist ja auch mit dabei und oft erst gibt es am nächsten Morgen den Doppel KG vor der Arbeit angelegt.

Diesen Mittwoch war es anders. Meine Herrin keine Zeit für das Training und ich sollte allein dorthin und ohne meine Herrin paddeln.

"Du legst dir gleich nur den kleinen KG an…", lächelt Lady M mich an und reicht mir die Schlüssel.

"Jawohl, muss ich alleine zum Paddeln? Aber mit KG?", frage ich.

"Ja, richtig, ich komme heute nicht mit. Du fährst verschlossen zum Treffpunkt und kommst dann nach der Paddel Tour gleich zurück", gibt meine Herrin weitere Erklärungen.

Ich gehe also ins Bad, um den Metall KG, den ich ja noch zusätzlich werktags trage abzunehmen, mich frisch zu machen und nur das PA Schloss anzulegen. Ich übergebe den Schlüssel und ziehe mich um. Dann geht es mit dem Rad zum Treffpunkt. Hier lässt die Mannschaft mit mir gemeinsam das Drachenboot zu Wasser. Nach ungefähr einer Stunde ist die Tour auf der Alster beendet und ich fahre wieder nach Hause.

Das Radfahren und der Paddelsport lässt sich ohne Probleme mit dem PA Schloss als KG ausführen.

Als ich zu Hause bin, sagt meine Herrin zu mir:

"Ich schneide gleich deine Haare. Es wird mal wieder Zeit. Bereite alles vor. Warte nackt in der Badewanne!", Lady M achtet immer auf mein Erscheinungsbild. 

Meine Haare sind mit einem Schnitt mit der Maschine von 5mm optimal, so findet es meine Herrin. Ich bin immer sehr glücklich, wenn Sie die Notwendigkeit bemerkt und dann kurzer Hand mir selbst eine passende Frisur verpasst!
Also warte ich in der Badewanne nackt, mit PA KG. Schnell sind die Haare sorgfältig gekürzt und mit dem Staubsauger alle Haare entfernt. Ich dusche, damit ich nichts weiter mit kleinen Haarresten beschmutze. Ich hoffe, dass das KG Schloss nicht mit diesen feinen Haaren verstopft wird.

Wir verbringen noch etwas Zeit zusammen, dann gehe ich schlafen, weil ich am nächsten Morgen laufen gehen möchte. Diese Laufrunde absolviere ich mit dem kleinen KG, was sehr angenehm ist. Ich dusche wieder und treffe meine Herrin im Schlafzimmer. Ich kuschele mich an sie, bevor wir gemeinsam aufstehen.

"Wo ist dein großer KG?", fragt mich  meine Herrin ziemlich empört.

"Im Bad. Wieso?", antworte ich leider mit einer Gegenfrage.

"Er liegt sonst immer vor dem Badezimmerspiegel. Jetzt ist er von dort verschwunden!", sagt Lady M ärgerlich.

"Er ist im Schrank, auf dem kleinen Pappkarton mit den Stümpfen zur Anziehhilfe", versuche ich eine logische Erklärung zu geben.

"Du dachtest wohl, ich vergesse heute Morgen dir den Großen zur Arbeit anzulegen… oder?", ihre Augen funkeln und die Stimme meiner Herrin bekommt eine Härte, die mich sehr erregt.

"So habe ich es nicht gesehen, aber du hast Recht, so kannst du den KG leicht vergessen. Es kommt nicht wieder vor…", antworte ich kleinlaut.

"Ja, und jetzt anlegen. Hier sind die Schlüssel.", gibt mir Lady M weitere Anweisungen.

"Jawohl. Vielen Dank, geliebte Herrin!", antworte ich und verschwinde ins Bad.

Dort öffne ich den kleinen KG und tausche ihn durch den Großen aus Metall aus. Als Sicherung führe ich den zweiten PA KG durch die Eichel und schließe wieder ab. Ich übergebe beide Schlüssel Lady M und zeige gleichzeitig die erfolgte KG Montage.



Metall KG und PA Schloss durch die Eichel, absolut sicher


"Fein!", lächelt meine Herrin.

So startet der Tag und es geht gemeinsam zur Arbeit.

Auf der Fahrt zur Arbeit denke ich über die Situation nach. Langsam merke ich wie konsequent meine Herrin auf meine Keuschhaltung achtet. Ein warmes wolliges Gefühl durch zieht mich. Diese Aufmerksamkeit ist wunderschön. Meine Herrin kümmert sich auch um meinen Orgasmus. Sie achtet auf mein Äußeres und auch auf die Pflege von "ihrem" Schwanz. Er gehört ihr, da ich selbst keinen freien Zugriff mehr habe. Lady M steuert "mein" Zugriff auf "ihren" Schwanz. Perfekte Situation! Komisch. Aber ich bin damit sehr glücklich!

Danke!

Verehrte Lady M

Donnerstag, 15. August 2019

Samstag Party ohne mich

Vor einiger Zeit hatte meine Herrin mit Lady K ein Treffen vereinbart. An einem Samstagabend wollen sich die Damen, ohne mich, auf den Kiez in Hamburg treffen.

Vorher telefonieren die Beiden miteinander. Ich bin mit im Zimmer, als das Gespräch stattfindet. Mich erregt es, dass meine Herrin ohne Filter mit Lady K über mich spricht. Sie erzählt, dass ich natürlich einen KG trage und keusch gehalten werde. Das ist heftig. Lady K weiß genau, wie ich behandelt werde. Erst ist das Telefon laut gestellt. Als meine Herrin nach einigen Minuten den Freisprechmodus abschaltet und kein Mithören möglich ist, frage ich leise, ob ich den Raum verlassen soll.

"Nein…", sagt Lady M zu mir und redet weiter mit Lady K.

"Nein… diesmal kommt er nicht in seine Kiste … doch… sicher… ins WC, da kann er auf Klo…. ja… dann haben wir richtig viel Zeit…", höre ich die Worte meiner Herrin. Ein Kribbeln geht durch meinen Körper. Geil, wie "normal'" über meine "Verwahrung" gesprochen wird, auch vor anderen Personen. Hammer. Im weiteren Gespräch macht meine Herrin immer kleine Andeutungen über meine Verwahrung.  Es ist etwas peinlich, aber es macht mich mega geil.

Nun ist dieser besondere Samstag gekommen. Am Freitagabend vorher bekam ich die Schlüssel von meinem KG und sollte mich auf schließen. Meine Herrin war zu Hause und rekelt sich auf dem Sofa. 

"Schließe dich auf, mache dich frisch und bring mal die Zewa Rolle mit...", sagt Lady M mit funkelnden Augen zu mir. Sie liegt auf dem Bauch und schaut Fernsehen.

Ich gehe voller vorfreudiger Erregung ins Bad, ich schließe mich auf und wasche mich. Dann gehe ich mit steifem Schwanz ins Wohnzimmer. Ich knie mich aufs Sofa und küsse die sexy Füße meiner Herrin. Meine Küsse gehen weiter nach oben, erreiche den sexy Po von Lady M. Sie dreht sich auf den Rücken und spreizt ihre Schenkel. Ich senke meinen Kopf und massiere mit meiner Zunge ihren Kitzler. Lady M schmeckt herrlich, für diesen Geschmack würde ich sterben. Es ist ein unbeschreibliches Aroma.

Aber der Hammer ist, dass jetzt meine Herrin mich mit ihren Füssen erniedrigt. Wie? Sie massiert meinen Schwanz mit ihren Fußsohlen! Während ich ihren Duft zwischen den Schenkel aufsauge und lecke, reibt und wichst sie mit ihren Füßen meinen harten Schwanz!!! Wie geil ist das! Sie fasst mich nicht an. Sie bläst mir sehr selten meinen Schwanz. Im Gegenteil: Meine Herrin stimuliert mich extrem, indem sie mich fest mit ihren sexy Füßen bearbeitet. Zusätzlich reichen ein Paar gezielte Berührungen an meinen Brustwarzen.

"Darf ich bitte... bitte, verehrte Herrin, einmal?", frage ich ganz leise und vorsichtig.

"Du willst mich ficken? Du möchtest dein fettes Teil in meine feuchte Grotte einführen?", fragt Lady M mich direkt.

"Ja... bitte... ?", antworte ich.

"Aber nur die Spitze deiner Eichel. Mehr nicht!", bestimmt meine Herrin.

Ich halte ganz sanft meine Schwanzspitze vor den Eingang von Lady M. Dann berühren 1-2 cm meiner Eichel die nassen Schamlippen meiner Herrin. Meine Zunge konnte die Veränderung von zart bis saftig schmecken. Nun ist meine Herrin ganz nass und ich zittere vor Erregung als der Anfang meines Schwanzes in Lady M hineingleitet.

"Nur den Anfang! Du darfst mich nicht tiefer ficken. Dann wirst du morgen wieder verschlossen auf mich warten! Vielleicht mit Ohropax unter deiner Maske, dann hörst du nichts mehr!", erregt mich meine Herrin weiter.

Sie weiß ganz genau, dass nun mein Schwanz noch etwas dicker wird! Genau das war das Ziel meiner Herrin!

Ich ficke sie nun nur mit 1-2 Zentimeter! Aber es reicht! Zusätzlich stimuliere ich ihre großen Brüste!

Es dauert nur wenige Minuten! Dann ruft Lady M laut stark ihren Orgasmus heraus.

"Ja... oh..  das ist geil... ja... oh... Wahnsinn... ich komme...!", ruft meine Herrin.

Langsam klingt der Höhepunkt von Lady M ab. Sie strahlt mich glücklich an.

"Sehr gut... so einen Orgasmus hatte ich noch nie... nun kommst du... und morgen wartest du angekettet und frisch gemolken auf mich!", flüstert sie in mein Ohr.

"Dein Geld geben wir morgen auf dem Kiez aus... ich und Lady K... du siehst nichts, nicht wie ich oder Lady K aussehen werden... wir gehen essen, trinken Cocktails ohne dich...! Wie findest du das, mein James?", reizt mich meine Herrin.

"Ja...ohhh.... ja...", ich ficke stark erregt weiter.

"Darf ich kommen ???", rufe ich.

"JA!", ist die kurze Antwort.

Ich komme schließlich sehr schnell und spritze ab. Mit den mitgebrachten Zewa Tüchern säubern wir uns. Das war schon ein Abend bevor ich weggesperrt warten darf. Der Sex am Freitag war geplant und kühl von meiner Herrin angesetzt. Da sie weiß wie ich ticke, hat es optimal funktioniert.

Den nächsten Tag verbringe ich mit dem KG Light verschlossen zusammen mit meiner Herrin. Wir probieren das neue Vorzelt für den T6 California aus. Ich hatte es Online bestellt und es kommt zum Wochenende an. Es sind drei Elemente, die an die originale Markise von VW angebracht werden.




Der T6 der Herrin mit dem Ausdruck "Lady Ultraleicht"


Der Aufbau geht schnell und unkompliziert. Wir testen gemeinsam den Auf- und Abbau. Zur Belohnung gibt es Sushi.


Sushi als Belohnung


Ich liebe das Leben mit meiner Herrin. Wir machen viele "normale" Dinge zusammen. Das ist wunderschön und einmalig. Die Zeit läuft schnell. Lady M will gegen 18:30 in Richtung Kiez aufbrechen. Ich esse etwas und nehme meine Kontaktlinsen raus. Dann warte ich auf Knie mit 120 Euro Bargeld im Gäste WC.


James im WC mit dem Geld für die Party der Herrin


Eine Kette ist an den Wasserrohren des Waschbecken angebracht. Schnell werde ich von Lady M mit den verbundenen Füssen angekettet.

Aber das Heftigste kommt, wie ich in den nächste Stunden merken werde, jetzt: Mit Klebeband wird die Augenmaske gesichert! Als meine Herrin nochmals das Klebeband abreißt und korrigiert, tut es weh und ich rufe:

"Aua!"

"Was? Das heißt: Danke, Lady M!". sagt mir meine Herrin richtiger Weise.

Ich antworte in tiefer Geilheit:

"Ja, jawohl, danke, Lady M!"

Diese Anweisungen und Reaktion sind sehr wichtig für mich. So werde ich noch geiler! Dann werden mir die Fesselhandschuhe angelegt. Sie werden mit zwei Karabiner gesichert und richtig festgezogen. Das war es.

Sicher.

"Ich bin dann mal los... bis später...", höre ich meine Herrin aus dem Flur.

Die WC Tür wird noch abgeschlossen. Nach einiger Zeit fällt auch die Wohnungstür ins Schloss und wird auch von außen zweimal abgeschlossen.

Ruhe. Stille. Nur ich und meine Gedanken an meine Herrin!

Sehr geil! Ich bin zufrieden und glücklich. Ich habe nur zwei Unterlagen für den kalten Fliesenfußboden. Ein Lammfell und eine harte alte Teppich Fliese. Ich bin nackt, bis auf meine Socken und den Doppel KG.

Ein Becher mit Wasser und einem Strohhalm steht oberhalb des Waschbeckens. Ich taste mit dem Mund, weil die Hände geiler Weise unbrauchbar sind. Ich trinke mehrmals in den nächsten Stunden, bis der Becher leer ist. Dann verliere ich den Strohhalm und schaffe es Wasser aus dem Hahn in den Becher zu geben. Ich trinke nochmal ohne Halm. Ich finde ihn nicht wieder. Diese Hilflosigkeit erregt mich! Zum Glück kann ich auf Klo ohne Probleme Wasser lassen. Ich taste immer nach dem Klodeckel und setze mich hin und lasse einfach laufen.

"Hier ist das Klo Papier!", hatte meine Herrin im Bad noch gesagt, als ich schon blind war. Was für eine geile Demütigung! Ich kann doch nichts anfassen, geschweige denn Klopapier abreißen! Toll!

Aber dann ist da die gemeine Augenbinde. Wieso gemein, mag sich der Leser fragen?

Meine Herrin hat die Binde zum Glück noch mit viel Klebeband gesichert.


Perfekt gesichert! Dazu noch der Doppel KG!

Die Augenbinde schneidet sich an zwei Stellen in meine Haut. Zum Glück nur minimal, aber es drückt und dieser Schmerz wird über die vielen Stunden zur süßen Qual. Entweder sind beide Ohren jeweils beim Übergang zum Kopf betroffen oder es drückt  der Steg unterhalb der Nasenlöchern. Wenn ich die Binde nach oben ziehe, entlaste ich die Ohren, aber belaste den Nasensteg oder anders herum. Ein geiler Teufelskreis!!! Ich kann mir nichts wünschen, aber gerne hatte ich mehr Teufelskreise wie diesen.

Mit Klebeband hatte die Herrin ein Entfernen der Maske vor mir unmöglich gemacht!!! Einfach perfekt! Diese Klebeband Sicherung war auch notwendig, sonst hatte ich die Augenbinde abstreifen können!

Aber mit den Handschuhen geht es nicht! Ich habe es ganz oft probiert, jeder negative Versuch hat mich erneut erregt. Mit diesen Handschuhe bin ich total hilflos... geil... Danke, geliebte Herrin!!!

So verliere ich das Zeitgefühl. Mehrmals durchlaufe ich den Teufelskreis der Augenbinde und errege mich so selbst. Ich kann den Straßenverkehr vor unserer Wohnung hören. Der Verkehr wird weniger, es muss schon dunkel sein. Oft höre ich Geräusche, aber nichts, meine Herrin kommt nicht wieder! Ich drehe mich... aber bin angekettet. Die Kette stört nicht wirklich, da der Raum klein ist. Ich stehe auf und taste mich zur Tür. Ich drücke die Klinke: ABGESCHLOSSEN! Hammer geil. Angekettet, Blind und noch zusätzlich eingeschlossen. So arbeitet Lady M. Ich bin sehr glücklich damit. Es wird draußen leiser. Ich döse und versuche eine warme Unterlage zu finden. Ich bin einfach nur geil durch diese Behandlung. Mit dem fettem Doppel KG zwischen den Beinen. Lady M hat mein Bargeld mitgenommen und trifft sich mit Lady K auf dem Kiez. Es dauert sicher schon über vier Stunden. Dann wäre es jetzt 22 Uhr. Ich kann nicht schlafen, ok, dann möchte ich auch wach bleiben und meine Herrin bei ihrer Ankunft begrüßen. Das ist mein Ziel. Ich möchte Lady M tief dankbar empfangen, wenn sie mich rauslässt. Wie lange dauert es noch? Ich habe kein Zeitgefühl mehr.

Dann höre ich ein Klicken! Mist, ich bin doch eingeschlafen!!! Meine Herrin ist schon im Raum und nimmt mir die Handschuhe ab. Sofort küsse ich ihre nackten Füße, weil ich diese jetzt ertasten kann!

Lady M ist extra leise und mit nackten Füße ins Bad gekommen. Sehr geil!

"James, es ist jetzt kurz vor 2 Uhr.", sagt meine Herrin sanft.

Ich knie jetzt auf dem Boden und küsse wie wild ihre Zehen. Ich sauge den Duft ihrer Füße wie eine Droge auf! Sie hat den ganzen Abend getanzt und sich bewegt. Jetzt darf ich diese Füße küssen!!! Um 01:45 Uhr nachts!!

"Lass deine Augen noch zu…", flüstert Lady M.

Dann wird die genial verhasste Augenbinde abgenommen. Auch alle weiteren "Sicherungen" werden entfernt. 
Schnell drücke ich auf Knien meine Herrin als sie im Bad steht. Ich lege meine Arme um sie. Nun werde ich komplett der Fesselung befreit.


"Jetzt langsam die Augen aufmachen und mit ins Wohnzimmer kommen.", Lady M geht aus dem Zimmer. Ich folge und wir kuscheln noch im Wohnzimmer.

Um ca. 18:15 Uhr wurde ich "gesichert" alleine gelassen und erst im kurz vor 2 Uhr werde ich wieder befreit!!!

Fast 8 Stunden durfte ich angekettet, blind mit KG auf Lady M warten!!! Geil. Unglaublich geil!

Lady M erzählt mir von dem tollen Abend mit Lady K und zeigt mir ein Bild, wo beide Damen zu sehen sind. Hier sehe ich zum einzigen Mal das sexy Outfit meiner Herrin. Schwarzes sexy Kleid und roter BH, der ihre Oberweite betont. Ich sauge diese Bild auf, weil Lady M mir dieses Bild in Zukunft nie sendet oder nie mehr zeigen wird. Ich wurde, bevor ich ihr Outfit sehen konnte, weg gesperrt. Leider erregt mich diese Behandlung zusätzlich. Wahnsinn.

Aber es gibt noch einen weiteren Höhepunkt:

Meine beiden KGs bleiben dran!!! Die Nacht und den anschließenden Sonntag verbringe ich mit dieser perfekten Keuschhaltung.




Das ist mein Orgasmus: 

Gemolken, fast 8 Stunden weg gesperrt und konsequent keusch gehalten!




Danke, verehrte Herrin!
👄💓

Dein James, der immer noch fliegt!!!

Freitag, 26. Juli 2019

Camping Urlaub mit Lady M - Teil 2

Unser schöner Urlaub geht bereits über 10 Tage. Hier ist der erste Teil zu unserem Aufenthalt auf dem Camping Platz bei Eutin.

Ich habe meiner Herrin einen Orgasmus mit meinem Schwanz ermöglichen dürfen. Mehr geht für mich nicht. Auch aus diesem Grund macht mir Lady M meine Postion und Rolle noch mal deutlich klar und hält mich sicher keusch. Den Schlüssel für meinen KG verwahrt mein Herrin zusammen mit ihrem Autoschlüssel.


Mein Schlüssel ist der mit dem Bus Anhänger, meine Herr hat immer den KG Schlüssel (roter Kreis)
Ich habe immer den Schlüssel mit dem Bus-Anhänger. Der andere Schlüssel befindet sich immer unter Verschluss bzw. nicht in meinem Zugriff. Also nur meine Herrin kann den PA KG entfernen. Im Urlaub trage ich ihn rund um die Uhr.
Lady M beschließt eines Tages mir einen Orgasmus in der XXL Dusche zu ermöglichen.


Öffentliche Dusche auf dem Campingplatz

Aber die Duschen sind besetzt. Also wird nichts aus meinem Höhepunkt, weil die Herrin mir nur hier das Abspritzen erlaubt.

Ein paar Tage später gehen wir nach einer Paddel Tour auf dem Kellersee zusammen duschen. Meine Herrin nimmt den KG Schlüssel (ihren Schlüsselanhänger), Duschgel und einen Nassrasierer mit. Zum Glück ist die XXL Dusche frei und wir gehen dort hinein. Ich soll mich aufschließen und bekomme den Schlüssel. 

"Wie sieht das denn aus?", sagt Lady M und deutet auf meinen Schamhügel. 

Während des Campings hatte ich mich mit KG nicht mehr regelmäßig rasiert. So wuchern viele Haare um meinen Schwanz.

"Rasiere dich mal...", sagt meine Herrin und reicht mir den Rasierer.

" alles ab....", gibt es als weiteres Kommando. 

Ich rasiere mich gründlich, weil es ohne KG auch gut möglich ist. Wir nutzen zusammen die Duschbrause, die man in dieser XXL Duschkabine auch abnehmen kann. Schließlich bin ich glatt rasiert.

"Gut. Wichse dir deinen Schwanz, dann kommst du und spritzt mir deinen Saft auf die Füße. Schau runter... ", befiehlt mir meine Herrin.

Dazu steht sie nackt vor mir. Ich schaue auf ihre Brüste und ihr geiles Tattoo auf ihrer linken Seite.

Es reicht von ihrem Busen bis auf die sexy Hüften. Mein Schwanz ist hart und ich bin unheimlich geil. Zusätzlich stimuliert meine Herrin meine Brustwarzen und schaut mir in die Augen. Es dauert nur wenige Augenblicke und ich spritze mein Sperma auf ihre Füsse. Die Dusche ist an und spült alles weg. A
Meine Herrin strahlt. Ich bin total glücklich, endlich abspritzen zu können. Leider hat meine Herrin nichts davon. Oder doch? 
Wir beide sind sauber geduscht und trocknen uns ab. 

"Verschließe dich. Wir treffen uns gleich im Vorraum!"

Lady M gibt mir den KG Schlüssel, geht noch mal auf Toilette und wir treffen uns beide im Vorraum des Duschhauses. Dort kontrolliert meine Herrin meinen KG!!!
Also ich muss im Vorraum, wo alle Besucher durchgehen, meiner Herrin meinen KG zeigen. Wie geil ist das? Ich ziehe meine Hose ein Stück runter und meine Herrin schaut auf meine Eichel, die mit PA Schloss mit dem Hodensack Piercing verbunden ist.

"Sehr gut, mein James! Gib mir jetzt den Schlüssel!", ihre Augen funkeln.

Ich gebe den Schlüssel wieder ab. Ich finde es mega geil, dass ich auf Knien vor meiner Herrin wichsen und kommen musste. Ich bin total glücklich, weil ich nach dem Abspritzen gleich wieder verschlossen den KG Schlüssel meiner Herrin übergebe. Toll.

Die Zeit im Urlaub verbringen wir auch mit langen Ausflügen mit den StandUp Paddel (SUP) auf dem Kellersee. Immer ist der KG dabei. Es geht ohne Probleme. 

Eines Morgens wachen meine Herrin und ich gleichzeitig auf. Ich streichele ganz sanft die erogenen Zonen von Lady M. Ich mache weiter, als sie  zufrieden stöhnt. Ich bemerke ihre Feuchtigkeit und benutze diese zur weiteren Stimulation.  Unter meiner Hand kommt sie zum Orgasmus. Aber ich bin verschlossen und meine Schwanz zieht schmerzhaft an den Ringen im Hodensack. Aber egal.

"Du bleibst verschlossen. Richtig, James?", lächelt meine Herrin als sie meinen dicken Schwanz bemerkt.

"Ja. Gerne. Wie es dein Wunsch ist!", antworte ich zufrieden.

"Genau richtig. Und nun komm und lass uns noch etwas kuscheln bis wir frühstücken!", sagt meine Herrin sanft und zieht mich an sich.

An einem weiteren Tag wollen wir nach dem Sport zusammen duschen. Lady M nimmt ihren Schlüssel (mit dem KG Schlüssel) zur Dusche mit. Ich hoffe, gerade nach dem "nur" erlebtem Orgasmus meiner Herrin auf einen Höhepunkt. Aber nein. Hier zeigt mir Lady M ihre Macht, in dem sie mich nicht erleichtert und mir den Schlüssel konsequent vorenthält. 

"Du bleibst verschlossen!", ihre Augen funkeln als wir zusammen in der Dusche sind. Sie geht aus der Dusche, aber nimmt den Schlüssel vorher an sich!

Sehr geil. Ich brauche diese Fremdbestimmung. Ich muss immer ein KG tragen. Komischerweise macht mich diese Behandlung sehr glücklich. Wichtig ist auch, dass Lady M ihre Lust auslebt und auf nichts verzichten muss. Für mich ist es auch ein "Höhepunkt" oder wie ein Orgasmus, wenn ich die Lust von Lady M live erleben kann.

So verbringen wir noch schöne Tage in der Gegend von Eutin und Malente. Das Wetter spielt mit und ermöglicht uns eine Tour mit unseren StandUp Paddel (SUP)  vom Kellersee durch  die Schwentine bis nach Malente.
James auf dem Stand Up Paddel in der Schwentine
Man kommt vom Kellersee in den Fluss und er führt an einem Camping Platz (Camping An der Schwentine) vorbei, weiter an vielen Gärten von schicken Häusern vorbei. Schließlich versperrt eine Absperrung den Fluss, da dann kleine Stromschnellen kommen. Die Schwentine fließt in den Dieksee. Außerdem ist dort dann auch eine Baustelle. Also müssen wir anlegen. Ich hebe beide SUPs auf dem Wasser und lege sie in den Schatten. Wir ziehen uns ein Sommer Outfit an und gehen noch im Restaurant "Bootshaus am Dieksee" ein Eis essen. Dann geht’s zum Fluss und wir paddel wieder zurück. Über die Schwentine, in den Kellersee und dann zu unserem Camping Platz, wo der Bus der Herrin steht.

Nach zwei Wochen ist unser Urlaub zu Ende. Ich brauche nicht zu erwähnen, dass ich verschlossen die neue Arbeitswoche nach dem Urlaub beginnen darf.

Danke, Lady M für diesen schönen Urlaub!

Devote Küsse, dein James

Freitag, 19. Juli 2019

Camping Urlaub mit Lady M - Teil 1

Wir werden meinen Sommer Urlaub auf einem Camping Platz in der Nähe von Eutin am Kellersee verbringen. Meine Herrin und ich fahren gemeinsam mit ihrem T6 California dort hin. 
Am Freitag Abend vor der Abreise nach Eutin sind wir in Hamburg bei den Harley Days www.hamburgharleydays.de

Hier treffen sich viele Motorrad Begeisterte zum "Sehen und Gesehen" werden. Meine Herrin interessiert sich auch für diese Veranstaltung. Sie nimmt mich einfach so mit und wir bummeln gemeinsam an den vielen getunten Motorrädern vorbei. Es gab keine Gelegenheit mir ein "besonderes Outfit" zu verpassen, da noch eine weitere Person mit dabei ist.

Meine Herrin hat mich schon oft in der Öffentlichkeit klar als James, Sub von Lady M, auftreten lassen. Ein Halsband oder ein Halsring aus Metall sind hier gern genutzte "Kleidungsstücke". Hier wäre es nicht aufgefallen, da das Publikum  bunt gemischt ist und einige auffällige Outfits dabei sind. 
Bei einem Motorrad macht meine Herrin folgenden Schnappschuss.


Lady M im Rückspiegel einer Harley

Viele Besucher der Harley Days tragen sexy Leder Kleidung. Es ist ein tolles Spektakel, was morgen, am Samstag, erst richtig los geht. Wir reisen aber an diesem Tag nach Eutin, weil hier in der Nähe ein Stellplatz von meiner Herrin reserviert wurde. 
Vor der Abfahrt bekomme ich unter Aufsicht meinen geliebten Doppel KG gewechselt. Lady M befiehlt eine Reinigung und dann werde ich "nur" mit dem PA Schloss keusch gehalten. 


PA Schloss als Keuschheitsgürtel

Die Eichel ist permanent mit den Piercings mit Hodensack (Hafada) verbunden. Man kann das Schloss nur mit dem Schlüssel entfernen. Dieser KG erlaubt die Berührung und Reinigung meiner Eichel, aber ein Orgasmus ist mir nicht möglich. So verschlossen starten wir die gemeinsame Reise in Richtung Kellersee.

Nach ca. einer Stunde erreichen wir den Camping Platz. Unsere Fahrräder sind mit dabei und wir bauen nach der Ankunft unser Vorzelt für den Bus auf. So werden wir alle Einkäufe und Touren mit dem Rad erledigen. Meine Herrin ist sehr Wassersport begeistert. Sie schwimmt oft im Kellersee, der direkt neben dem Platz liegt und vor dort leicht zugänglich ist. Meine Herrin ist echt der Hammer, weil sie mit ihrem sexy Körper viel Sport im See macht. Ihre tolle Oberweite sieht in ihrem Bikini sehr lecker aus. Das Wetter ist sehr wechselhaft und auch einige Tage sind etwas kälter. Trotzdem geht meine Herrin schwimmen. Ihre Brustwarzen stehen wegen der Kälte, gut sichtbar, steif ab. Jetzt sind die Traumbrüste noch besser im Badeoberteil zu erkennen. Dies fällt auch anderen Badegästen auf. Ich bin sehr stolz und von dem Anblick meiner sportlichen Herrin total begeistert. 

Ich bin doch froh, dass ich diese Zeit mit viel Sport (Radfahren, SUP (Stand Up Paddeling ) und viel schwimmen) mit diesem leichten KG verbringen kann. Auch bin ich nie lange allein und in der Dusche ist diese Art der Keuschhaltung perfekt.

Ich stelle mir oft vor, wie ich vor meiner Herrin knie und wichsen darf. Ich würde sie "nur" ansehen. Ihre Ausstrahlung allein würde mich in meinen Orgasmus führen. Vorher wurde ich aufgeschlossen und habe mich nackt ausgezogen. So ist meine Phantasie. Wo wäre das hier möglich? Vielleicht in den XXL Duschen des Campingplatz? Ich werde geil nur bei dem Gedanken unten zu knien, die sexy Füße meiner Herrin sehen zu dürfen und dabei zu wichsen. Ich schaue zu ihr auf. Sie wäre dann über mir. Ich spritze ab, wenn ich kommen darf, alles auf ihre Zehen und muss den schleimigen Samen mit der Zunge aufnehmen. So wäre mein Traum. Auf den Knie ... vor meiner Herrin, die groß und mächtig auf mich herab schaut. 
Vielleicht erregt es sie mich so zu sehen? Vielleicht lächelt sie aber auch nur und schaut mich mit ihren funkelnden Augen an, während ich mit meiner Zunge auch den Zwischenraum ihrer Zehen sauber lecke. Falls ich ohne Keuschhaltung bin, dann werde ich hoffentlich gleich wieder mit dem PA KG verschlossen. Oder ich werde die ganzen zwei Wochen komplett ohne Höhepunkt verschlossen gehalten? Das Schloss fällt ja überhaupt nicht auf. Das sind nur meine Gedanken. Zum Glück entscheidet alles Lady M.

Eines Abends durfte ich zu Silvia und sie besuchen. Eine Transsexuelle, die direkt neben uns mit ihrem 72er Ford und einem alten Wohnwagen aus dieser Zeit campt. Wir haben uns über viele Themen unterhalten, von Auto bis WLAN. Die Person ist etwas besonders, aber total lieb und immer perfekt zurecht gemacht. Der Abend wurde von den vielen Mücken vor ihrem Wohnwagen unterbrochen. Aber vielleicht kommt es zu einem erneuten Gespräch, gerne auch zu dritt mit meiner Herrin.

Lady M und ich unternehmen viel auf dem Camping Platz. Er liegt direkt am Kellersee und bietet viele Möglichkeiten die Zeit entspannt zu verbringen.
Wir schlafen jede Nacht im T6 meiner Herrin. Mein PA KG trägt sich sehr bequem und ich merke ihn fast nicht mehr. Er ist ein Teil von mir geworden. Der Schlüssel ist am Autoschlüssel, den meine Herrin verwaltet. So verbringen wir auch diese Nacht eng zusammen auf der Rückbank des T6 Californias. Eines Morgens sagt meine Herrin zu mir:

"Ich muss mal auf Klo. Komm mit...", sie zieht mich aus dem Bett.

Wir ziehen uns kurz was über und gehen in das Klo Haus auf dem Platz. Es ist noch vor 6 Uhr morgens. Alle schlafen noch, als wir beide auf Klo waren und uns im Vorraum wieder treffen. Von dort geht es auch zu den XXL Duschen. Dies ist eine extra große Duschkabine, die durch eine Tür vom Vorraum des Gebäudes getrennt ist. 



XXL Dusche auf dem Camping Platz


Hier zieht mich Lady M hinein und schließt die Tür von innen. Sie zieht sich schnell aus und gibt mir den Befehl auch sämtliche Kleidung abzulegen. Ich trage immer noch mein PA KG. Als ich nackt bin, spreizt meine Herrin ihre Beine und zeigt mir ihre blank rasierte Mitte. Mit dem Finger zeigt sie mir, was ich zu tun habe. Ich versenke meine Zunge in die saftige Mitte und Lady M stöhnt auf. Ich kann mein Glück kaum fassen. Das ist so geil... dieser Anblick... die geile Figur mit den gewaltigen Brüsten meiner Herrin. Dazu der Geschmack der saftigen Mitte von Lady M. Aber meine Herrin bestimmt diese Aktion.

"Ich habe heute morgen schon so einen geilen Traum gehabt... ja... James... leck mich... ", stöhnt sie.

Ich gebe mein Bestes und stimuliere ihr Lustzentrum mit meiner geschickten Zunge. Der KG leistet ganze Arbeit und die Eichel zieht an meinem Hodensack. Der Schwanz ist im PA KG unbrauchbar und perfekt gesichert.

"So... jetzt schließe dich auf... ich will deinen Schwanz spüren... du wirst mich jetzt ficken... mein James...", flüstert meine Herrin. 

Wir sind ja immer noch auf der öffentlichen Dusche des Camping Platz bei Eutin! Es ist kein Traum, sondern es passiert in Wirklichkeit! Schnell befreie ich mein Lustspender, der jetzt in Freiheit sofort zur vollen Größe anwächst. Lady M sitzt auf einer Bank in der Dusche. Ich knie vor ihr und kann mein fetten Schwanz in die feuchte Grotte der Herrin ohne Probleme einführen. 

"Ja... ja... fick mich... James... extra dafür wirst du von mir jeden Tag keusch gehalten... ich will dich als mein Sex Sklaven ", stöhnt mir Lady M ins Ohr.

Meine Herrin weiß wie geil mich ihre Worte machen. Ich ficke tief und hart zwischen die Schenkel meiner Herrin. Dann will Lady M einen Stellungswechsel. Dazu legen wir unsere abgelegte Kleidung auf den kalten Fliesen Boden. Dann nehme ich meine Herrin von hinten. Auch diese Stellung bietet mir ein geiles Bild wie im Pornofilm. Die großen Brüste und die weiblichen Formen meiner Herrin sind unbeschreiblich heiß. Dazu ihr sexy dominanter Blick, wie sie sich ihre Lust bei mir abholt. 

"Ich will dich reiten!", kommt die kurze Ansage.

Dafür lege ich mich rücklings auf den Boden. Ich schaue nach oben und sehe wie elegant meine Herrin mich besteigt. Geschickt führt sie sich meinen Schwanz ein und reitet sich selbst in Extase. Ich sehe dieses geile Bild vom sexy Köper von Lady M. Sie ist der Hammer. Ihr Saft benetzt mein hartes Teil und schmatzend klatscht das Becken meiner Herrin auf mich runter und rammt so mein hartes Teil weit in ihre enge Vagina.

"Komm hoch...", beendet meine Herrin auch diese Stellung. 

Jetzt soll ich Lady M von oben nehmen. Sie spreizt dazu ihre Schenkel und zeigt mir ihre feuchte nasse Höhle. Dazu funkeln ihre Augen:

"Du pumpst mich jetzt voll und leckst mich dann sauber! JETZT!"

Ich befolge sofort diese Anweisung und versenke meinen harten Schwanz in ihre Lustgrotte. Meine Herrin genießt jeden Stoß. Ich habe tausend Gedanken im Kopf. Ich verstehe. Meine Herrin "nimmt" mich gerade. Sie bestimmt wann und ob ich Sex habe. Sie hält mich zuverlässig keusch, immer im passenden KG Modell. Ob PA KG oder der Metallkäfig. Sie bestimmt es optimal. 

Und dann gibt es Momente, wie diesen. Einfach heftigen geilen Sex. In der Dusche auf dem Campingplatz. Wo ich meine nackte Herrin erleben und schmecken darf. Hier sehe ich jeden geilen Zentimeter Ihres Körpers, mit Kurven an den richtigen Stellen. Ihre Schenkel, Taille und Brüste sind für mich mega sexy. Auch ist sie immer blank rasiert und trägt oft keinen Slip unter der Alltagskleidung. Sehr geil! Diese Frau nimmt sich jetzt ihren Sex mit mir!
Meine Gedanken überschlagen sich und schließlich komme ich, nachdem ich brav gefragt habe:

"Ja... ich... ich komme.... ja... vielen Dank geliebte Herrin...", stöhne ich.

Lady M lächelt. Ihre Augen blitzen. Mein Sperma pumpe ich wie von Sinnen in die Mitte von Lady M.

"Sehr gut. James, und jetzt leckst du mich sauber!", strahlt mich meine Herrin an.

"Jawohl... Lady M.... vielen Dank...", es erregt und ekelt mich zugleich.

Mit meiner Zunge schmecke ich mein eigenes Sperma. Warm und zäh lecke ich es aus der feuchten Mitte meiner Herrin. 

"Oh... ja... sehr gut... leck mich zum Höhepunkt.. gib dir Mühe... ich bin schon fast beim Ficken gekommen... ", stöhnt Lady M und drückt mir ihre Vagina an den Mund, dazu verstärkt sie den Effekt mir ihrer Hand an meinem Hinterkopf. 

So verschwindet meine Zunge tief in meiner Herrin. Ich sauge und lecke an ihrem Kitzler. Sie braucht diese Art von Spiel, von sanft bis hart. Mit einem Lächeln unterstreicht sie ihre Dominanz. Auch jetzt nimmt sie sich was sie braucht. Meine Zunge muss Lady M in den Orgasmus führen. Nach einigen Minuten habe ich es geschafft. Ihr sexy Körper zittert vor Erregung. Die Brustwarzen werden zusätzlich von mir stimuliert und dann kommt meine Herrin unter meiner Zunge!!!

"Ja.....ja....jaaaaaa.....endlich..... ja.... James.... du bekommst gleich wieder dein KG an... das brauchst du... und ich auch... ja.... weiter...nicht aufhören James...", so die Worte von meiner Herrin als sie ihren Orgasmus erlebt.

Lady M zittert am ganzen Körper. Langsam wird ihr Atem ruhiger und entspannter.

"... das war schön...", Lady M küsst mich leidenschaftlich.
Wir räumen alles zusammen,  reinigen uns und verlassen gemeinsam die Dusche. Mit einem Kichern gehen wir wieder zu unserem Camper und kuscheln gemütlich im Bett. Ich bin natürlich wieder verschlossen. Zusammen schlafen wir noch etwas, bis unser Tag mit einem leckeren Frühstück beginnt.

Diesen Urlaub trage ich immer den PA KG. Öfter fühlt Lady M in meinem Schritt nach, ob der KG noch angelegt ist. Das ist er natürlich. Diese Kontrolle ist ein schönes Gefühl für mich. Es erregt mich sehr. So ist der PA KG sehr leicht und ohne Wartung zu tragen. Aber zum Glück erzählt mir meine Herrin, dass in Hamburg wieder der KG mit Metall Käfig zum Einsatz kommt. Dann sichert das PA Schloss meine Keuschhaltung zusätzlich. Meine Herrin kann die Art der Keuschhaltung verändern, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich immer einen KG trage. Nur welches Modell, dass bestimmt meine Herrin sicher ohne meine Einflussnahme.

Liebe kann so schön konsequent sein.

Urlaubsgrüße vom Camping Platz bei Eutin!

Lady M und James 

Donnerstag, 27. Juni 2019

Normalität

Ich trage regelmäßig meinen Doppel KG mit zwei Schlössern und zwei Schlüsseln. Durch das zweite Schloss wird die Eichel immer in der richtigen Position im KG gehalten. 



Sicher mit Doppel KG

Er ist schön zu tragen, auch bei heißen Temperaturen von über 30 Grad im Sommer. Ich gehe so zur Arbeit und mache meinen Sport. Die Reinigung unter der Dusche geht sehr gut und Aufschluss zum Rasieren ist nur alle 7 bis 10 Tage notwendig. Nur Lady M hat die Schlüssel und verwaltet sie.

Für mich ist es ganz wichtig, dass meine Herrin, Lady M, auf nichts verzichten muss.

Letztens lagen wir beide Abends im Bett. Meine Herrin ohne Slip. Als mir das bewusst wird, geht ein Zucken durch meinen Körper. Ich fange langsam an meine Hand in die erotische Mitte meiner Herrin zu führen. 
Ja! Ich darf weiter machen und Lady M genießt meine Berührungen. Geschickt stimuliere ich mit meinen Fingern ihren Kitzler. 

"Ja… gut… ", stöhnt sie mir ins Ohr.

Ich mache weiter. Mein KG wird fast gesprengt. Die Keuschhaltung funktioniert, hart und prall steht das Metallgestell ab. Ich fühle die Feuchtigkeit zwischen ihren Schenkeln und ich massiere weiter.  Langsam nähert sich Lady M ihrem Höhepunkt. Inzwischen ist die Bettdecke weggeklappt und die Beine sind weit gespreizt. Aber nur meine Finger sind im Einsatz. Mein Schwanz ist sicher weggesperrt. Aber bleibt es jetzt auch so? Vielleicht möchte meine Herrin meinen Schwanz spüren?
Nein!

Schließlich kommt meine Herrin unter meinen Händen zum Höhepunkt! Ganz dicht darf ich ihren Orgasmus genießen. Ja, es ist wunderschön.
Dann kommt Lady M wieder zur Ruhe. Sie kuscheln sich an mich … und schläft ein.

Wau….

Ich fühle mich befriedigt, obwohl ich keinen Orgasmus hatte. Komisch,oder? Der sichere KG und die Gegenwart meiner Herrin sind für mich die neuen Höhepunkte in meinem Leben. Ich fühle mich sicher aufgehoben. Es dauert an diesem Abend noch lange bis meine fette Erektion im KG abklingt. Ich möchte nicht nach den beiden Schlüssel fragen, weil meine Herrin schon schläft und weil ich die Sicherheit des KG, gerade jetzt, wo ich extrem geil bin, brauche. Also warte ich, bis die Schwellung wieder abnimmt und auch dann kann ich einschlafen. Dieses Erlebnis ist wie ein Orgasmus für mich!

Ich bin überglücklich, diese Situation erlebt zu haben. Sehr glücklich bin ich auch, weil meine Herrin in den nächsten Tagen nichts davon erwähnt. Meine Keuschheit ist kein Gesprächsthema. Sehr gut. Es ist eine Basis unserer Beziehung. Lady M gibt mir sehr viel, wenn sie mich keusch hält und die Schlüssel vor mir versteckt.

An einem anderen Abend wollen wir eine gemeinsame Fahrradtour unternehmen. Auch hier ist der KG kein Thema. Ich bin sehr froh, dass meine Herrin mich so mit KG einfach mitnimmt. Klar drückt der KG beim Radfahren etwas, aber diese kleinen "Erinnerungen" ertrage ich gerne und mit viel Stolz. Wir fahren zu einem See und nehmen Badesachen mit. Es kommt wegen dem Wetter nicht zum Schwimmen, aber ich hätte diesen Besuch im Badesee mit angelegtem KG vorgenommen, oder vornehmen müssen. Mega geil. Meiner Herrin gefällt das silberne Glitzern durch die Bade- oder Unterhose, wenn ich im KG mit ihr zusammen bin.

Wir fahren wieder nach Hause und ich gehe, ganz normal, mit KG schlafen. Auch kann ich meine Laufrunde morgens und das anschließende Duschen immer mit KG absolvieren. Es gibt keine Nachfrage meiner Herrin zu diesem Thema. So bin ich zufrieden und glücklich. Durch den sicheren Verschluss ist meine Herrin immer bei mir, entweder warte ich auf sie oder ich bin auf der Arbeit. In jedem Fall ist der KG immer an mir, toll! Gerne bin ich nackt, nur mit KG. So sauge und reinige ich die Wohnung und denke an Lady M.

Ich freue mich auf den Moment, wenn ich Lady M wieder mit meinem Schwanz oder nur meiner Zunge beglücken kann. Geil finde ich, wenn ich dann zusätzlich in meiner Herrin abspritzten darf. Sie bestimmt es. Ich werde als Lustsklave benutzt. Es gibt nichts schöneres. Bis es soweit ist, wachsen meine Geilheit und meine Verehrung für meine Herrin.

Anfang August habe ich Geburtstag. Wir werden diese Zeit mit dem T6 California der Herrin in einem Moor Gebiet in Dithmarschen verbringen. Im August ist auch das bekannte Wacken Openair Festival. Ich wünsche mir von meiner Herrin in der Natur oder in der Umgebung öffentlich gedemütigt zu werden. Meine Herrin wird entscheiden. Ich träume von sorgfältigen Fixierungen und dem Einsatz der Zwangsjacke. Die Verwendung von Knebel und Maske wären ein super Geschenk. Wenn wir nur den Bus bzw. den Kofferraum verwenden, ist vieles möglich. Gerne würde ich meinen besonderen Tag mit Warten und glühendem Po erleben, nachdem ich ordentlich im KG nackt ausgepeitscht wurde. Vielleicht holt meine Herrin eine andere Person dazu, damit sie diesen Tag nicht alleine verbringen muss. Auch wünsche ich mir meiner Herrin und eventuell ihrer Freundin ein Abendessen bezahlen zu dürfen, während ich fixiert auf Lady M warten darf. Ich muss dann natürlich auch diese Behandlung an meinem Geburtstag bezahlen. Es wäre mir eine Ehre!

Ich weiß, dass meine Herrin keine Wunscherfüllerin ist, aber Träumen ist ja erlaubt.

Devote Küsse

Dein James

Freitag, 14. Juni 2019

5 x 5 zum Vatertag

Donnerstag ist Vatertag und wir müssen nicht arbeiten. Lady M möchte, zum Glück mit mir, am Mittwochabend auf den Hamburger Kiez und etwas Party machen. Also ziehen wir los und haben einfach Spaß. Wir trinken Cocktails im "Herz Hamburg" und tanzen in der "Hamburger Alm". Zum Glück erhielt ich vorher den KG Schlüssel von meiner Herrin und ich lege die KGs ab. Ich bin so den ganzen Abend frei und geil auf Lady M. Sie hat diesen Abend eine sexy Strumpfhose mit Spitze und hohe High Heels an. Der Anblick ist Hammer. Beim engen Tanzen merkt sie sicher öfter meine Erektion in der Hose. Ich bin begeistert. Die Zeit verläuft schnell, gegen 3 Uhr sind wir wieder zu Hause und müde im Bett.

Am nächsten Morgen wachen wir langsam auf. Ich kuschle mich an Lady M. Ihr Körper ist der Hammer. Sexy Kurven, mega Oberweite… geiler Arsch… ich liebe es mit meiner Fingern dieses Kunstwerk zu erforschen und zu berühren.

Als ich versuche meine Herrn zu küssen sagt sie nur:

"Bewege dich zu meinen Füßen…."

Geil. Genau richtig. Mein Schwanz zuckt. Sie schickt mich runter in Richtung Fußende des Bettes. Ich richte mich auf und wende mich sofort ihren sexy Füßen zu.

"Dort hin…", kommt die Anweisung meiner Herrin.

Ich muss mich in einem halben Meter Abstand im Bett aufrecht hinknien. Dann zieht meine Herrin die Kabelbinderpeitsche aus ihrem Nachtschrank.

"Zack!"

Es gibt die ersten Schläge auf meinen harten Schwanz, der steif meiner Herrin entgegen springt. Ich bin genau in der richtigen Position, um die Schläge zu empfangen und so wird mein Schwanz noch härter.

"Es gefällt dir…", lächelt Lady M als sie die Reaktion auf diese Behandlung bemerkt.

Es gibt also noch mehr Schläge. Geil. Dann folgen noch ein Paar Tritte mit dem Fuß in meine Eier. Ich bin geflascht. Mega. Dann spreizt meine Herrin vor mir ihre Beine auseinander. Göttlich.

"Leck mich...", sagt Lady M langsam.

Geiheit durchflutet mich. Ich versenke meine Zunge in ihrer saftigen Grotte. Sie ist jetzt schon mega feucht. Mein Lecken wäre nicht nötig gewesen… Hammer…

"Jetzt darf du mich ficken…", sagt sie mit dominanten Unterton.

Ich werde wahnsinnig vor Geilheit. Dieser Anblick und die Augen von Lady M sind unbeschreiblich als ich langsam und mühelos meine Eichel in die feuchte Mitte meiner Herrin versenke.

"Willst du gleich wieder von mir verschlossen werden?", fragt Lady M.

"Ja, es wäre eine Ehre für mich…", stöhne ich vor Erregung und mein Schwanz wird härter.

Mein Takt wird schneller und ich frage vorsichtig, weil ich fast nach diesen Worten meinen Orgasmus erreiche:

"Darf ich kommen?"

"Ja, darfst du…", sagt Lady M groß zügig.

"Danke… hmmm… ja … hmmm ich komme…", stöhne ich als ich mich nicht mehr zurück halten kann.

Ich spritze mein Sperma in meine Herrin und sie genießt das Pumpen bis zum letzten Tropfen. Sie benutzt mich nach Belieben für ihren Sex.

"Gut. Du bist nun gekommen. Sage mir zwei Zahlen zwischen 1 und 10.", fordert mich Lady M auf.

"5", antworte ich vorsichtig.

"Gut, und die zweite?"

"5, nochmal… bitte Herrin … ", flehe ich, obwohl ich nicht weiß, was genau die Zahlen zu bedeuten haben. Meine Geilheit ist verschwunden und so wird die Behandlung noch tiefer und nachhaltiger.

"5 mal 5 sind?", kommt die nächste Frage.

"25, verehrte Herrin", rechne ich aus.

"Ja, richtig. Du kommst gleich 25 Minuten in die Kiste! Freust du dich?", lächelt Lady M.

"Ja, sehr, verehrte Herrin!", antworte ich dankbar, aber mit gemischten Gefühlen, weil ich nach dem Höhepunkt die Konsequenz von Lady M brauche. Ich ärgere mich über meine Vorsicht, nächstes Mal antworte ich sicher zweimal 10! Zu diesem Zeitpunkt wusste ich nicht was noch kommt. Meine Herrin hat mich konsequent benutzt und abgemolken, jetzt sperrt sie mich zum Dank in die Kiste. Ich zittere vor Geilheit.

Nach dem Sex säubere ich Lady M und bereite mit wenigen Handgriffen meine Kiste vor. Meine Herrin hält den Deckel oben auf und ich soll hineinsteigen. Ich gehe mit Socken und T-Shirt hinein. Als ich in der Kiste bin, bekomme ich noch die Fesselhandschuhe angelegt und mit zwei Karabinern gesichert.

Fesselhandschuhe, sicher, auch ohne KG in der Kiste


"Du zählst jetzt laut, jede Sekunde, bis 25 Minuten. Also 25 mal 60!", der Deckel geht zu.

Die Kiste wird noch von außen mit Vorhängeschlössern gesichert.

Ich zähle:"1,2,3,4,5,6,7,8,9,10,11,12…"

"Ich höre nichts...", vernehme ich in meiner Kiste und so fange ich wieder von vorne an. Diesmal lauter.

"1,2,3,4,5,6,7,8,9,10,11,12,13,14,15,16,17,18,19,20,21,22,23,24,25,26,27,28,29,30,31,32,33,34,35,36,37,38,39,40,41,42,43,44,45,46,47,48,49,50,51,52,53,54,55,56,57,58,59,60."

"Eine Minute!"

Ich bin stolz, ich habe die erste Minute erreicht. Aber entspannen kann ich nicht wirklich.

"Los… weiter…", kommt von außen sofort der Befehl meiner Herrin.

Ich fange wieder an:

"1,2,3,4,5,6,7,8,9,10,11,12,13,14,15,16,17,18,19,20,21,22,23,24,25,26,27,28,29,30,31,32,33,34,35,36,37,38,39,40,41,42,43,44,45,46,47,48,49,50,51,52,53,54,55,56,57,58,59,60."

"Zwei Minuten!"

Entspannung unmöglich. Wau, sehr geile Behandlung.

"Na… weiter…", kommt sofort laut der Befehl meiner Herrin von außerhalb.

"1,2,3,4,5,6,7,8,9,10,11,12,13,14,15,16,17,18,19,20,21,22,23,24,25,26,27,28,29,30,31,32,33,34,35,36,37,38,39,40,41,42,43,44,45,46,47,48,49,50,51,52,53,54,55,56,57,58,59,60."

"Drei Minuten!"

"1,2,3,4,5,6,7,8,9,10,11,12,13,14,15,16,17,18,19,20,21,22,23,24,25,26,27,28,29,… 20,21.. ähhh… Mist… 30, 31, 32,33,34,35,36,37,38,39,40,41,42,43,44,45,46,47,48,49,50,51,52,53,54,55,56,57,58,59,60."

So geht es immer weiter… die Minuten verlaufen sehr langsam… starke Demütigung… tolle Idee meiner Herrin… mich nach meinem Höhepunkt gleich die Kiste zu sperren und mir dieses "Zählen" als Aufgabe zu geben. Zwischen durch höre ich immer "Lauter…" oder "ich höre nichts"…. geil…

In der Kiste ist es komplett dunkel und stinkt stark nach Gummi. Meine Hände sind sicher unbrauchbar in den Fesselhandschuhen.

Irgendwann habe ich die letzte Minute erreicht:

"25!", rufe ich.

Es passiert nichts, dann nach einiger Zeit kommt meine Herrin ins Zimmer.

"Das waren aber nicht 25 Minuten. Du hast dich öfter verzählt!", höre ich.

Ich habe Angst, nun noch mal zählen zu müssen…

"Aber du darfst raus kommen…", sagt Lady M nach einer Pause und öffnet den Deckel.

Ich steige höchst dankbar aus der Kiste und küsse die Füße meiner Herrin. Den ganzen Tag verbringe ich ohne KG neben Lady M. Aber am nächsten Tag geht es mit den zwei KGs wieder zur Arbeit! Diese Sicherheit ist nach diesen geilen Erlebnissen auch notwendig, damit ich mich nicht unerlaubt befriedige.

Perfekt.

Danke für diese Behandlung!!!

💕
In Liebe
James

Dienstag, 4. Juni 2019

Nur mit der Zunge

Es ist Ende Mai und die Tage werden länger und endlich wärmer. Meine Herrin und ich machen einen Spaziergang am Abend in der Nähe der Oberhafen Kantine in der Hafen City in Hamburg. Es ist herrlich blauer Himmel und wir haben über 20 Grad. Der Weg führt uns direkt am Wasser, ein Ausläufer der Elbe entlang. Ich bin verschlossen. Das ist gut so und zum Glück ist es zur Regel für mich geworden.

Wir kommen zu einer Bank mit Blick aufs Wasser. Der Weg führt hinterm Großmarkt in Richtung Elbbrücken und ist bei Fußgängern und Radfahrern sehr beliebt.  

Meine Herrin zieht sich ihre Schuhe und Socken aus. Plötzlich schaut mich Lady M an und deutet auf ihre Füße.

Ich bin total überrascht, zögere etwas und fange an die Zehen und den Ballen leicht zu massieren.

"Sei froh, dass du nicht auf dem Boden knien musst…", kommentiert Lady M meine zaghafte Reaktion.

Trotz meiner Überraschung bin ich sehr erregt, aber der KG verhindert eine sichtbare Erektion.  Immer wieder kommen Radfahrer vorbei. Ich habe das Gefühl, alle beobachten mich ganz genau, wie ich hier die nackten Füße meiner Herrin verwöhne. Jetzt kommt der andere Fuß dazu.

"Na.. James… komm… besser geht es, wenn du vor mir kniest…", sagt Lady M sanft und lächelt mich an.

So kann ich nicht anders. Ich stehe auf und gehe vor der Bank auf die Knie. Ich massiere weiter. Beide Füße. Ich küsse Sie. Der Duft erregt mich sehr. 

"Ich habe über unseren Keller nachgedacht. Dort könntest du auch sicher verwahrt auf mich warten...", überlegt meine Herrin laut.

"Jawohl, das ist eine sehr gute Idee. Ohne KG wäre meine Erektion jetzt auf jeden Fall gut sichtbar. Vielen Dank...", versuche ich meine Gefühle zu beschreiben.

Hier auf dem Boden, wenn ich diese sexy Füße massiere und küsse, tauche ich ab. Meine Welt wird kleiner, ich nehme nur noch meine Herrin wahr. Unglaublich, wie gut das funktioniert. Auch sind mir jetzt die anderen Menschen egal. Nur meine geniale Herrin erscheint für mich. Nach einigen Minuten ziehe ich meiner Herrin die Socken wieder an. Damit ist diese "Aktion" beendet, Lady M steht auf und wir gehen weiter. Schließlich erreichen wir unser Zuhause.

Dieses kleine Erlebnis reift und lebt in meinem Kopf weiter. Ich mache mir die ganze Nacht über diese Erfahrung in der Stino Öffentlichkeit Gedanken. Wir waren auch an diesem Donnerstag nicht im Basement. Dort hätte ich knien können und wäre auch ausgepeitscht worden. Vielleicht. Aber die Aktion in der "normalen" Öffentlichkeit hat jetzt viel mehr bei mir ausgelöst und erregt mich sehr nachhaltig. Ich bin dafür sehr dankbar, geliebte Lady M.

Der Tag endet und nächsten Morgen klingelt der Wecker. Meine Herrin wird langsam wach und geht kurz auf Klo. Zum Glück kuscheln wir beide noch etwas, als sie wieder ins Bett krabbelt.

Ich streichele wie zufällig die rasierte Scham meiner Herrin. Sie lässt es zu... ich berühre ganz leicht die sexy Brustwarzen, diese werden steif.

"Es kribbelt in meiner Mitte, wenn du das tust…", flüstert Lady M.

Ganz klar, ich mache weiter…! Meine andere Hand wandert über den Bauch zu den sexy Schenkel meiner Herrin. Ich darf ihren Slip abstreifen und knie mich zwischen ihre Beine.

Ich schau nach oben und lasse meinen Blick wandern. Ein Bild wie in einem geilen Pornofilm. Der Anblick meiner nackten Herrin lässt den KG fast platzen. Geil. Blonde Haare, der Blick,die großen Brüste. Taille. Rasierte Scham. Weibliche Schenkel und muskulöse Beine. Jaaaaaa… einfach unbeschreiblich geil !!!

"Darf ich dich mit meiner Zunge verwöhnen?", frage ich schüchtern.

Aus meiner verschlossen Eichel topft ein Lusttropfen. 

"Ja... du darfst ...", flüstert meine Herrin leise. 

Ich kann meine Erregung nicht beschreiben, als ich meine Zunge in der saftigen Mitte von Lady M versenke. Der KG steht steif wie ein Elefantenrüssel ab. Die Grotte der Herrin hat wie immer eine besonderen Geschmack. Heute morgen darf ich nach dem morgendlichem Klobesuch meine Herrin schmecken. Eine ganz besondere Ehre. Mega geil.

Ich nehme den Geschmack meiner Herrin nach langer Zeit wieder auf. Der Duft kombiniert mit Natur Sekt bringt mich um den Verstand. Auch jetzt, wenn ich verschlossen diese Situation aufschreibe, laufen Lusttropfen aus meiner  Eichel.

Ich lecke und versuche meiner Herrin einen Orgasmus zu ermöglichen. Dann nehme ich auch meine Finger zur Hilfe und ficke sie langsam. Jetzt benutze ich vorsichtig zwei Finger, nachdem ich beide mit Spucke angefeuchtet habe. Lady M reibt sich selbst die Brustwarzen. Wir beide stöhnen. Meine Lust steigert sich noch viel mehr, weil ich verschlossen sehe, wie sich meine Herrin selbst weiter in Richtung Höhepunkt bringt. Dann schiebt sie ihre eigene Hand zwischen ihre Schenkel und massiert sich selbst ihren Kitzler!!! Geil, diese Demütigung und gleichzeitig spüre ich eine weitere Erregung. Der KG platzt gleich. Ich nehme meinen Kopf etwas hoch, beobachte das Fingerspiel von Lady M und sauge den Duft meiner Herrin ein. Ich bin jetzt ganz dicht vor ihrer saftigen Mitte. Die großen Brüste werden von mir stimuliert. Aber sie massiert sich auch selbst vor meinen Augen!!! Und ich darf es mit ansehen!!! Verschlossen! Ich darf ihren Anblick und ihren Duft genießen. Ganz sicher verschlossen! 

Ich bin so glücklich. Wenn ich nicht verschlossen wäre, würde ich jetzt an mir rumspielen und abspritzen. Zum Glück geht das nicht.

Ich darf nochmal meine Zunge einsetzen. Lady M ist jetzt ganz knapp vor dem Höhepunkt. Meine Herrin massiert sich selbst ihre Brüste. Sie lebt offen ihren Sex aus. Ja. Sehr geil.  

"Jaaaa... James, jetzt, nicht aufhören, ja.... ich komme... ja... mach´s mir...  geil...!",  stöhnt meine Herrin.

Dann kommt Lady M. Ich erlebe ihren Höhepunkt als meinen Orgasmus zum Beginn dieses Tages. Ja, richtig. Der Live erlebte Orgasmus der Herrin, direkt mit meinem Gesicht vor ihrer saftigen Grotte, ist wie ein fetter Höhepunkt für mich! 

Ich hätte gerne meinen Schwanz befreit und dann damit meiner Herrin gefickt. Eng und saftig ist die heiße Grotte von Lady M. Der Augenblick des ersten langsamen Eindringens ist unbeschreiblich schön. Dies wurde mir nicht erlaubt. Aber was passiert nun?

Lady M ist gekommen und der Höhepunkt wandelt sich in tiefe Zufriedenheit meiner Herrin. 

Ich bin auch sehr zufrieden.

Heute kein Sex...?
Mein Blick sagt mehr als tausend Worte,

"Du gehst jetzt verschlossen zur Arbeit, mein lieber James!", sagt meine Herrin und schaut mir in die Augen.

Bang!

Das war mein Höhepunkt an diesem Morgen!!!

Feuerwerk, tausend Raketen und Blitze, es kann nicht geiler sein. Traumhaft, ich werde nicht vom KG befreit und gehe so die Woche jeden Tag arbeiten. Geil.

Wenn meine Herrin meinen Schwanz braucht, wird sie sich ihn nehmen. Ja, ganz sicher.

Heute morgen eben nicht! Ich habe viel mehr als einfach Sex bekommen. Ich habe extreme Demütigung erfahren und habe live den Höhepunkt der Lady erleben dürfen.

Perfekt. Ich bin glücklich.

Wir kuscheln noch etwas und stehen dann zusammen auf. Im Bad schaut meine Herrin noch mal auf den KG und meinen verschlossenen Schwanz.

"Sehr hübsch..." , ermuntert sie mich so stark, als sie mit diesem Kommentar auf mein Geschlecht deutet. 

So beginnt unser Tag.

😘💓
Vielen Dank, geliebte Lady M