Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 16. Dezember 2018

Quick and Dirty

Über 8 Tage wurde ich keusch gehalten. Meine Herrin kümmert sich um mich und achtet immer auf meine Gesundheit mit KG. Nur wenn es Sinn macht, werde ich aufgeschlossen. So konnte ich am Samstagmorgen den KG abnehmen, mich rasieren und blieb bis zum Abend "frei". Lady M wollte "ihrem" Schwanz Zeit zur Erholung geben, damit er gut funktioniert. Erst viele Stunden später sollte ich merken, was meine Herrin geplant hatte...

Wir bereiten uns für den Abend vor. Wir sind auf die "Quick and Dirty" eingeladen, eine private Femdom Party. Meine Herrin trägt ein schwarzes kurzes Hemdkleid ohne Slip, Halterlose mit roten High Heels. Sie möchte mich in meinem neuen Latex Outfit auf der "Quick and Dirty" sehen. Im Innersanktum wurden die Stücke nach den Vorgaben meiner Herrin angefertigt. 

Bevor wir starten wird mir erst der KG wieder angelegt. Keine Ahnung warum, aber ein starkes Kribbeln durchzieht mich genau in diesem Augenblick. Die Fahrt in ein kleines Dorf südlich von Hamburg dauert ca. 30 Minuten. Wir sind heute zum ersten Mal auf einer privaten SM Party. Alle anwesenden Männer sind devot. Die Frauen sind dominant und einige haben ihren eigenen Sklaven dabei. Als wir ankommen sind schon ein paar Gäste dort. Die Party ist einer privaten Wohnung, die aber optimal zum Thema SM passt. Es sind auffällig viele Deckenhaken angebracht und in einem Raum steht unter anderem ein gynäkologischer Stuhl. Nach einer kleinen Führung ist meine Herrin über die Möglichkeiten hier informiert.

Lady M setzt sich auf das Sofa im Wohnzimmer neben anderen Femdoms. Ich werde diesen Abend nie auf einem Sofa sitzen dürfen. Meine Herrin achtet darauf. Diese Konsequenz macht mich sehr glücklich. Ich sitze also immer auf dem Boden vor meiner Herrin.

Die Frauen sprechen über viele Themen, auch zum Beispiel über verschiedene Schlaginstrumente. Ich spreche nicht, oder besser nur mit meiner Herrin. Lady M probiert ein paar Geräte an mir aus, während ich vor ihr auf dem Boden knie.


Dankbar küsse ich die Schuhe meiner Herrin

Ich küsse ihre Schuhe und genieße den Duft ihrer Füße. Immer wieder werde ich mit verschiedenen Schlaginstrumenten "behandelt".

"Los, dein Po höher in die Luft !", ermahnt mich Lady M öfter.

Ich versuche eine optimale Position für meine Herrin einzunehmen und erhalte dann weitere Schläge auf den Arsch.

"Runter!", kommt der klare Hinweis, als mich meinen Kopf bzw. der Oberkörper aufrichten will.

Danke, ich fühle mich geborgen und sicher. So bin ich lange Zeit mit dem Kopf vor den Füßen bzw. Schuhen meiner Herrin. Ich darf noch viele weitere Schläge erhalten. Lady M bekommt einige neue Tipps und Infos zu "praktischen" Schlaginstrumenten. So gibt es einen angeregten Austausch unter den Femdoms. Ich bin froh, dass ich in dieser Zeit einfach auf dem Boden vor Lady M bin. Meist ragt mein Po in die Höhe und ich werde auf beide Po Backen geschlagen. Zwischendurch bedankte mich für diese Behandlung.

Dann wird das leckere Essen angeliefert und meine Herrin geht zum Buffet. Ich darf folgen und mit ihr zusammen essen.

Nach dem Essen gehen wir nach oben in ein Bereich oberhalb des Wohnzimmers. Man kann über eine Balustrade von dort runter ins Wohnzimmer, wo wir uns die ganze Zeit aufgehalten haben, schauen. Hier kann man das Treiben der gesamten Gesellschaft gut sehen und hören. Aber die vielen Geräusche und Eindrücke verwirren mich. 
Lady M spürt dies und legt mir eine Augenmaske mit zusätzlichen Pads an. Die Pads sorgen für absolute Blindheit. Und richtig, ich kann in eine andere Welt eintauchen.

Meine Herrin sagt zu mir:

"Stell dich hier unter den Balken und lege deine Hände darüber."

Ich trage bereits Ledermanschetten an den Handgelenken, diese werden nun mit Karabiner verbunden. Ich werde so gezwungen meine Hände über den Kopf zu halten und habe keine Chance mich zu befreien. Sehr geil.


Am Balken aufgehängt

Jetzt werde ich wieder ausgepeitscht. Hammer. Meine Brustwarzen werden immer wieder stimuliert. Das neue Latex Top ist dafür ideal, meine Warzen sind sehr gut freigelegt und werden präsentiert. Ich liebe mein Outfit. Die Chaps lassen den Griff auf den Schwanz bzw. auf den KG leicht zu. 

Durch die Blindheit ertrage ich die Schläge besser, aber auch intensiver. Vielen, vielen Dank Lady M. Mein Schwanz im KG zeigt deutlich wie toll er das findet. Der "Elefant" ist gut sichtbar. So werde ich weiter ausgepeitscht, immer noch mit KG. Ich empfinde es als eine große Ehre mit KG ausgepeitscht zu werden.

Einige Minuten passiert nichts. Ich werde unruhig. Dann spüre ich etwas an meinem KG.
Werde ich jetzt aufgeschlossen??? Mein Schwanz ist immer noch prall, als Lady M versucht den KG abzuziehen. Dies ist gar nicht so einfach. Ich brauche einige Minuten um mich an das neue Gefühl zu gewöhnen. Mir bleibt allerdings nicht viel Zeit, da spüre ich erneut die Hand meiner Herrin. Sie nimmt meinen Schwanz in die Hand und fängt an ihn "sanft" auszupeitschen. Dann wieder meinen Arsch und wieder meinen Schwanz. Immer im Wechsel. Die Schläge werden härter, intensiver, erfolgen in einem gleichmäßigen Rhythmus. Mein Schwanz zeigt eine extrem starke Reaktion. 
Ich hänge am Balken und bin mega stark erregt. Winde mich etwas hin und her, da ich meine Lady nicht mehr spüre. Was passiert jetzt?
Der KG hat mich beschützt. Ich bin verunsichert. Ich darf warten. Allein durch das Warten wird meine Erektion noch fetter. 

Dann höre ich die Stimme meiner Herrin: 

"Drehe dich etwas in meine Richtung,James!."

Ich bekomme plötzlich einen Tritt in die Eier! Bin völlig überrascht, bedanke mich artig bei meiner Herrin, da ich nicht weiß, wer das getan hat. 

Es folgen nach einiger Zeit weitere Tritte in meine Hoden. Sehr geil. Wie viele kann ich gar nicht mehr sagen, aber das Gefühl ist für mich unbeschreiblich. Ich empfinde tiefe Dankbarkeit.

"Danke… verehrte Herrin…", weil ich glaube Lady M hat dies für mich getan. Ich finde diese Behandlung genau richtig. Aber wegen der Augenbinde kann ich nicht sagen, wer es wirklich war. Die Situation ist extrem erregend für mich.
Ich spüre wie meine Arme vom Balken befreit und die Handfesseln abgenommen werden.

Ich soll auf meine Knie gehen. Mein Kopf befindet sich zwischen weiblichen Schenkel und wird nach unten drückt. Mein Mund landet in einer nassen und sehr feuchten Spalte. Ich lecke und dieser Saft schmeckt köstlich. Der Geschmack und der Duft passen zu meiner Herrin.

Mein Kopf hochgedrückt und mein freier mega harter Schwanz vor die feuchte Grotte geführt. Ich bin blind und darf ficken. Mühelos dringt mein Hammer in die weibliche Spalte ein. Ich ficke. Zusätzlich werden meine Warzen stimuliert. Ich bin kurz davor zu explodieren, als es "Bam" macht. Ich habe eine harte Ohrfeige erhalten. Wie geil! Ein Ruck geht durch meinen ganzen Körper, so erzählt mir Lady M später ihre Beobachtungen. Es folgen noch zwei weitere, die mich fast um den Verstand bringen.
Die Ohrfeigen sind eine wichtige Komponente in der Beziehung zu meiner Herrin. Damit führt sie mich in die richtige Stimmung und starke Erregung. Es geht dann ganz schnell….

"Darf ich kommen?", stöhne ich.

"Ja, mein James… ", höre ich die vertraute Stimme meiner Herrin.

"Danke… ", bringe ich heraus. Lady M ist unglaublich. Ich darf sie nicht sehen. Oder besser die Person, die ich gerade ficke, sehe ich nicht….

Es ist für mich zu viel…. ich komme…. 8 Tage konnte sich mein Sperma ansammeln… alles pumpe ich jetzt in eine weibliche Grotte… ich fühle mich ausgenutzt… aber ich bin sehr glücklich…

Ich bin für heute ein Samenspender, der ausgepeitscht wurde und in die Eier getreten bekommt. Dazu kommt noch das permanente auf den Boden drücken und unten halten werden, gerade hier vor vielen anderen Frauen.

Ich hoffe, diese Party hat meiner Herrin gefallen. Ich erhole mich nur langsam und zittere noch als wir in das Zimmer mit dem Gyn-Stuhl gehen. Lady M macht ein paar peinliche Fotos von mir:


James "entspannt" im Gyn-Stuhl
Ich muss verschiedene Positionen einnehmen, damit meine Herrin auch das neue Latex Outfit in Szene setzt. Das ist auch eine besondere Demütigung für mich, weil ich weiß, die Bilder kommen in diesen Blog und sind so öffentlich sichtbar. Ich bin total durch den Wind, als wir wieder runter ins Wohnzimmer gehen.

Ich knie wieder vor dem Sofa. Meine Herrin unterhält sich mit dem Sub der Gastgeberin. Er fertigt Strap-On Gürtel an. Wir hatten ja bei dem letzten Bummel auf dem Kiez nichts Passendes gefunden. Da er Massenanfertigungen produziert, plant meine Herrin wahrscheinlich bei ihm ein Strap-On zu kaufen. Er empfiehlt einen Dildo, der gleichzeitig den Mann fickt und aktiv in die Frau eindringt. Damit kann sich die Frau selbst zum Höhepunkt bringen, während sie ihren devoten Sklaven anal durch nimmt. Sehr geil. 

Mit diesen heftigen Ausblicken für mich verlassen wir die Party. Ich fahre mit Lady M in die gemeinsame Wohnung zurück. In Hamburg lassen wir das Erlebte Revue passieren und schlafen zusammen ein. Ich trage keinen KG, weil wir am Sonntag dann zusammen Sport machen. Ohne KG ist es eine große Erleichterung für mich. 

Als ich dann am Montag wieder zur Arbeit muss, bin ich sehr glücklich, dass meine Herrin mir den KG wieder anlegt. Genau wie sie einmal gesagt hatte: Auf meiner Arbeit werde ich in Zukunft immer einen KG tragen!

😍 Danke!



Love,

Dein James





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte einen Kommentar